Rasenheizung, unbedingt notwendig für jedes Stadion?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • aus dem Lizenzierungshandbuch der österreichischen BundesligaPkt. 7.4.2.4
      als Kriterium der Klasse B :=
      "B"-Kriterium 'FORDERND'
      Dieses Kriterium muss wie im Handbuch definiert erfüllt werden. Erfüllt der Lizenzbewerber das Kriterium nicht, kann - wie im Handbuch angegeben - vom Lizenzgeber eine der vorgegebenen Sanktionen (siehe Abschnitt 3.5) erlassen werden, doch davon bleibt die Zulassung zu den Bundesliga-(bzw. gegebenenfalls UEFA-) Klubwettbewerben unberührt.
      Der Lizenzbewerber muss über ein Spielfeld verfügen, das derart gebaut und/oder ausgestattet ist, dass der Boden starke und ausgiebige Regenfällen aushält, bei tiefen Temperaturen nicht gefriert (Winter) und bei anhaltendem schönen Wetter nicht austrocknet (Sommer).
      Entwässerungssystem, Bodenheizung und Bewässerungssystem bieten sich als Möglichkeiten an, um die erforderliche Qualität zu garantieren.
      Ein Entwässerungssystem (Drainage) ist verpflichtend vorgeschrieben. Eine Raenheizung gilt für Neu- oder Umbauten des Spielfelds verpflichtend.
      Der Lizenzgeber entscheidet für jedes Spielfeld über die zu treffenden Maßnahmen und bestimmt, welches Spielfeld den Qualitätsansprüchen genügt.
      und direkt darunter, als Kriterium der Klasse C :=
      "C"- Kriterium 'EMPFEHLUNG'
      Ein "C"-Kriterium ist eine reine Empfehlung. Folglich ist der Lizenzbewerber nicht verpflichtet, ein solches Kriterium zu erfüllen. Es ist jedoch festzuhalten, dass einige dieser Kriterien zu einem späteren Zeitpunkt zu verpflichtenden Vorschriften werden können.
      Eine Rasenheizung wird empfohlen.
      weiss da die rechte Hand noch, was die linke tut ?
      von der CL über einen Zwangsausgleich zurück ins Licht
      An ihren Taten sollt ihr sie erkennen !
    • Ich glaube nicht, dass eine Rasenheizung, beim Freitagspiel was geändert hätte, aber

      Quelle: Kleine Zeitung
      Rasenheizung fehlt. Auch in sattes Weiß gehalten präsentierte sich die stillgelegte Spielstätte als "das schönste Stadion Österreichs", wie der Schiedsrichter urteilte. Nur, ihm fehlt bisweilen entscheidender Komfort wie die Rasenheizung. Sie soll kommen, bestimmt, im nächsten Sommer.
      Nachtragstermin. Am Montag entscheidet die Bundesliga über die weitere Vorgangsweise. Dringend gesucht wird ein Nachtragstermin. Unter den gegebenen Bedingungen ist es jedenfalls höchst fraglich, ob in diesem Jahr noch ein Match im Klagenfurter Stadion ausgetragen werden kann.


      wenn angezweifelt wird, ob in der "HypoPaschingeArena" überhaupt noch gespielt werden kann, hat das mMn sehr wohl mit der nicht vorhandenen Rasenheizung zu tun, da wäre dann wohl auch zu hinterfragen, was mehr kostet: Wenn man eine Rasenheizung sofort einbaut, oder nachträglich? Ich könnte mir vorstellen, dass nachträglich wohl einiges an Mehrkosten verursacht und die Paschinger aus Kärnten schwimmen, ja auch nicht gerade im Geld=> :crazy2:

