Ausbildungsverein (Karriereplattform) und/oder schneller Erfolg?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Supertalent ohne Einsatzminuten
      Warum Franco Foda Sandi Lovric nicht spielen lässt

      Sandi Lovric gilt als absolutes Top-Talent bei Sturm Graz. Sein Können unter Beweis stellen, durfte er in dieser Bundesliga-Saison aber noch nicht. Nun erklärt Franco Foda warum.

      Jahr für Jahr präsentiert das englische Qualitätsblatt Guardian die 50 größten Talente des Weltfußballs. Neben gehypten Jungkickern wie Real Madrids Martin Ödegaard fand auch ein Österreicher Erwähnung in diesem Ranking: Sturm-Graz-Perle Sandi Lovric - dabei durfte der 17-Jährige diese Saison unter Franco Foda noch in keinem Bundesliga-Match mitwirken.

      "Jeder junge Spieler erwartet sich immer mehr Einsatzzeit. Im Training läuft es eigentlich gut. Natürlich hat man immer Phasen drin, wo es nicht das Gelbe vom Ei ist. Aber ich denke, dass ich mich stetig weiterentwickle", antwortete Lovric im Gespräch mit SPORTNET auf die Frage, wieso er in dieser Saison noch keine Bundesliga-Minute absolvierte.
      Foda erklärt, warum Lovric nicht spielt

      Nun äußerte sich der Sturm-Coach zur Personalie Lovric. "Sandi ist gut und hat großes Potenzial, aber er ist ein junger Spieler, der noch viel lernen muss. Außerdem geht er noch zur Schule, weshalb ich ihn auch öfters vom Training freigestellt habe, weil ich es für wichtig erachte, dass er die Schule abschließt", erklärt der Deutsche der Kleinen Zeitung vor dem Bundesliga-Spiel gegen Altach (Samstag, 18.30 Uhr/live auf Sky und im SPORTNET-Liveticker).

      Wann der Kapitän der österreichischen U18-Auswahl auf dem Platz steht, "entscheidet der Trainer. Und ich glaube, dass ich das in der Vergangenheit auch gut gemacht habe. Man braucht sich ja nur ansehen, welche Spieler in den großen Ligen spielen, die durch meine Hände gegangen sind", sagt Foda.
      sportnet.at/home/fussball/bund…-Franco-Foda-Sandi-Lovric

      Nur weil er noch zu Schule geht, spielt er nicht, einfach unfassbar dieser Fachmann! :hair: Learning by doing lieber Franco....

      PS: Die Bullen bzw. die Grünen reiben sich schon die Hände!
      Wer einen Rechtschreibfehler findet, kann ihn behalten! ;)
    • Ich hätte da einen Vorschlag.
      Man sollte eine Auflistung der Kapazunder machen die Franggo tatsächlich entwickelt hat. (Ich mein bis in die Oberliga und so....)
      Und gegenüber stellen sollte man wieviele Sturm-Eigengewächse bzw. Jungkicker zu schwach für den Jahrhunderttrainer waren, aber dann bei anderen Vereinen ihren Weg gemacht haben. Der Fairness halber aber nur Kicker berücksichtigen die es in die Bl geschafft haben. Und fett highlighten sollte man auch noch all jene auf dieser Liste die den Bach runter gejagt wurden, während das Jahrtausendtalent Sandro Foda ein ums andere Mal seine Einsätze bei Sturm bekam. Und das für Jahre nur um zu zeigen warum er heute in einer der besten Ligen der Südsteiermark Weltkarriere macht.
      Das wär doch was. Und damit sollte man die Aussagen von diesem Herrn bei jeder Gelegenheit, am Besten beim Mediabriefing, da absurdum führen. Hamma wieder was zum lachen wenn dieser Selbstdarsteller merkt dass wieder einem Unbequemen das Mikro gegeben haben.
      Nur ist das Problem dass auf einen halbwegs seriösen Journalisten gut 19 eingekaufte Witzfiguren kommen die Berufsethos für irgend was Erotisches halten.
      Meine Herren, provinziell ist ja ein Weltlob für deren Arbeit.
      FREIHEIT FÜR STURM! "Es war einmal", oder "Beim Logo war Schluss"

      Aufsichtsrat = Vorstand. Ehrenpräsident made by Seeger oder "22 Hände. Eh kloa, einstimmig! Who cares?"
      STURM NEU? Einfach Bahnbrechend! Bahnbrechend einfach! :thumb:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MrBlack ()

    • Am Ende des Tages kann man Seidl, Gantschnig, Puster, Mann, Feyrer, Maresic, Rosenberger, Schützenauer, Handl oder Lovric nur raten, dass man so schnell wie möglich wegkommt und sich an Royer ein Vorbild nimmt.

