Testspiele und Sonstiges rund um das ÖFB-Team

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Leute,

      Ich habe mir heute mein Frühjahrsabo geholt und da ich schon länger mitlese auch gleich mal dazu entschieden mich hier anzumelden! :cheers:
      Das Spiel gestern war wieder einmal einfach nur enttäuschend. Ich vermisse beim Großteil unserer Spieler einfach jeglichen Kampfgeist und Laufbereitschaft im Spiel. Wie einer meiner Vorposter schon gesagt hat, haben wir eigentlich viele Legionäre im Team die bei ihren Mannschaften Stützen sind aber im Team anscheinend einfach nicht wollen.

      Da bleibt nur zu hoffen. dass wir bald wieder bessere Spiele in unserer Arena sehen!
      :sturm:
    • An auch in diesem Forum nicht gerade "abhebenden" Diskussionen beteilige ich mich eigentlich nicht
      mehr - umso mehr, als die zahlreichen Forum-Teamchefs ja wieder einmal alles besser wissen. Ob da
      nun der echte Teamchef Hickersberger, Brückner oder Baric heißt, ob sich Prohaska, Krankl oder
      Constantini an diese Aufgabe heranwagen - die Realität wird selten gesehen und schon gar nicht
      akzeptiert. Sind ja schlicht alles "Volltrottel" mit Trainerschein!
      Der Eki Dag z. Bsp. ist in der Türkei gerade zum Spieler des Herbstdurchgangs gewählt worden, der
      Scharner-Paule kann nur im Team nicht kicken und überhaupt und deswegen....
      Hatte heute ein überaus nettes und interessantes Gespräch mit einem klugen und sympathischen
      Fußballer, der durchaus kicken kann, schon einiges erreicht hat und auch abseits des grünen Rasens
      ein kluger Kopf ist. So nebenbei erwähnte er, dass er die Situation rund um das österreichische Team
      nicht ganz verstünde, die Leute einfach die Lage nicht richtig einschätzen könnten und auch sonst
      alles nicht so einfach erklärbar wäre, wie es der Fan so gerne hätte...BTW meinte er, dass Andi I.
      mit der von Krankl so früh verliehenen Kapitänswürde ein schlechter Dienst erwiesen wurde, dass
      Josef Hickersberger, Peter Pacult,Ivan Osim und FF gute und erfolgreiche Trainer seien (jeder mit
      Stärken und Schwächen, wie halt bei Spielern auch) und dass alles viel komplizierter sei, als sich Leute
      auf der Tribüne so vorstellen (Nein, Fred Sinowatz wars nicht).
      Eigentlich wollte ich nur festhalten, dass das Team nach einer durchschnittlichen Leistung gegen die
      Schweden, die seit Jahrzehnten bei fast jedem Großereignis qualifizierterweise dabei sind - mit 0:2
      verloren hat.
      Wenn einer ein Patentrezept parat hat, soll er sich bitte beim jeweiligen Teamchef melden - die
      "Heilsbringer" haben wir jetzt fast durch....Scharner, Pogatetz, Janko, ein namhafter Teamchef
      aus dem Ausland.... Dag gäbs noch, oder 1-2 Einbürgerungen....
      Vielleicht war der EM-Auftritt des österreichischen Teams zwar nicht gerade "der Hammer", aber
      recht nah an der Realität....
      CRUIJFF/ KENNEDY/ MICOUD

      LÜGEN HEISST AUCH: MEHR ZU BEHAUPTEN ALS DAS, WAS TATSÄCHLICH IST. HANS MEYER
    • Maru schrieb:

      naja,ivanschitz war ein grüner! :D trotzdem müsste man anders reagieren.....

      apropo unter aller s**:

      wie sich ivanschitz bei der auswechlung aufgeführt hat,war eine ebenso solche aktion... :crazy2:
      Passend zur Auswechslung, ich weiß nicht welchem TV Seher es aufgefallen ist, aber einen guten Lacher brachte mir der Fan, der bei El Capitanos Auswechslung: ,,Supa Ivanschitz, du Ei" gerufen hat :bravo:
      Er ist einer der wenigen der immer alles gibt
      Sehe ich nicht so. Wenn er so um einen Platz im Team kämpfen will, muss sein Gegner schon in Krücken antreten.