      Generell finde ich aber, dass wir uns die Rasenheizungsdikussion ersparen würden, wenn die Bundesliga: 1. Einen, unseren Witterungsverhältnissen entsprechenden,
      Spielplan machen würde=> Pause von Dezember - März
      wenn dass schon nicht möglich ist, dann sollten sie wenigstens daran denken, dass für die Vereine die Fans am wichtigsten sind, die regelmäßig ins Stadion pilgern=> sollte man sich von den TV-Partner nicht alles aufbürden lassen, denn Ende November eine Bundesligapartie um 20:30 zu starten, dass kann man in Spanien machen, aber in Österreich??? :crazy2:
      Das ist ja dann wohl die Krönung von lauter Vollidioten (bzw. Premiereuntertanen) die bei der Bundesliga arbeiten, mein "Favoritentermin" war früher Samstag 15:30, den gibts ja aufgrund der "Fernsehmacht" leider auch nur mehr selten, was für mich als Nichtgrazer der wenn möglich mit dem Zug anreist, natürlich auch Weltklasse ist, vielen Dank an die Bundesligat :thumb:

      Damit diese Idionten nicht glauben, dass den Fans alles egal ist, habe ich ein mail an die Bundesliga geschrieben: office@bundesliga.at, in dem ich mich für die tolle Saisonplanung (unter anderem für die Schneespiele bis Mitte Dezember) und für das Freitagsmatch mit Beginn 20:30 im Besonderen "bedankt" habe ...
      Die mail nix nützen, aber 1. wüßte ich nicht was man sonst machen kann, 2. kann man sich bei so einem mail herrlich abreagieren 3. bin ich ehrlich gespannt ob ich überhaupt jemals eine Antwort bekomme :thumb:
    • Was ich für Wahnsinn finde:

      1.) Dass ein Stadion für die Euro errichtet wird und man kein Geld für eine Rasenheizung hat!
      2.) Dass in Österreich noch immer nicht über das skandinawische Saisonmodell nachgedacht wird.
      3.) Dass die Kosten für die Sturmanreise Sturm übernehmen muß, obwohl Kärnten nicht die Standards moderner Stadien besitzt.....
      Sturm Graz forever...................... :thumb:

      Wer Wind sät wird Sturm ernten! :]
    • Also, man muss da einmal ein paar Punkte festhalten.

      Zum Zeitpunkt des Stadionbaus, welches auch NUR für die EM errichtet wurde, somit war eine Rasneheizung auch nie ein Thema, wozu auch im Juni (und es ist wahrscheinlich in Europa einzigartig, dass ein Stadion errichtet und erst im Nachhinein ein Verein dazu "angesiedelt" wird), gab es jedenfalls noch kein Austria Kärnten, es gab einen mehr als finanzmaroden und konkursreifen FC Kärnten, also war von Bundesligafussball im EM Stadion Klagenfurt geschweige denn vom Wort Rasenheizung noch überhaupt keine Rede.

      Bei den Paschinger Emigranten und der Bundesliga ist das sicher heute auch noch so, aber das ist nicht wirklich ein Problem.

      Die 2 Hauptprobleme sind mmn simpel gesagt 1. dass in Österreich Fussball gespielt wird, wenns schneit und 2. dass es jedem wurscht ist.

      zu 1 nachdem lt. Wikipedia 60% des Staatsgebietes "gebirgig" sind, also die Winter richtig unguat sein können, ist es ein absoluter Bledsinn im Dezember und Februar noch zu spielen.

      Und zu 2 wurscht deswegen, weil es sowieso nur in einer Handvoll Stadien eine Rasenheizung gibt und dort wo es der Fall ist, will man sich den Betrieb nicht leisten, wie letzte Saison in Innsbruck und heuer beim LASK.

      Vielleicht wird sich der "neue" ÖFB dem ja annehmen, aber es gehören auf alle Fälle die Spiele reduziert, 36 lassen sich nicht unterbringen, was dann auch gleich die Frage der Ligagrösse aufwirft, 16er Liga, oder eine Lösung mit 12 Vereinen.

      BTW:
      Das Lizenzhandbuch ist spätestens nach den Kärnten und Magna Lizenz Schachereien das Papier nicht mehr wert.