      Ich stelle mal folgende These auf. Es gibt wie man weiß im Unterbau einige arbeitende CL-Granden der letzten Generation. Und natürlich den Cheftrainer Franggo, der mehr verdient als alle zusammen und den Verein insgeheim führt. Man stelle sich vor, dieser Franggo würde Spieler einbauen, wo jeder etwas interessierte Fan bereits weiß, was diese (tlw. oben aufgezählt) können (ich wette ja, keine Ahnung wann ich Lovric hier geschrieben habe, aber dass 70% die Lovric schreien diesen noch nie über 90 Minuten spielen gesehen haben, von Enzi gar nicht erst zu reden...), ja was könnte Franggo dann noch präsentieren? Vielleicht sieht man ja bald eine Rotation im Unterbau, weil,
      - ich habe immer gesagt, dass die jungen Spieler Geduld haben müssen (--> gemeint ist, es müssen entweder 12 andere gesperrt und verletzt fehlen oder es arbeiten Leute, wo Franggo was davon hat)
      - es ist Fakt, dass die jungen Spieler nicht gut genug ausgebildet sind (--> ausgenommen war natürlich immer die Wildondiva)
      - es ist doch ganz klar, dass nicht jeder junge Spieler spielen kann (--> gemeint ist, man will eigentlich ehemaligen Mitspielern, die einen nicht mochten, zeigen wer der Chef im Ring ist)
      - Schauen sie, ich bin einfach super und sage hier klar was Sache ist

      Man stelle sich vor, mit Muatovic wird ein Hagmayr-Mitwirkender Amateuretrainer - ein Fest für den Maxl. Dann kann man diesen auch inhaltlich viel besser aussteuern, Schopp macht irgendwas und auch in der Akademie wird Franggo über kurz oder lang umbauen - dann kann man sagen "jetzt wurde das behoben was ich schon immer bekritelt habe, jetzt dürfen junge Spieler auch spielen..." natürlich rein auf Kosten des Vereins. Hat aber bekanntlich bei Tschernegg, Leitgeb, Royer, Schick oder Prutsch auch niemanden interessiert.
      Legenden sterben nie
    • Die Medien lassen bei FF wirklich alles durchgehen, welche Talente in welchen Ligen meint er verdammt? Prödl o.K. mit abstrichen Jantscher (nach viel leerlauf) in der Schweiz, auch die einzigen Nationalspieler und der Rest? In welchen tollen Ligen "spielen" sie denn? Und wo sind die Millionen die wir durch Jugendförderer Foda verdient haben?

      Mich kotzt der Typ so an ich kann das gar nicht mehr in Worte fassen, ich kann ihn weder sehen noch hören! Und kritische Medien hätten hinterfragt wer diese Spieler sein sollen die er so toll entwickelt hat? Beichler der beim SKN nicht spielt, Krammer usw. Die Talente die in der Bundesliga spielen sind jene die es bei ihm nicht geschafft haben (Ausnahme Kainz), Spieler wie Tschrnegg, Stangl usw. hat er nicht wahrgenommen um Spieler wie Ehrenreich und Burgstaller spielen zu lassen!