      Was sich gehört, weiß ich nicht, eine schlechte Leistung sollte man mMn genauso goutieren wie eine gute und das Pendant zu klatschen ist nun mal auspfeiffen.
      Ich persönlich hätte bei Stranzls Auswechslung gepfiffen, die nach dem Freistoß nötig war.

      Bzgl. Typen: In der Abwehr hätte man die mit Pogatetz sicher, für mich sicherlich DER TYP derzeit im Team. Da aber Stranzl Abwehrchef ist, wird er sich da wohl zurückhalten, aus M'brough kennt man ihn dann doch anders.
      Audiatur et altera pars
      #Still unforgotten
    • mMn wurde Ivanschitz zu sehr hochgelobt und wird es vorallem jetzt von gewissen Seiten noch immer und so ist es bei Ivanschitz wohl so eine Mischung aus "ich bin der Beste" und "ich hab ja soviel Druck" und das ist eben nicht gut. Pfiffe sollten ihn mal aufwachen lassen, aber solange der/die Teamchef(s) und ÖFB-Präsidenten sein Kopferl streicheln wird er seine in meinen Augen unprofessionelle Einstellung nicht ablegen. Abgesehen davon meine ich er ist zwar von den Anlagen her ein guter Fussballer, aber es fehlt irgendwie daran im richtigen Moment auch das Richtige zu tun und vorallem ist er körperlich zu schwach.

      Natürlich ist er nicht alleine Schuld, aber es muss einen Grund haben warum wie eben ober mir angemerkt das Nationalteam mit vielleicht den meisten Legionären jemals in nicht schlechten Ligen und zumindest regelmässigen Einsätzen + 30 Tore Janko und einem groß aufspielenden Hölzl nicht zu besseren Leistungen fähig ist. Wenn Brückner jedenfalls bei den Spielern auch so rüberkommt wie zb. beim gestrigen Interview darf man sich halt auch nicht wundern.
    • Eine Frechheit der Kommentar auf sportnet

      sportnet.at/pfiffe_gegen_ivanschitz_sind_unfair.urla

      Im Grunde ähnliche Tendenz wie in allen österr. Medien seit Jahren (nur diesmal besonders augenscheinlich): "Der Ivanschitz, der Superkicker, der brave, hart arbeitende Bua, er hat sich gefälligst etwas Achtung verdient". Wurde hier eh schon angemerkt: Schuld sind auch die Medienvertreter a la Weger (scheinbar ein echter Kapazunder :megarolleyes: ; evtl. ein Pseudonym des Andreas I.?), die die "Ivanschitz-Lüge" voll mittragen. Man kann nur hoffen, dass sich unter dem neuen Teamchef (den es so oder so wohl bald geben wird, vielleicht sogar eher, als man sich so vorstellt) diesbezüglich Entscheidendes ändert. Im heutigen Kurier fordert Scharner übrigens, dass unter neuer Führung endlich die mannschaftsinternen Hierarchien geklärt werden. Unter Brückner sei das nämlich nie thematiistert worden (!). Dazu noch eine (mE) Breitseite gegen "il capitano": Die Verantwortung könnten doch nur jene übernehmen, die bei ihren Clubs auch tatsächlich Stammspieler und Leistungsträger seien...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jorgediaz04 ()

    • jorgediaz04 schrieb:

      Eine Frechheit der Kommentar auf sportnet

      sportnet.at/pfiffe_gegen_ivanschitz_sind_unfair.urla

      Im Grunde ähnliche Tendenz wie in allen österr. Medien seit Jahren (nur diesmal besonders augenscheinlich): "Der Ivanschitz, der Superkicker, der brave, hart arbeitende Bua, er hat sich gefälligst etwas Achtung verdient". Wurde hier eh schon angemerkt: Schuld sind auch die Medienvertreter a la Weger (scheinbar ein echter Kapazunder :megarolleyes: ; evtl. ein Pseudonym des Andreas I.?), die die "Ivanschitz-Lüge" voll mittragen. Man kann nur hoffen, dass sich unter dem neuen Teamchef (den es so oder so wohl bald geben wird, vielleicht sogar eher, als man sich so vorstellt) diesbezüglich Entscheidendes ändert. Im heutigen Kurier fordert Scharner übrigens, dass unter neuer Führung endlich die mannschaftsinternen Hierarchien geklärt werden. Unter Brückner sei das nämlich nie thematiistert worden (!). Dazu noch eine (mE) Breitseite gegen "il capitano": Die Verantwortung könnten doch nur jene übernehmen, die bei ihren Clubs auch tatsächlich Stammspieler und Leistungsträger seien...
      Na hoffentlich ist der Andi nicht wieder angepisst, wenn er schon wieder eine Breitseite von Scharner erhält! :heul:
      Ich bin sowieso der Meinung, das die Querelen die es unter Hicke im Team mit Ivanschitz, Stranzl gegen Scharner, Pogi gab noch nicht abgeschlossen sind. Sie habens zwar gesagt, aber wer´s glaubt!?