      Nachtrag:
      Wobei unsere Schweizer Nachbarn bewiesen haben, dass es auch ausreicht nur Problem 2 zu beheben,
      mit einer Ligareform 2003:
      "Alle Vereine mussten sich verpflichten, bis ins Jahr 2010 die Baubewilligung zum Bau eines modernen Stadions zu erhalten. Wer dies nicht erfüllt, dem droht ein Zwangsabstieg. Neuaufsteiger erhalten die Bewilligung für die oberste Liga nur dann, wenn ihr Stadion entweder den Anforderungen entspricht oder das Stadion umgebaut werden kann."

      Nachtrag 2 zur Schweiz:
      Unnötig zu erwähnen, dass von November bis März kein Spiel mehr nach 18 Uhr angepfiffen wird.

      -->wie man sieht gibt es hierzulande noch viel aufzuholen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von zippko ()

    • So, in einer Woche gehts wieder los. Oder doch nicht?


      Weitere Absagen in Klagenfurt?


      Der Rasen im Klagenfurter Stadion, in dem kommenden Dienstag Austria Kärnten das Nachtragsspiel gegen den SK Sturm bestreiten soll, sieht alles andere als gut aus. Immerhin wurde er mittlerweile von Schnee und Eis geräumt.

      "Wenn das Wetter nicht mitspielt, glaube ich nicht, dass das Feld fünf Partien aushält und man am 1. April Österreich gegen Rumänien in Klagenfurt sehen wird", meint allerdings Toni Widmann, der Verantwortliche für das Grün nahe des Wörthersees in der "KTZ".



      Quelle: LAOLA1.at
    • mMn sollte man in Österreich nicht im Februar Fussball spielen. Man könnte das ja durch ein paar mehr englische Wochen in den Übergangsmonaten zwischen Sommer und Winter machen - dann ist die Hitze nicht mehr so groß und Schnee auf Spielfeldern ist auch nicht zu erwarten.
      Ivan Osim: „ Sturm deckt alles was schwarz ist, in meinem Leben. Alles was weiß ist, auch.“
    • Klingt ja ganz danach, als dass der Silvester/Jahresgag von laola1 (alle Spiele der Kärntner müssen abgesagt werden) Realität wird.
      In Deutschland wird der Rasen neugelegt wenn was nicht passt, bei uns verschiebt man Spiele einfach so oft und solange bis mal jemand die Lust hat. Hat was!
      Audiatur et altera pars
      #Still unforgotten
    • Saschero schrieb:

      In Deutschland wird der Rasen neugelegt wenn was nicht passt, bei uns verschiebt man Spiele einfach so oft und solange bis mal jemand die Lust hat. Hat was!
      In Deutschland hat es in letzter Zeit auch genügend Spielabsagen gegeben. Fakt ist aber, dass ein großer Teil Deutschlands klimatisch besser dazu geeignet ist, im Winter Fußball zu spielen, als Österreich. IMHO sollten eher im Frühjahr später angefangen, dafür der Spielplan verdichtet werden. International ist sowieso nur alle 10 Jahre ein Verein Anfang Frühjahr noch dabei. Da gäbe es viele freie Mittwoche.
    • Die Lösung dieses Problems ist mMn recht simpel, wenn auch nicht gerade kostengünstig, wobei man hier ja wieder in die Infrastruktur investiert. Einfach veprflichtend in jedes Stadion eine Rasenheizung implementieren lassen. Ohne Rasenheizung, keine Bundesliga. Dass es in unseren Breiten von Oktober bis März schneien sollte jedem bewusst sein. Da ist es auch egal, wenn die Meisterschaft im Dezember endet und im Februar schon startet. Weiters ist es aber auch wieder nur in Österreich möglich, dass man ein EM-Stadion baut, jenes als modernstes Stadion Österreichs tituliert und dann TROTZ Vorschrift keine Rasenheizung einbaut. Mit Rasenheizung könnte man sogar den Winter durchspielen, wenn man mal die Temperaturen für Spieler und Zuschauer außer Acht lässt.