      Foda ist einfach ein Trainer der lieber auf Routinierte Spieler setzt, das ist ja auch O.k. aber dann ist er einfach auch der falsche Trainer für einen Verein der Jugendförderung als Ziel ausgegeben hat! Somit muss man noch einmal festhalten, Foda ist der falsche Trainer für Sturm! Die eigene Jugend wird ignoriert!
      DANKE GÜNTHER - DU BIST MEIN MR. STURM
      MARIO HAAS - DIE LEGENDE, DANKE FÜR ALLES
    • Kurze Anmerkung übrigens noch zu Lovric.
      Foda will ihn ja wegen der Schule und so weiter nicht weiter belasten. Dafür steht er aber immer im Kader, darf lange Auswärtsreisen mitmachen und 90 Minuten auf der Bank versauern? Damit ist schon mal ein Lerntag am Wochenende dahin. Und da schau her, er spielt ja auch immer für die Amateure am Wochenende. Damit ist ein zweiter Lerntag für die Schule auch noch dahin.

      Soviel dazu Herr Foda :thumb:
      "Wer kämpft, kann verlieren. Wer erst gar nicht kämpft, hat schon verloren"
    • @ FLuRL

      Gut analysiert! :thumb: Leider sind bei Sturm lauter Duckmäuser und Versager am Werk und daher kann King Foda walten und schalten wie er will, denn es kommt eh von keiner Seite Gegenwind! Die Fans auf der Nord wurden nach zwei erlutschten Heimsiegen wieder ruhig gestellt und von schleimtriefenden Fodaschreiberlingen bei den Gazetten kann man soetwas eh nicht erwarten, die würden Foda bei einem Abstieg auch noch den Hof machen und auf Blumen betten! :sad: Kurzum, solange sich bei den Strukturen im Verein nichts ändert, bzw. neue Köpfe dem Verein vorstehen, kann Foda in aller Ruhe und ohne Stress weiterwursteln !

      PS: Es wäre höchste Zeit, dass einige Verantwortliche aus ihren komatösen Tiefschlag erwachen........
      Wer einen Rechtschreibfehler findet, kann ihn behalten! ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tom ()

    • Prestige-Erfolg für ÖFB-U18

      Schöner Prestige-Erfolg für Österreichs U18-Fußball-Nationalteam:
      Die von Manfred Zsak betreute ÖFB-Auswahl setzt sich in einem freundschaftlichen Länderspiel in Traiskirchen gegen die Alterskollegen aus Italien mit 2:0 (1:0) durch.

      Sturm-Graz-Mittelfeldspieler Sandi Lovric bringt die Hausherren bereits in der neunten Minute in Führung. Den Endstand besorgt Ried-Talent Albin Ramadani, der vor rund 300 Zuschauern kurz nach dem Seitenwechsel (50.) trifft.
      Quelle:laola1

      "Werte kann man nur durch Veränderung bewahren"
      Richard Löwenthal
    • JUNG-QUARTETT AUCH WEITERHIN BEIM SK STURM

      Nicht nur die Planungen der Kampfmannschaft des SK Puntigamer Sturm Graz sind voll im Gange, sondern auch jene der Amateure. So setzten drei hoffnungsvolle Potentialspieler ihre Unterschrift unter ihre Verträge.

      Ein Mann mit Potential

      Sebastian Mann erhielt einen Kontrakt über zwei weitere Jahre plus einem Jahr Option. Der Mittelfeldspieler durchlief beim SK Sturm sämtliche Ausbildungsstufen. Beim ÖFB brachte er es auf sieben Einsätze in sämtlichen Nachwuchs-Nationalteams. Amateurtrainer Markus Schopp ist vom 19-jährigen überzeugt: „Sebastian befindet sich in der letzten Phase seiner Ausbildung. Er hat mit seiner Spielweise sehr viel Potential. Im körperlichen Bereich erwarte ich mir im kommenden Jahr den nächsten Schritt.“ Für die SK Sturm Graz Amateure hat Mann bisher 51 Spiele bestritten. „Ich bin sehr froh über die Vertragsverlängerung bei Sturm Graz. Ich spiele nun seit elf Jahren bei diesem Verein. Mich freut es sehr, dass ich auch in Zukunft für die Schwarz-Weißen meine Fußballschuhe schnüren darf. Es ist die ideale Plattform für meine weitere Ausbildung“, so Mann über seine Verlängerung

