Rasenheizung, unbedingt notwendig für jedes Stadion?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die derzeit wahrscheinlichste Lösung:
      Duie 100km Klausel in den Bundesliha Statuten (maximale Entfernung zum Ersatzspielort) wird aufgehoben und gespielt wird in St. Pölten (die haben sich angeblich von selbst angeboten - finanzielle Geschichte!)

      "Werte kann man nur durch Veränderung bewahren"
      Richard Löwenthal
    • 90minuten.at 1
      Nur ein Auszug davon:
      Klagenfurt von Grödig abgelehnt
      Dass jedoch Grödig bisher nur Absagen bekommen hat, stimmt nicht. Klagenfurt hat sich selbst ins Spiel gebracht, wie 90minutenat. am Donnerstag-Vormittag in Erfahrung bringen konnte. „Wir haben Donnerstag-Früh Grödig direkt kontaktiert und angeboten, die nächsten beiden Spiele gegen den WAC und Sturm in Klagenfurt durchzuführen", sagt Daniel Greiner, Geschäftsführer der Sportpark Klagenfurt GmbH, im Gespräch mit 90minuten.at. Ein Angebot, das Grödig laut Greiner jedoch abgelehnt hat: „Grödig-Manager Roland Arminger hat das Angebot abgelehnt, da das Stadion einerseits laut Bundesliga-Statuten zu weit weg vom Heimstandort liegt und andererseits das Spiel dann ein Heimvorteil für den WAC wäre", so Greiner.

      und auch der ist ganz interessant, bezüglich Lizenz: 90minuten.at 2
      Audiatur et altera pars
      #Still unforgotten
    • Es gehört an dieser Stelle dringend eine Lanze für die BuLi gebrochen. Wie, bitteschön, hätte man bei der Lizenzvergabe ahnen können, dass dieses high-tech-Stadion tatsächlich nicht wintertauglich ist? Dass man sich nun gezwungen sieht den Grödigern mitten in der Saison die Stadionlizenz zu entziehen, ist wohl oder übel eine Aneinanderreihung unglücklicher Zufälle im subtropischen Salzburg.

      Der Liga und den ansonsten überragenden Kompetenzen der verantwortlichen Personen kann hier schlicht kein Vorwurf gemacht werden.
      FORTES FORTUNA ADIUVAT
    • Der Lizenz Hype ist derzeit übertrieben, ja. Grödig erfüllte die Auflagen und das wars. Nach und nach werden sie gehoben (bei der finanzuiellen Situation der Ö Liga geht es ja leider nicht schneller). Aber nun wieder Grödig: Es wird engmit den Stadien. Neueste Absage: St. Pölten.

      Edit:
      Das Stadion in Spital wirds auch nicht werden, obwohl die Begründung nicht stimmen kann ("Spiel muss im Bundesland Salzburg stattfinen"). Immerhin wurden auch St.Pölten, Innsbruck etc kontaktiert :schuettel:

      "Werte kann man nur durch Veränderung bewahren"
      Richard Löwenthal

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Andi13 ()

    • Wilkommen bei typisch Österreich:
      Zuerst mit der Paltzsperre gut reagiert und Grödig druck gemacht. Nun brauchens keinen Spielort für das geplante Sturmspiel suchen - es ist erneut verschoben worden.
      Grödig-Spiele werden verschoben

      Die Bundesliga hat sich entschlossen, die kommenden beiden Heimspiele des SV Grödig zu verschieben.

      Demnach findet das Nachtragsspiel gegen den SK Sturm am 11. März (18:30 Uhr) und die ursprünglich für Samstag angesetzte Partie gegen den Wolfsberger AC am 18. März (18:30 Uhr) statt.

      Wo gespielt wird, ist noch nicht klar, da dem Grödiger Stadion bekanntlich die Zulassung entzogen wurde.