      So wird die "Problematik" in England gelöst um nicht auf einem Acker spielen zu müssen:

      [IMG:http://img8.imageshack.us/img8/5070/cimg5636nc6.jpg]
      Prettenthaler in Krocha-Farben: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte...
    • Die Lösung dieses Problems ist mMn recht simpel, wenn auch nicht gerade kostengünstig, wobei man hier ja wieder in die Infrastruktur investiert.

      Was heißt nicht gerade Kostengünstig:

      Offizilles Baubudget in Klagenfurt: 66,5 mio Euro

      Rasenheizung: im Inet ab 700.000 Euro => Annahme Kosten 1.000.000 Euro

      Die Kosten für die Rasenheizung sind nur ein Bruchteil des gesamten Budgets, wirken sich also im Prinzip nicht mal mehr aus. Da nehm ich andere Sanitär-Einrichtungen, billigere Fliesen etc. und meine Rasenheizung ist bezahlt...

      Was lernen wir aus der ganze Sache? => den Schnee hat mal wieder niemand bei Bau mitbedacht...

      Das die Liga nicht in der Lage ist diese Vorschrift einfach in die Statuten aufzunehmen ist eine andere Sache. Da will ich gar net drauf eingehen bringt ja eh nix...
      Schwarz Weiß seit 1909
    • @Sanchez
      meinte damit nur, (unabhängig von Wettersituation etc.) dass ich bei uns nicht das Gefühl habe es wird alles daran gelegt das Spiel unter fairen Bedingungen auszutragen
      -Warum keine Rasenheizung?
      -Warum wird dann der Termin auf einen Tag im Februar verlegt, wo klar ist dass es Problem mit dem Wetter gibt/geben kann?
      -Warum überhaupt im Februar? Nur weil Deutschland auch schon da beginnt?

      Ich bekomme bei uns immer öfter das Gefühl man versucht sich zu stark an andere zu orentieren in der Hoffnung deren "System" sei das Bessere, anstatt das Ideal für Ö zu finden.
      Audiatur et altera pars
      #Still unforgotten
    • Ich könnte mir eine längere Winterpause nicht vorstellen, mir dauert es so schon viel zu lange. Ich finde auch, dass es durchaus möglich sein sollte, in einem Alpenland wie Österreich schon im Februar zu beginnen - die Schweizer haben bereits wieder begonnen, und kein einziges Spiel musste abgesagt werden :thumb:.

      Es ist leider Tatsache, dass im österreichischen Fußball manchmal stümperhafte Entscheidungen getroffen werden, wie zB bei einem Neubau auf eine Rasenheizung zu verzichten :troet:, und das dann auch noch von der Bundesliga geduldet wird. Das, nicht die Jahreszeit, ist das Hauptübel.

      Ich frage mich, wie zB Altach sein Spielfeld in Schuss hält, haben die eine viel bessere Witterung gehabt? Oder liegts daran, dass bei besserer Durchlüftung eines "Stadions" wie in Altach der Platz den Winter besser übersteht? Würde mich freuen, wenn mich da jemand aufklären könnte!
    • aus dem Lizenzierungshandbuch der BL:
      7.4.2.4 B STADION %u2013 QUALITÄT DES SPIELFELDS :football:
      Der Lizenzbewerber muss über ein Spielfeld verfügen, das derart gebaut und/oder ausgestattet ist, dass der Boden starke und ausgiebige Regenfällen aushält, bei tiefen Temperaturen nicht gefriert (Winter) und bei anhaltendem schönen Wetter nicht austrocknet (Sommer).
      Entwässerungssystem, Bodenheizung und Bewässerungssystem bieten sich als Möglichkeiten an, um die erforderliche Qualität zu garantieren.
      Ein Entwässerungssystem (Drainage) ist verpflichtend vorgeschrieben. Eine Rasenheizung gilt für Neu- oder Umbauten des Spielfelds verpflichtend.
      Der Lizenzgeber entscheidet für jedes Spielfeld über die zu treffenden Maßnahmen und bestimmt, welches Spielfeld den Qualitätsansprüchen genügt.