      Variabel einsetzbarer Mittelfeldspieler

      Ebenfalls seit Akademie-Zeiten bei den Schwarz-Weißen ist Brajan Grgic. Der Obersteirer wurde vom FC Trofaiach geholt. Nach einem Jahr beim SV Gössendorf kehrte der nunmehr 20-jährige wieder zum SK Sturm zurück, wo er 53 Einsätze in der Regionalliga Mitte absolvierte. „Brajan hat in der laufenden Saison einen großen Schritt gemacht. Er ist ein Spieler der variabel einsetzbar ist“, so Schopp über den gebürtigen Kroaten. Grgic erhält einen Vertrag für zwei Jahre plus Option (1 Jahr). Grgic selbst zeigt sich fokussiert: „Natürlich bin ich sehr glücklich über die Verlängerung und freue mich auf die Aufgaben in den kommenden Jahren. Für mich ist es jetzt wichtig weiter hart zu arbeiten, um mich gut weiterzuentwickeln.“

      Junger Stürmer mit Qualität in der Box

      Der dritte im Bunde der Youngsters ist Fabian Diendorfer. Der Stürmer ist im Jahr 2015 von der Akademie St. Pölten an die Mur gewechselt und verlängert nun um ein weiteres Jahr plus einem Jahr Option. Seither wurde er 27 Mal in der Regionalliga Mitte eingesetzt. Schopp erwartet sich in der kommenden Saison einen großen Schritt vom 1,93-Meter Offensivmann: „Fabian ist ein sehr junger Stürmer mit viel Qualität in der Box. Mit seiner Größe hat er als Stürmer natürlich einen gewissen Vorteil.“ Der gebürtige Niederösterreicher hat sich für das kommende Jahr auch schon einiges vorgenommen: „Ich bin froh, dass mir das Vertrauen geschenkt wurde. Ich möchte dieses am Platz zurückgeben und mich so auch persönlich weiterentwickeln.“

      Klare Marschrichtung für Puster

      Peter Puster vervollständigt das Quartett und erhält einen Vertrag über zwei Jahre plus einer einjährigen Option. Für den 19-jährigen Mittelfeldspieler gibt es für die Zukunft eine ganz klare Marschrichtung: „Ich fühle mich beim SK Sturm sehr wohl und möchte den Sprung in den Profifußball über meinen Heimatverein schaffen. Dafür werde ich in Zukunft weiter alles geben.“ Puster hat bei den Schwarz-Weißen sämtliche Ausbildungsstationen von der Jugend bis zu den Amateuren durchlaufen. „Wie für viele meine Spieler, war auch für Peter das abgelaufene Jahr nicht ganz einfach. Nach der Matura hatte er den Präsenzdienst zu absolvieren. Trotzdem konnte er im Rahmen der Wintervorbereitung bereits Kampfmannschaftsluft schnuppern. Ab der kommenden Saison kann er sich voll auf den Fußball konzentrieren“, so Schopp über den 1,76 Meter-Mann.

      Günter Kreissl (Geschäftsführer Sport): „Die Nachwuchsarbeit des SK Sturm hat in Österreich zurecht einen ausgezeichneten Ruf. Umso wichtiger ist es uns, die Spieler in ihrer letzten Ausbildungsstufe zum Profifußball, beim Verein zu behalten und zu begleiten. Die Meinung von Amateurtrainer Markus Schopp war für mich als Entscheidungshilfe von essenzieller Bedeutung. Es freut mich sehr, dass besagte hoffnungsvolle Fußballer den Weg mit uns weitergehen.“
      sksturm.at/news/singleviewfall…-weiterhin-beim-sk-sturm/
    • Kreissl mit neuem "Ausbildungskonzept" für die 17 bis 21- jährigen Spieler.

      Kurz gesagt: Sturm kann sich bzw. will sich die 2. Liga nicht leisten für die Amateure, darum muss man sich einen Kooperationsklub suchen und die Amateure spielen weiterhin in der dritten Leistungsstufe (oder man steigt ab). Eingestellt wird dafür ein neuer "Personalcoach", der die größten Talente quasi an der Hand führen soll. Schopp verlässt den Klub, er will den Rest der Spieler, die es nicht zu diesem Kooperationsklub schaffen, nicht trainieren. Verständlich, einen Restlkader, wo dann keiner das Potential hat für oben, würde ich auch nicht trainieren wollen --> sinnlos.