      Ivanschitz und Stranzl könnten jetzt wahre Größe zeigen, indem der eine die Schleife abgibt und beide auf einen Einsatz im Team verzichten, bis sie wieder Stammspieler in ihren Club´s sind.
    • :megagrins: Ivanschitz hat noch nie größe bewiesen=> wird er jetzt auch nicht damit beginnen... Ausserdem ist er ja noch immer der Meinung, dass er für das Team von enormer Wichtigkeit ist, jaja das Paralleruniversum in dem er lebt...

      Aber vielleichts wirds ja unter Herzog/Ruttensteiner anders :thumb: :megagrins:
    • "Führungsspieler" unter Beschuss


      "Wahrscheinlich fehlt es bei uns eben auch an Klasse und Erfahrung."

      Andreas Ivanschitz tritt im Nationalteam langsam, aber sicher in die Fußstapfen von Rekordtorjäger Toni Polster - allerdings ist dieser Pfad ein äußerst unangenehmer. Er führt nämlich in die Rolle des Sündenbocks und erklärten Schuldigen für jedes schlechte Ergebnis der ÖFB-Elf.
      Wie etwa das ärgerliche 0:2 der Mannschaft des angezählten Teamchefs Karel Brückner gegen Schweden, welches das Jahr eins nach der Heim-EM mehr "einbimmelte" als -läutete.

      Pfeifkonzert bei Aufstellung und Auswechslung
      Dass ein Nationalspieler schon bei Bekanntgabe der Aufstellung gnadenlos ausgepfiffen wurde, war abgesehen von den Hasstiraden gegen Ivanschitz 2007 im Hanappi-Stadion gegen Schottland jedenfalls schon länger nicht vorgekommen.

      Und auch die Auswechslung des Kapitäns in der 76. Minute nahm das enttäuschte Grazer Publikum zum Anlass, Ivanschitz hören zu lassen, was man (nicht nur) in der steirischen Hauptstadt von ihm hält. Wohl mit ein Grund dafür, dass der Panathinaikos-Legionär beim Anziehen der wärmenden ÖFB-Jacke "angeregt" mit Brückner diskutierte.

      "Der Schuldige bin meistens ich"
      Nach dem Verrauchen des ersten Ärgers fiel die Reaktion des ehemaligen Lieblings der Rapid- und Nationalteam-Fangemeinde auf seinen verfrühten Abgang aber schon anders aus: "Der Wechsel war vorher ausgemacht. Es ist normal, dass man ohne Spielpraxis beim Verein dann beim Team nicht 90 Minuten durchspielen kann."

      Viel mehr frustrierte den 25-Jährigen die mittlerweile offene Ablehnung, die ihm spätestens seit der EM nicht nur in Fanforen entgegenschlägt. "Bei einem 0:2 wird eben ein Schuldiger gesucht, und der bin meistens ich. Warum, weiß ich nicht, aber es ist so", zeigte sich Ivanschitz enttäuscht und auch ein wenig ratlos.

      "Natürlich verlangt man von mir mehr"
      "Ich kann nur sagen, dass ich mich wie immer bemüht und phasenweise sicher nicht so schlecht gespielt habe", betonte der offensive Mittelfeldspieler, der sein Potenzial am Mittwochabend nur in den ersten 20 Minuten aufblitzen ließ. "Aber natürlich ist es so, dass man von mir als Kapitän, Legionär und Führungsspieler mehr verlangt."

      Und da war Ivanschitz wohl schon im Kern seines Dilemmas angekommen. Hans Krankl machte ihn im Alter von 19 Jahren zum jüngsten ÖFB-Kapitän aller Zeiten, was seither zu nicht enden wollenden Diskussionen über seine Befähigung zum Führungsspieler führte. Und seine Reservistenrolle bei Panathinaikos macht den Burgenländer zurzeit besonders angreifbar.

