Testspiele und Sonstiges rund um das ÖFB-Team

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Janko nicht im ÖFB-Kader dabei

      ÖFB-Neo-Teamchef Karel Brückner hat seinen ersten Kader bekanntgegeben.
      Der Tscheche verzichtet dabei im Test in Nizza gegen Italien (20.8./20:45 Uhr) auf den momentan Führenden der Liga-Torschützenliste Marc Janko (RB Salzburg), Rapids Maierhofer ist wieder dabei.

      TOR: Manninger, Özcan

      VERTEIDIGUNG: Garics, Gercaliu, Ibertsberger, Pogatetz, Prödl, Stranzl

      MITTELFELD: Aufhauser, Fuchs, Harnik, Ivanschitz, Leitgeb, Säumel, Standfest

      STURM: Linz, Kienast, Hoffer, Maierhofer
      Quelle: laola1.at , 12.08.2008

      :crazy2: - das gibt es doch nicht. Einen Linz und einen Kienast einberufen, aber einen Janko außen vor lassen. Da hatte sicherlich wieder einmal Herzog seine Finger im Spiel - es geht schon wieder die gleiche Schacherei wie in der Ära Hickersberger los ... :argh:

      HERZOG RAUS!
      Tackle the modern "football". Ceterum censeo Carthaginem esse delendam ...
    • Soweit ich weiß, saß Brückner beim Spiel Austria - Red Bull auf der Tribüne! Wie kann er dann einen Gercaliu einberufen (der zwar das Talent dazu hat, aber mMn die letzten Monate komplett außer Form ist) und einen Janko nicht! Das gleiche gilt natürlich für Linz & Kienast!


      Wieso beruft er einen verletzten Harnik ein? Aufhauser ist doch auch nicht fit!

      Gebe Apeiron 100% recht, das ist eine sehr "herzog-hicke lastige" Kadernominierung! Aber ich hoffe, dass sich Brückner bald selbst ein Bild von den österr. Spielern machen wird!

      HERZOG RAUS!
      4ever SK Sturm

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gery 1986 ()

    • Naja, ein großer Umbruch schon im ersten Spiel war nicht zu erwarten. Dass es Janko aber (vorerst) noch nicht in den Kader geschafft hat, Kienast jedoch weiterhin das Vertrauen genießt verwundert doch etwas. Wenn er aber weiterhin so trifft wie in den ersten Runden, ist es sicher nur eine Frage der Zeit, bevor auch Janko ins Team zurückkehrt. Hoffentlich schießt sich Janko schon in den kommenden beiden Meisterschaftsrunden seinen Frust von der Seele und nicht in der Doppelrunde gegen uns.

      Standfest und Gercaliu sind nach den zuletzt gezeigten Leistungen auch eher ein verspäteter Aprilscherz - und beim Tabellenführer war Brückner offensichtlich auch noch nicht "spechteln". Angesichts der vielen Spiele, die unsere Akteure zuletzt absolvieren mussten, ist es mir aber nicht unrecht, dass "Unsere" keine Teameinberufung ereilt hat.

      12 Legionäre von 19 Einberufenen sind auch nicht von schlechten Eltern - das sind aktuell schon andere Voraussetzungen, als vor ein paar Jahren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von MrFreeze ()

    • Brückner holt Maierhofer, verzichtet auf Janko

      Karel Brückner lässt sich ungern auf Diskussionen über seinen Kader einWien – Karel Brückner präsentierte sich seit der Ernennung zum österreichischen Teamchef als freundlicher Mann.

      Für einen kurzen Augenblick setzte er während der Bekanntgabe seines ersten Team-Kaders aber doch eine grimmige Miene auf.

      Als das muntere (und zur Gewohnheit gewordene) Frage-Und-Antwort-Spielchen, warum dieser und jener Spieler dabei oder auch nicht dabei ist, so richtig in Fahrt zu kommen schien, beendete der 68-Jährige das Treiben schlagartig:

      „Ich bin hier, um zu informieren, wer dabei ist. Ich werde nicht darüber diskutieren. Das lasse ich nicht zu.“

      Maierhofer statt Janko

      Die ganz großen Überraschungen gab es im 19-Mann-Kader für das freundschaftliche Länderspiel am 20. August in Nizza gegen Weltmeister Italien auch nicht zu besprechen.

      Brückner vertraut zum großen Teil auf das rot-weiß-rote EURO-Aufgebot. Neu dabei im Vergleich zum Heim-Turnier sind nur Stefan Maierhofer und Andreas Ibertsberger, die allerdings schon im EM-Großkader gestanden haben.

      Das verletzte Duo Jürgen Macho und Ümit Korkmaz fehlt aus dem 23-Mann-EURO-Kader ebenso wie Oldie Ivica Vastic und das Rapid-Trio Markus Katzer, Jürgen Patocka und Martin Hiden.

      Alles andere als erwartungsgemäß ist jedoch, dass Brückner mit Salzburgs Marc Janko den Führenden der Bundesliga-Torschützenliste zu Hause lässt, und stattdessen auf die „Riesen“ Maierhofer und Roman Kienast setzt.

      „Es ist die Entscheidung des neuen Teamchefs. Das muss Marc hinnehmen. Aber mit sieben Saison-Treffern rechnet man natürlich schon, dass man dabei ist. Er muss nun versuchen, ihn noch mehr zu überzeugen“, meinte Salzburgs Co-Trainer Michael Streiter auf Nachfrage von LAOLA1.

      "Für Marc ist es sicher eine Enttäuschung. Es muss aber auch ein zusätzlicher Anreiiz für ihn sein. Er ist sehr gut in Form", erklärte Andreas Herzog, der ob der aktuellen Qual der Wahl unter den ÖFB-Angreifern meinte: "Wir können nicht acht Stürmer mitnehmen."