      In meiner Brust schlagen da zwei Herzen. Einerseits ist es natürlich verständlich, ist das Geld nicht da, kann man nur so reagieren. Andererseits ist es natürlich unendlich schade die Amateure derartig abzuwerten.

      Das Argument mit dem zu großen Schritt von Liga 3 in Liga 1 lasse ich nicht gelten. Die besten Talente (Leitgeb, Prödl oder jetzt Maresic) schaffen auch so den Sprung, weil sie einfach das Potential besitzen. Die in Liga 2 verliehenen Spieler, hat man selten bis nie mehr bei Sturm gesehen und wenn, dann nur über Umwege (Admira - Schick).
      Eine Episode beschreibt den Jubilar recht gut. Als der Schreiber dieser Zeilen einmal ein Sturm-Training vorzeitig verlassen musste, klingelte eine Stunde später das Handy. "Ich hab gesehen, dass du bei unserem Training warst. Ich wollte dir nur sagen, dass sich danach noch ein Spieler verletzt hat." Korrekt ist Fodas zweiter Vorname...
      Burghard Enzinger über Franco Foda.
    • Steher schrieb:

      Kreissl mit neuem "Ausbildungskonzept" für die 17 bis 21- jährigen Spieler.

      Kurz gesagt: Sturm kann sich bzw. will sich die 2. Liga nicht leisten für die Amateure, darum muss man sich einen Kooperationsklub suchen und die Amateure spielen weiterhin in der dritten Leistungsstufe (oder man steigt ab). Eingestellt wird dafür ein neuer "Personalcoach", der die größten Talente quasi an der Hand führen soll. Schopp verlässt den Klub, er will den Rest der Spieler, die es nicht zu diesem Kooperationsklub schaffen, nicht trainieren. Verständlich, einen Restlkader, wo dann keiner das Potential hat für oben, würde ich auch nicht trainieren wollen --> sinnlos.

      In meiner Brust schlagen da zwei Herzen. Einerseits ist es natürlich verständlich, ist das Geld nicht da, kann man nur so reagieren. Andererseits ist es natürlich unendlich schade die Amateure derartig abzuwerten.

      Das Argument mit dem zu großen Schritt von Liga 3 in Liga 1 lasse ich nicht gelten. Die besten Talente (Leitgeb, Prödl oder jetzt Maresic) schaffen auch so den Sprung, weil sie einfach das Potential besitzen. Die in Liga 2 verliehenen Spieler, hat man selten bis nie mehr bei Sturm gesehen und wenn, dann nur über Umwege (Admira - Schick).
      Das sehe ich ganz ähnlich, sogar noch kritischer.

      Von den BL Vereinen werden sich momentan nur Salzburg (FC Liefering), Rapid und Austria die Amateure in einer zweiten Liga leisten können. Das es für Sturm wirtschaftlich nicht stemmbar ist, leuchtet ein, außerdem stellt sich diese Frage momentan sportlich ohnehin nicht und daran wird sich auch nächste Saison nichts ändern.

      Wenn ich die Aussagen von Kreissl richtig deute, dann stellt sich schon die Frage welche Auswirkungen dieses "Konzept" in der Zukunft haben wird. Vorausgesetzt man findet diesen Kooperationspartner (Wr. Neustadt/Hartberg?), in wie weit kann Sturm die Weiterentwicklung der Jungen Spieler dort beeinflussen? Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass sich die Trainer dieser Kooperationspartner von den Sturmverantwortlichen und dem Personal-Coach viel dreinreden lassen werden. Letztlich geht es auch diesen Vereinen um den größtmöglichen Erfolg bzw. dem Verbleib in der Liga.
      Was nun, wenn der bzw. einer dieser Kooperationspartner absteigt? Sucht man sich dann einfach einen Neuen?