      Die Bundesliga wird zudem ein Disziplinarverfahren, bei dem auch ein Lizenzentzug möglich ist, einleiten.
      Quelle:laola1

      "Werte kann man nur durch Veränderung bewahren"
      Richard Löwenthal
    • Keine Ausweichstätte: Grödig-Heimspiele verschoben

      Nach dem Entzug der Stadionzulassung fand Grödig keine Alternative. Die Partien gegen den WAC und Sturm Graz finden daher im März statt.

      Die Stadionproblematik beim SV Grödig wirbelt den Spielplan der Fußball-Bundesliga durcheinander. Wie die Liga bekanntgab, wurden die Heimspiele der Salzburger gegen WAC von kommenden Samstag auf 18. März und gegen Sturm Graz von kommenden Mittwoch auf 11. März verschoben. Das ist die Folge des desolaten Rasens der Grödig-Heimstätte und einer fehlenden Ausweich-Arena.

      Die aktuelle Misere könnte für Grödig äußert unangenehme Folgen haben. Laut Bundesliga-Mitteilung vom Donnerstag leitete der Senat 5 (Lizenzausschuss) aufgrund der zumindest temporär fehlenden Verfügbarkeit eines Stadions für Bewerbsspiele der Bundesliga ein Disziplinarverfahren ein. Die möglichen Sanktionen erstrecken sich dabei von einer Verwarnung über eine Aberkennung von Punkten und eine Geldstrafe von maximal 500.000 Euro bis hin zum Lizenzentzug.

      Grödig-Manager Christian Haas gab sich in diesem Zusammenhang aber gelassen. "Ich bin wegen des Verfahrens nicht beunruhigt, wir werden das hinbekommen", sagte der 37-Jährige der APA. Haas versteht die Aufregung rund um die Verschiebungen nicht ganz: "Es sind in den letzten Jahren viele Spiele in der Bundesliga abgesagt worden, wir sind da nicht der erste Klub." Der Manager lud für Freitag einen Vertreter des Senats 5 nach Grödig ein. "Da will ich erfahren, welche Bereiche des Rasens genau ausgebessert werden müssen", erklärte Haas.

      Vergebliche Suche nach Alternative

      Die ramponierte Spielfläche hatte schon am vergangenen Samstag eine Austragung der Partie gegen Sturm Graz unmöglich gemacht. Da in den kommenden Tagen keine Besserung absehbar war, kam es zu den Verlegungen - und auch deshalb, weil kurzfristig keine Alternativ-Spielstätte aufzutreiben war.

      Laut Bundesliga konnten die Grödiger dem Senat 5 nachweisen, dass keines der bestimmungsmäßig infrage kommenden Stadien (Keine Sorgen Arena Ried, Waldstadion Pasching, Linzer Gugl) für die Partien in den nächsten Tagen gegen den WAC und Sturm zur Verfügung stand. Außerdem fragte Grödig laut Bundesliga auch um eine Verlegung der Partien in Salzburgs Red-Bull-Arena und in Innsbrucks Tivoli-Stadion an, allerdings ohne Erfolg. Dennoch müssen die Grödiger dem Senat 5 bis kommenden Montag ein Ausweichstadion nennen.

      Derzeit gilt das Kriterium, dass ein Stadion für maximal zwei Lizenznehmer als Heim- oder Ausweichstadion für Bewerbsspiele der Bundesliga zugelassen werden darf und Stadien außerhalb des Gebietes des jeweiligen Landesverbandes, die weit mehr als 100 km vom Vereinssitz entfernt sind, nicht als Ausweichstadion zugelassen werden dürfen. Außerdem ist die Möglichkeit eines Platztausches nicht gestattet.

      Kaum Handlungsspielraum

      Mit dieser Bestimmung ist Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer nicht glücklich. "Dieser Präzedenzfall zeigt auf, dass die Bestimmungen über Ausweichstadien angepasst werden müssen, um den Handlungsspielraum für die Zulassung eines Ausweichstadions insbesondere in Bezug auf die Entfernung zu erweitern. Dies erscheint auch in Hinblick auf die ständig steigenden infrastrukturellen Anforderungen sinnvoll. Der Vorstand der Bundesliga wird bei der nächsten Bundesliga-Hauptversammlung eine solche Bestimmungsänderung beantragen, um die Wettbewerbssicherheit künftig besser gewährleisten zu können", wurde Ebenbauer in einer Liga-Aussendung zitiert.