      Wo sind die Alternativen?
      Festgehalten muss in diesem Zusammenhang aber auch werden: Routinierte Legionäre wie Martin Stranzl, Emanuel Pogatetz und Paul Scharner, die sich in Interviews oft als Führungsspieler geben und das aufgrund ihrer Erfahrung auch sein sollten, haben im Nationalteam ebenfalls schon lange nicht mehr wirklich überzeugt.

      Eklatante Abstimmungsprobleme und Konzentrationsfehler in der ÖFB-Defensive führten zuletzt immer wieder zu vermeidbaren Gegentoren. Und dass Ivanschitz trotz fehlender Spielpraxis im Vergleich mit sämtlichen Teamkollegen keinesfalls abfiel, sonder einer der Besseren war, sollte ebenfalls zu denken geben.

      Brückner nimmt Kapitän in Schutz
      "Alles kann man auch nicht machen", weist Ivanschitz daher die alleinige Verantwortung für den Status des Teams von sich - um fast gleichzeitig hinzuzufügen: "Ich bin eben immer der Sündenbock."

      Das gefällt auch (Noch-)Teamchef Brückner ganz und gar nicht. "Ich kann die Pfiffe überhaupt nicht verstehen, diese Atmosphäre hat er sich nicht verdient. Seine Leistung war vielleicht nicht exzellent, doch er hat gekämpft und gut gespielt", urteilte der vor dem Qualimatch gegen Rumänien Anfang April schwer unter Druck stehende Tscheche über seinen Kapitän.

      "Die Spieler sind gefordert"
      Der wiederum nahm Brückner nach dem neuerlichen Misserfolg unter Schutz. "Wenn die Resultate nicht stimmen, wird über den Trainer diskutiert. Meiner Meinung nach sind aber die Spieler gefordert. Wir stehen auf dem Platz und treffen nicht ins Tor. Der Trainer spricht die Sachen an, nur müssen wir sie auch umsetzen", stellte Ivanschitz fest.

      Nach einer realistischen und zutreffenden Einschätzung klang auch die abschließende Feststellung des "Buhmanns" von Graz: "Wahrscheinlich fehlt es bei uns eben auch an Klasse und Erfahrung."

      Harald Hofstetter, ORF.at

      Quelle: sport.orf.at/090212-12620/12621bigstory_txt.html
      Jaja, der arme Andiii... Ich finde es ja sensationell, dass er offenbar tatsächlich noch immer glaubt, dass er ein Führungsspieler und Leistungsträger ist.
      Ivanschitz tritt seit Jahren leistungsmäßig auf der Stelle. Bei Rapid noch von den gewohnt Rapid-freundlichen Medien hochgelobt, danach im Verein meistens ein Fall für die Bank/Tribüne. Hätte Ivanschitz nie bei Rapid gespielt - ich traue mich wetten, er wäre jetzt auch nicht Team-Kapitän.

      Ein gutes Spiel gegen Frankreich, davor eine lange Durststrecke, eine peinliche EM und danach weiterhin hartnäckig im Leistungstief - darum, lieber Andi, bist Du ausgepfiffen worden!

      Aber eigentlich passt dieser Kapitän genau zum Team: Überzeugt, dass man ein Weltklasse-Kicker ist und dabei international bestenfalls zweit- bis drittklassig.
    • Auch Stefan Reiter, der Manager der SV Ried, macht sich nach der 0:2-Niederlage der Nationalmannschaft gegen Schweden Gedanken.

      "Scharner, Pogatetz, Stranzl, Ivanschitz und Aufhauser raus, dafür ein Neuaufbau mit durchwegs Jungen wie Hölzl, Ulmer, Kienzl, Okotie, Hoffer. Und da gibt es noch 15 andere, die in Frage kämen", fordert Reiter im "Neuen Volksblatt".