      Die Amateurmannschaft ist in meinen Augen immer noch der wichtigste Unterbau der Kampfmannschaft, auch wenn hier zwei Stufen unterschied sind. Spieler, die für höhere Aufgaben berufen sind, in der Kampfmannschaft aber nur schwer zu regelmäßigen Einsätzen kommen, kann man ja verleihen.
      Wenn Kreissl vom wirtschaftlichen Aspekt spricht, dass gewisse Umschichtungen gemacht, sprich Einsparungen vorgenommen werden müssen, dann trifft das mit Sicherheit die Amateurmannschaft, die früher oder später so sicher keine Zukunft haben wird und dadurch die letzte Ausbildungsstufe, die der Sturm zu 100% in seinen Händen hält, verloren geht.
      Dass sich das Markus Schopp nicht antut, erklärt sich von selbst, vielleicht tut sich für Ihn ein Fenster bei ÖFB als Heraf Nachfolger auf. Auf jeden Fall danke und alles Gute.

      Auf der anderen Seite stellt sich die Frage der Sinnhaftigkeit der Amateurmannschaft ja schon viel länger. Als Beispiel reicht ein Blick auf die heurige Einsatzstatistik. Vor der Saison wurden mit Maresic, Schmid und Skrivanek 3 Amateure hochgezogen. Lukas Skrivanek saß einmal auf der Bank, war sonst nicht einmal im Kader, Romano Schmid war noch nicht einmal im Kader und mit Dario Maresic hat, nur durch verletzungsbedingte Ausfälle, Foda seinen Quoten-Youngster, der dann wieder einmal durch seine Hände gegangen ist.

      Bisher hat das Konzept, von der Jugend über die Akademie bis zur Kampfmannschaft nicht funktioniert, und das schon seit Jahren nicht. Vielleicht sollte Günter Kreissl darüber nachdenken, ob das nicht auch zumindest ein wenig mit dem Trainer der KM zu tun hat. Das Anforderungsprofil eines Sturmtrainers muss auch die Entwicklung junger Nachwuchsspieler beinhalten. Wenn jemand nur fertig ausgebildete Spieler trainieren will, dann ist Sturm nicht die richtige Adresse.
      Solange dieser Knoten nicht gelöst wird, machen auch Kooperationsvereine und Personal Coaches keinen Sinn.
    • Wir stimmen ja in den meisten Punkten überein.

      Die Sinnhaftigkeit einer Amateurmannschaft in der aktuellen Form stellt sich für mich jedoch nicht. Natürlich hat diese Sinn!
      Man muss an die Sache realistisch herangehen, mehr wie 1-2 Spieler pro Jahrgang werden selten bis überhaupt nie den Sprung schaffen. Vom Spielbericht eines Amateurkaders werden es daher 14-15 Spieler nie im Leben in die KM schaffen, weil das Potential einfach nicht da ist. Hätte man jedoch einen Lovric richtig aufgebaut vor 1-2 Jahren, dann hätten wir durch diesen Spieler so viel eingenommen, dass sich die Amas und der Unterbau auf Jahre gerechnet hätten, ist jedoch stecken geblieben. Mit Maresic hat man die Chance im Jhg. 99, der seinen Weg machen kann, weil einfach das Potential da ist (der auch in seinen beiden Einsätzen schon bessere Ansätze gezeigt hat wie Lovric in allen bisherigen Spielen zusammen). Mit Schmid und Krienzer gibt es die Chance im Jhg. 2000.

      Natürlich spielt auch der KM-Trainer eine sehr starke Rolle, es ist bekannt, dass er Junge erst nach Verletzungen ranlässt. In der IV ist es auch zugegebenermaßen etwas schwierig. Schulz - Kapitän und teuerster Kaderspieler sowie Spendlhofer - um hohe Ablöse geholt, sollte natürlich spielen und irgendwann weiterverkauft werden! Wen soll man rausstellen? Spendlhofer schon gar nicht, der spielt top!
      Eine Episode beschreibt den Jubilar recht gut. Als der Schreiber dieser Zeilen einmal ein Sturm-Training vorzeitig verlassen musste, klingelte eine Stunde später das Handy. "Ich hab gesehen, dass du bei unserem Training warst. Ich wollte dir nur sagen, dass sich danach noch ein Spieler verletzt hat." Korrekt ist Fodas zweiter Vorname...
      Burghard Enzinger über Franco Foda.
    • Steher schrieb:

      Kreissl mit neuem "Ausbildungskonzept" für die 17 bis 21- jährigen Spieler.