      %u201CB%u201D %u2013 Kriterium %u2013 %u201C FORDERND%u201D
      Dieses Kriterium muss wie im Handbuch definiert erfüllt werden. Erfüllt der Lizenzbewerber das Kriterium nicht, kann - wie im Handbuch angegeben - vom Lizenzgeber eine der vorgegebenen Sanktionen (siehe Abschnitt 3.5) erlassen werden, doch davon bleibt die Zulassung zu den Bundesliga-(bzw. gegebenenfalls UEFA-) Klubwettbewerben unberührt.
      Bleibt die Frage zu stellen, ob das Spielfeld des "Werd' er se" Stadion in der Gültigkeit dieser Regelung errichtet bzw. umgebaut worden ist ...
      von der CL über einen Zwangsausgleich zurück ins Licht
      An ihren Taten sollt ihr sie erkennen !
    • Das kommt nun sehr überraschend, da unsere Bundesliga ja ansonsten nicht für Konsequentes Handeln bekannt ist. Hier handels sie jedoch vollkommen richtig. Bin schon gespannt wo die nächsten Grödig Spiele stattfinden werden (tippe stark auf Linz)
      Bundesliga entzieht SV Grödig die Stadionzulassung
      Der Senat 3 der Österreichischen Fußball-Bundesliga hat der Spielstätte des SV Grödig am Mittwochnachmittag die Zulassung für Bewerbsspiele der höchsten Spielklasse entzogen. Dies erfolgte laut einer Aussendung mit sofortiger Wirkung. Grödig darf damit bis auf Weiteres seine Liga-Heimspiele nicht mehr im DAS.GOLDBERG Stadion austragen.

      Im Rahmen einer Kommissionierung wurde laut Bundesliga-Angaben festgestellt, dass die aktuelle Beschaffenheit des Spielfeldes nicht den Stadionbestimmungen der Liga entspricht. Grödig hatte die erste Partie gegen Sturm Graz zum Frühjahresauftakt am vergangenen Wochenende wegen Unbespielbarkeit des Platzes absagen müssen.

      Offizielle Presseaussendung der Fußball-Bundesliga:
      Der Senat 3 (Stadienausschuss) der Österreichischen Fußball-Bundesliga hat mit heutigem Beschluss dem DAS.GOLDBERG Stadion die Zulassung für Bewerbsspiele der höchsten Spielklasse der Österreichischen Fußball-Bundesliga mit sofortiger Wirkung entzogen. Im Rahmen einer Kommissionierung wurde festgestellt, dass die aktuelle Beschaffenheit des Spielfeldes nicht den Stadionbestimmungen der Österreichischen Fußball-Bundesliga (§ 3 Abs. 4) entspricht.

      In weiterer Folge hat der Senat 5 (Lizenzierungsausschuss) der Österreichischen Fußball-Bundesliga auf Grund der zumindest temporären Nichterfüllung eines A-Kriteriums dem SV Scholz Grödig die Frist gesetzt, bis morgen Nachmittag ein Ausweichstadion für das nächste Heimspiel gegen den RZ Pellets WAC am Samstag, den 21.02.2015, bekanntzugeben. Für das Nachtragsspiel gegen den SK Puntigamer Sturm Graz gilt hierbei eine Frist bis Freitagnachmittag.

      Senat 3-Vorsitzender Dipl.-Ing. Horst Jäger: “Zu den aktuellen Platzverhältnissen gilt es zu betonen, dass diese, unabhängig von einer grundsätzlichen Bespielbarkeit, nicht den Qualitätsanforderungen an Bewerbsspiele der Österreichischen Fußball-Bundesliga entsprechen. Demgemäß ist die Durchführung eines fairen und geordneten Spielbetriebs im Sinne der Wettbewerbsgleichheit und -sicherheit insbesondere aufgrund der massiven Rasenlücken und der nicht kurzfristig sanierbaren Erdflächen nicht gewährleistet.”

      Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer: “Die Sicherung eines fairen Wettbewerbs hat für die Österreichische Fußball-Bundesliga als Bewerbshüter oberste Priorität. Wichtig ist dabei, dass die entsprechenden Rahmenbedingungen am Austragungsort gewährleistet sind und der sportliche Wettbewerb wieder in den Vordergrund rückt.”

      Der SV Scholz Grödig hat die Möglichkeit, innerhalb von zehn Tagen Protest gegen den Senat 3-Beschluss zu erheben. Darüber hinaus kann der Senat 3 auf Antrag von SV Scholz Grödig jederzeit eine erneute Entscheidung hinsichtlich einer Stadionzulassung reffen, sofern die Erfüllung des A-Kriteriums § 3 Abs. 4 der BL-Stadionbestimmungen festgestellt werden kann.
      Quelle:skysportaustria

      "Werte kann man nur durch Veränderung bewahren"
      Richard Löwenthal
    • Weils sicher noch länger in aller Munde sein wird:
      Thema Ausweichstadion
      Keiner will den SV Grödig


      Die Bundesliga entzieht SV Grödig die Zulassung für das Stadion. Der Rasen war in einem unbespielbaren Zustand. Doch ein Ausweichstadion lässt sich im Moment auch nicht finden.

      Die Bundesliga zieht die Konsequenz und der SV Grödig steht ohne Zulassung für sein Goldberg-Stadion da. Im Rahmen einer Kommissionierung wurde festgestellt, dass die aktuelle Beschaffenheit des Spielfeldes nicht den Stadionbestimmungen der
      Österreichischen Fußball-Bundesliga (§ 3 Abs. 4) entspricht, heißt es in der Aussendung der Bundesliga.

      Grödig hat die Möglichkeit, gegen dieses Urteil Berufung einzulegen, aber die Chancen, dass die Bundesliga in dieser Angelegenheit einen Rückzieher macht, stehen schlecht. Bis zum morgigen Nachmittag hat man Zeit, ein Ausweichstadion für das samstägige Heimspiel gegen den WAC zu finden. Doch die Situation scheint aussichtslos, wie Grödig-Manager Christian Haas gegenüber SPORTNET bestätigt. "Wir sind seit gestern auf der Suche nach einem Ausweichstadion. Wir haben Absagen von Ried, Linz, Innsbruck, Red Bull Salzburg und Pasching bekommen. Damit haben wir alle Stadien durch. Die Bundesliga bekommt diese schriftlichen Absagen. Wir haben alles probiert. Es gibt kein Ausweichstadion. Jetzt suchen wir um Spielverschiebungen an." Der Rasen in Grödig ist, auch weil es in der Nacht weiter Minusgrade hat, noch lange nicht wieder hergestellt. Aktuell steht man ohne zugelassenen Spielort da. Doch wie konnte es soweit kommen?


      Thomas Pfeilstöcker: Abschied von Grödig
      Das Gerücht, wonach Grödig in den letzten Monaten gar keinen Platzwart mehr hatte, dementiert Haas. Ende des vergangenen Jahres verabschiedete sich zwar Thomas Pfeilstöcker von SV Grödig. Er war als Platzwart und aushilfsweise auch als Verteidiger bei den Salzburgern tätig. Ihn zog es zu Red Bull, wo er in der neu errichteten Akademie arbeitet. Nebenbei spielt er bei USK Anif. Doch in Grödig hat man Ersatz gefunden. "Wir haben einen Platzwart und in den letzten Tagen und Wochen arbeitet nicht nur er auf Hochtouren. Wir haben auch eine Firma, die sich mit der Räumung und Wiederherstellung des Rasens befasst."

      Der heftige Schneefall Anfang Februar bereitete Grödig großes Kopfzerbrechen, der Rasen war vergangene Woche in einem
      katastrophalen Zustand. "Wir haben 40 Zentimeter Schnee gehabt. Dann haben wir das Spielfeld geräumt", kennt Haas die Gründe für den schlechten Zustand und die zerstörten Flecken. Die Partie gegen Sturm Graz musste am Wochenende abgesagt werden,
      gegen den WAC verbietet die Bundesliga ein Spiel im eigenen Stadion und es sind weitere Schneefälle angesagt. "Das macht es für uns noch schwieriger. Ich kann nicht sagen, wann der Rasen wieder bespielbar sein wird", so Haas. Das Nachtragsspiel gegen Sturm Graz am kommenden Mittwoch wackelt ebenfalls.