      Weiters meinte Ebenbauer: "In dieser Situation ist die Verschiebung der beiden nächsten Heimspiele von SV Scholz Grödig auf die nächsten möglichen Termine die einzige Alternative, um die rein sportliche Meisterschaftsentscheidung bestmöglich zu gewährleisten. Es ist aber auch ganz klar festzuhalten, dass in diesem Zusammenhang keine weiteren Spielverschiebungen wegen fehlender Verfügbarkeit eines Stadions vorgenommen werden."
      diepresse.com/home/sport/fussb…le-verschoben?xtor=CS1-15

      ohne Worte ... :troet:
      [
    • Grödig bekommt Rasenheizung
      via Sky Sport Austria

      Der SV Grödig bekommt am Montag einen neuen Rasen und eine Rasenheizung.

      Offizielle Presseinformation
      Ab Montag wird ein neuer Rasen samt Rasenheizung im DAS.GOLDBERG Stadion verlegt. Das Ziel ist spätestens am 18.03.2015 gegen den WAC im DAS.GOLDBERG Stadion zu spielen. Für die Spiele während der Umbauphase werden wir fristgerecht bis Montag ein Ausweichstadion bekannt geben.

      Durch diesen Umbau werden bereits vorzeitig die Anforderungen seitens der Bundesliga, welche verpflichtend ab der Saison 2016/17 vorgesehen sind, erfüllt.

      Für den SV Scholz Grödig ist dies ein wichtiger Schritt, um die künftigen Anforderungen der Bundesliga zu erfüllen und um jeglichen Diskussionen vorzubeugen.

      Die Verlegung der Rasenheizung und dem kompletten neuen Rasen ist einweiterer Meilenstein in der Vereinsgeschichte des SV Scholz Grödig. Durch die infrastrukturellen Maßnahmen stellt der SV Scholz Grödig die Weichen für den langfristigen Verbleib in der Tipico Bundesliga. Nach dem Neubau der Tribünen und der Zufahrt im Sommer 2014 erfüllt der SV Scholz Grödig nun alle Anforderungen der Bundesliga vollständig. Der SV Scholz Grödig erfüllt damit 1 ½ Jahre vor der verpflichteten Auflage der Bundesliga eine Rasenheizung zu haben.“
      Auf einmal ist auch das Geld da?? Auf eine angemessene Bestrafung seitens der Bundesliga ist trotzallem zu hoffen.

      "Werte kann man nur durch Veränderung bewahren"
      Richard Löwenthal
    • Salzburg spielt ja schon allein 2 mal die Woche im Stadion, wenn sie jetzt ein Heimspiel haben in der Meisterschaft und international, dann kommt noch Liefering dazu, hat man im Herbst gesehen wie beansprucht der Rasen war.

      Die wollen einfach nur Liefering aussiedeln um den Rasen zu schonen.

      Ausserdem braucht Liefering ja nicht in so einem grossen Stadion spielen.
    • Neuer Rasen und Rasenheizung wird von RB finanziert. Dafür "siedelt" Lieferung für die Heimspiele nach Gröding aus und bezahlt dafür auch Miete. Somit wird der Rasen in Wals-Siezenheim geschont, welcher durch die "englischen Runden von RB" bereits strapziert ist und Lieferung muss auch nicht unbeding in der Arena spielen.

      Eigentlich eine Win-Win-Situation für alle, wenn dahinter nicht RB stecken würde und es daher wieder bedenklich ist (siehe Lieferung als "Zweit-Team" - Umgehung der Amateur-Team-Regelung). :confused: :megarolleyes: :argh:



      "WAS DU IN ANDEREN ENTZÜNDEN WILLST, MUSS IN DIR SELBST BRENNEN"