      Das Argument mit dem zu großen Schritt von Liga 3 in Liga 1 lasse ich nicht gelten. Die besten Talente (Leitgeb, Prödl oder jetzt Maresic) schaffen auch so den Sprung, weil sie einfach das Potential besitzen. Die in Liga 2 verliehenen Spieler, hat man selten bis nie mehr bei Sturm gesehen und wenn, dann nur über Umwege (Admira - Schick).


      Schick wurde nicht von Sturm verliehen, er ging von selbst -> wie auch Mario Leitgeb,Peter Tschernegg die mir auf die Schnelle einfallen


      von Sturm in die 2. Liga verliehene Sturm Spieler kann ich mich derzeit an keinen erinnern, der den Weg wieder zurück schaffte bzw überhaupt den Sprung in die BL


      da stellt sich für ich die Frage, welche Spieler bekamen bei Sturm einen Vertrag und wurden verliehen und welche Spieler bekamen eben niemals einen Vertrag, die sich dann doch durchsetzten, mindestens mit der BL oder eben wie Schick sogar den Sprung ins Ausland schaffte und dies mit Erfolg, was man jetzt schon nach 30 MS-Runden sagen kann -> man braucht sich nur seine Statistik anschauen -> aktuell 21 Scorrerpunkte


      den jetzt eingeschlagenen Weg bezüglich der Amas sehe ich wie @Steher, wir brauchen diese, wo bleibt der schon längst verlassene Sturm Geist der eigenen Jungs / Sturm Blut baucht man in der Mannschaft, derzeit bzw aktuell sehe ich es eben nicht


      die Wintereinkäufe, spreche jetzt vom ausgegebenen Geld, mit dieser Investition hätte man ganz sicher mindestens 1 Saison mit den Amas sogar in der 1. Liga spielen können / spreche nur von den Ablösesummen, nicht von den Gehaltskosten :]
      nach schmerzlichen Verlust führe und lebe ich deinen Willen hier in diesem Forum weiter - ich denke an dich - dein Freund Sturm Kids
    • Sollte der angekünigte Weg tatsächlich in Richtung Verschiebung der Ressourcen von den Amateuren weg gehen, dann löst das bei mir großen Sorgen aus.

      Abgesehen davon, dass der aktuelle Trainer nur dann Nachwuchsspieler einsetzt, wenn es sich nicht vermeiden lässt, bedarf ein Verein wie Sturm einfach eines stabilen Unterbaues mit einer starken Amateur-Truppe. Das gestrige Legendenspiel in der Gruabn hat es deutlich gezeigt: Die beste Bindung von Spielern an den Verein erfolgt dann, wenn es sich um Spieler aus dem eigenen Nachwuchs handelt. Sicher, Ivo Vastic, Hannes Reinmayr, Darko Milanic & Co kamen von "außen", aber das Grundgerüst der legendären CL-Mannschaft mit Neukirchner, Haas, Schopp, Prilasnig (kam nach der Matura zu Sturm) usw stammt aus dem eigenen Nachwuchs.
      Wer soll in 20 Jahren denn noch zu einem Legendenspiel antreten? Spieler, die nach 2 Jahren bei Sturm wieder weg waren? Bei allem Einsatz, der für Sturm gezeigt wurde, aber Spieler wie Avdijaj sehen Sturm (verständlicherweise) wohl nicht als Herzensangelegenheit, sondern als Karrieresprungbrett und sind weg, wenn ein größerer Verein ruft. Emotionale Bindung zum Verein gelingt wohl am besten, wenn die Profis bereits im Sturm-Nachwuchs gespielt haben - umgekehrt entsteht auch bei den Fans eine viel größere emotionale Bindung zu Spielern, die aus dem eigenen Nachwuchs kommen.

      Den eigenen Nachwuchs zu schwächen anstatt zu stärken ist fatal. Aber ok, fatale Entscheidungen gab es bei Sturm in der jüngeren Vergangenheit bereits genügend...