      Was macht man jetzt? "Es hat neben dem Platz noch immer 20 Zentimeter Schnee. Es ist schwierig, aber wir werden den Platz walzen und glätten.Wir werden unser Bestes geben und der Senat wird den Platz hoffentlich wieder freigeben. Wir brauchen aber ein wärmeres Wetter. Da sind wir abhängig."Ob eine Rasenheizung (die es in Grödig noch nicht gibt) das aktuelle Problem erst gar nicht aufkommen hätte lassen? "Das weiß ich nicht. Die wäre immer gelaufen und dann wäre nicht ganz so viel Schnee auf dem Platz gewesen. Fakt ist aber, dass wir keine Rasenheizunghaben und die Bundesliga sie erst ab der Saison 2016/17 vorschreibt. Wir überlegen uns sie früher zu machen, aber es geht da für uns auch ums Geld."

      Auf SV Grödig warten harte Zeiten
      Es warten harte Zeiten auf die Grödiger. Denn das Designhotel das Goldberg, Stadionsponsor, wird wohl alles andere als glücklich sein mit den Geschehnissen in den letzten Tagen. "Die Medien hauen sich natürlich drauf auf uns, aber ich kann den Schnee in Grödig nicht wegzaubern", sieht sich Haas aktuell ohne Ausweg. Zudem fehlen Grödig nun die Einnahmen der Zuschauer und müsste Miete für ein mögliches (noch nicht gefundenes) Ausweichstadion zahlen. "Mit den Kosten für ein Ausweichstadion habe ich mich noch gar nicht befasst.Da wir sowieso nur Absagen kassiert haben, ist es zu diesen Gesprächen gar nicht gekommen."
      Zudem befindet man sich auf der Suche nach einem neuen Geldgeber. Das deutsche Schrotthandel-Unternehmen Scholz steigt aus dem Sportsponsoring aus und beendet mit Saisonende nach sieben Jahren die Partnerschaft mit dem Fußballverein. Der Brustsponsor für die kommende Saison wird verlost. Dafür hat man, laut Haas, schon um die 70 Lose (Preis je Los: 2000 Euro) verkauft. Zudem befindet sich Haas in Verhandlungen mit potenziellen neuen Namensgebern für den Verein. Sein Hauptaugenmerk gilt allerdings einem neuen Spielort für die kommenden Runden in der Bundesliga.
      Quelle:sportnet

      Fakt ist, dass sie nun Stadien für die nächsten beide Spiele (WAC,Sturm) vorweisen müssen. Der Rasen wird sicher noch bis mitte, Ende März nicht zu gebrauchen sein. Spannend ist, dass Haas nicht weiß woher die "Flecken" (die war Grabestellen aussehen) herkommen :schuettel:. Ich bin schon gespannt was geschieht, wenn sie kein Stadion finden, also wie die Bundesliga dann reagiert.

      Interessant auch die Aussagen von Haas: Man hat viele Absagen bekommen aber sich noch keine Gedanken um die Kosten gemacht? Gratis wird sie keiner rein lassen. Zusätzlich noch die Aussage mit der Spielverschiebung.

      "Werte kann man nur durch Veränderung bewahren"
      Richard Löwenthal

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Andi13 ()

    • Also wenn man sich das Bild des Rasens (darf man eigentlich gar nicht mehr so nennen, schaut eher aus wie ein Acker) anschaut gehört Grödig eigentlich mit sofortiger Wirkung die Lizenz entzogen...

      Andererseits schafft sich die Bundesliga solch Probleme eh selbst mit deren laschen Bestimmungen.

      @tom

      Bitte eine andere Ausdrucksweise wählen - danke!