      Er würde die Qualifikationen für die WM 2010 und die EM 2012 als Testphase nützen, sieht dann Chancen für die WM 2014.
      Quelle: LAOLA1.at


      :rolleyes:
      Legenden sterben nie
    • RAY KENNEDY schrieb:

      Dem Reiter-Vorschlag könnte ich durchaus etwas abgewinnen - aber die "P&P"-Connection (Paule&Pogerl-Fans)
      würden wohl aufbegehren, auch wenn sie Andi&Martin so "loswerden würden"... :megagrins:
      Is ja auch logisch, die einen sind nur Bankerlwärmer haben in der Nationalmannschaft aber ein höheres Standing (Abwehrchef-Kapitän) während die anderen 2 dauernd Leistung bringen (und das auf dem Level der PL!, der eine als Kapitän der andere als Fanliebling) in ihrer Meinung aber eher beschnitten werden.
      Wüsste aber auch nicht wo P&P großartig Fehler gemacht hätten, von daher versteh ich den Reiter nicht.
      Audiatur et altera pars
      #Still unforgotten
    • Also das "echte Durchstarten" mit P&P habe ich noch nicht gesehen - ja nicht einmal "gefühlt"... ;)
      Solange kein zur Mannschaft passendes Sytem gefunden wird, ists völlig egal, wer sich da auf dem
      grünen Rasen versucht....
      CRUIJFF/ KENNEDY/ MICOUD

      LÜGEN HEISST AUCH: MEHR ZU BEHAUPTEN ALS DAS, WAS TATSÄCHLICH IST. HANS MEYER
    • Na komm bitte, 2 Premiere League Stammspieler, darüber brauch ma nicht wirklich diskutieren.
      Aber richtig ist, es muss (leider noch immer) eine Mannschaft gefunden werden, die sich kontinuierlich einpielt, unter Hicke wurden zu viele Leichen mitgeschleppt, die jetzt langsam aber sicher wegsterben: Hiden, Aufhauser, Standfest,..., und Löcher aufgerissen haben, nicht so sehr im sportlichen, aber im Teamgefüge, in der Hierarchie. Deshalb ist diese Mannschaft zur Zeit so gefestigt wie ein Guglhupf am Kuchlfenster.
    • "Scharner, Pogatetz, Stranzl, Ivanschitz und Aufhauser raus, dafür ein Neuaufbau mit durchwegs Jungen wie Hölzl, Ulmer, Kienzl, Okotie, Hoffer. Und da gibt es noch 15 andere, die in Frage kämen", fordert Reiter im "Neuen Volksblatt".


      Halte ich persönlich für Schwachsinn, junge Spieler aufbauen, probieren wir jetzt ja schon lange genug, erfolg ist keiner vorhanden, Schuld daran mMn ein typisch österreichischer Fehler, wir müssen mit allem nach Deutschland schaun, auch wenn man es nicht vergleichen kann, vielleichts wird das ja unserem neuen Präsi bewusst :thumb:
      Nur weil Deutschland unter Kliensmann einen Radikalumbruch hin Richtung "Jugendwahn" vollzogen hat, kann man das auf uns nur schlecht umlegen, da wohl doch etwas weniger "Spielermaterial" vorhanden ist, als bei den Nachbarn...

      Wir sollten uns an Ländern unserer Größe orientieren=> zB Griechenland, wie sind die Europameister geworden? In dem die Besten gespielt haben=> Durchschnittsalter beim EM Titel war glaub ich über 30=> bei uns sollten auch die besten spielen egal wie alt und wenn ein 39jähriger wieder zu Topform findet, muss er auch spielen!!!

      Aber wie ich schon mal gepostet habe, an den einberufenen Spielern scheiterts mMn zur Zeit leider nicht
      Ausnahme, Ivanschitz und Stranzl, aber nur die 2 alleine können auch nicht schuld sein, dass unser Nationalteam zur Zeit halt leider einfach besch... ist...
    • Who the Hugo is dieser Kliensmann? :D

      In der heutigen Krone wird berichtet, dass Ekrem Dag unter Umständen bald für das türkische Team auflaufen könnte. Terim will ihn im Team sehen, nachdem er in der Liga als Fixspieler bei Besiktas etwas an Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Er war unter Anderem bereits Player of the Match und anscheinend das eine oder andere Mal im Team der Runde. Besiktas kann man natürlich mit anderen Destinitionen nicht vergleichen und mich würde es für Eki freuen, wenn es mit dem türkischem Team klappt. Interessant der Seitenhieb, an den bestbezahltesten Scheitel Österreichs, der, obwohl er in Belek zu Gast war, nicht in das nahegelegene Antalya fuhr, um Dag im Cup zu sehen. :thumb:
      Legenden sterben nie