      „Nicht mein, sondern ein gemeinsames Werk“

      „Dieser Kader war nicht mein Werk, sondern unser gemeinsames Werk“, verwies Brückner, der seine Pressekonferenz ausschließlich auf Tschechisch abhielt, darauf, dass er das Aufgebot in enger Zusammenarbeit mit den Team-Trainern Herzog und Jan Kocian erstellte.


      „Wir haben keine Zeit für Revolutionen. Wir müssen gegen Italien und Frankreich spielen, da können wir uns auf keine Experimente einlassen“, begründete der „Weiße Vater“, warum er auf den Stamm von Vorgänger Josef Hickersberger vertraut und keinen wahren Team-Neuling (Maierhofer und Özcan haben noch kein Länderspiel, standen aber schon im ÖFB-Aufgebot) berief.

      Die eine oder andere Begründung für seine Entscheidungen ließ sich Brückner letztlich doch entlocken. So galt es etwa die Nominierung des bei der EURO glücklosen Stürmers Roland Linz zu verteidigen:

      „Linz typischer Strafraum-Stürmer“

      „Ich habe viele Spieler beim DVD-Studium kennen gelernt und Linz dabei zwei bis drei Mal gesehen. Er ist ein typischer Strafraum-Stürmer, dort ist er sehr gefährlich. Solche Spieler brauchen wir.“

      Zu Maierhofer, der vor allem mit seiner Leistung im CL-Qualifikations-Rückspiel gegen Famagusta bleibenden Eindruck hinterlassen haben dürfte, erklärte er: „Er hat viel zu bieten, vor allem seine Bewegungen im Sechzehner haben etwas.“

      Keineswegs zu ist die ÖFB-Türe für Paul Scharner und Ivo Vastic. Ersterer laborierte zuletzt an einer Knöchelverletzung, weshalb sich der Wigan-Legionär vorerst in der Warteschleife wiederfindet.

      Brückner will Scharner besuchen

      „Wir haben lange über Scharner diskutiert. Er hat zuletzt zehn Tage nicht trainiert. Wir wissen nicht, ob er spielen kann. Wir lassen die Frage vorerst offen“, so Brückner, der ankündigte, dass er den einstigen Nationalteam-Verweigerer auf der Insel besuchen und mit ihm reden möchte: „Es ist möglich, dass er die nächsten Male wieder dabei ist.“

      Vastic gehöre zu einem Großkader von rund 50 Spielern, die man bei der sportlichen ÖFB-Leitung im Auge habe: „Niemand wird ausgeschlossen, auch Ivo nicht.“

      „Wir haben die Nominierung mit bestem Wissen und Gewissen vorgenommen, uns intensiv damit beschäftigt. Man kann immer über einzelne Entscheidungen diskutieren, aber ich denke, wir haben die Richtigen ausgewählt“, erklärte Brückners neuer Assistent Jan Kocian.

      "Konkurrenten waren wir nur in Deutschland"

      Kocian, bis vor wenigen Wochen slowakischer Teamchef, zeigte sich glücklich über das Job-Angebot von Brückner:

      "Ich bin froh, dass er angerufen hat. Ich hätte nicht gedacht, dass ich so schnell wieder im Geschäft bin. Karel Brückner gehört zu den erfahrensten und besten Trainern in Europa."

      Der 50-Jährige betonte, dass es mit Herzog keinen "Konkurrenzkampf" gebe: "Überhaupt nicht. Konkurrenten waren wir nur in der Deutschen Bundesliga, als er bei Bremen und ich bei St. Pauli gespielt habe."

      Ivanschitz weiter Kapitän?

      Einen großen Konkurrenzkampf wird es indes im ÖFB-Sturm, der nach der EURO wegen der mangelhaften Torausbeute stark in der Kritik stand, geben.

      Für Brückner ist es jedoch keine Frage der Angreifer, wie viele Tore fallen oder nicht fallen.

      „Das gilt schon seit zehn Jahren nicht mehr, dass man den Stürmern den Ball gibt und die schießen ein Tor. Das ganze Team muss effektiv sein.“

      Deshalb will sich der Tscheche auch noch auf kein System festlegen: „Ich kann kein System spielen, für das ich nicht die richtigen Spieler habe. Das wären leere Ziffern.“

      Nicht festlegen will sich Brückner auch darauf, ob Andreas Ivanschitz Kapitän des Nationalteams bleibt:

      „Die Frage werden wir beim ersten Treffen sicherlich behandeln.“
      Quelle: laola1.at

      Bin gespannt ob Ivanschitz Kapitän bleibt und was mit Scharner passiert. Einerseits finde ich es gut, daß Brückner unsere Medien gleich mal auflaufen lässt, aber ein Sir tritt vermutlich anders auf und ich vermute ja, daß fast ausschliesslich Herzog diesen Kader noch einberufen hat, weil Brückner noch viel zu wenig bescheid weiß. Kienast wieder dabei und Janko nicht ist schon herrlich...

      Finde es auch interessant, daß sich der ÖFB gleich 2 Assistenten leisten kann, wobei es auch sein könnte, daß Herzog für die erste Zeit noch (aus)genutzt und dann fallen gelassen wird.
    • Ich denke auch das der Kader noch zu 80% von Herzog zusammengestellt wurde..denn manche spieler werden denke ich nicht mehr dabei sein wenn Brückner den Kader zusammenstellt. Ebenso denke ich auch das ein Mario Haas noch einmal für Österreich auflaufen wird. Allerdings erst wenn Brückner weiß das ein Haas besser für Österreich ist als ein Kienast oder andere. Man wird sehen was die Zukunft bringt...

      Im U 21 Kader der auch festgelegt wurde von Zsak steht Stankovic und Sonnleitner auf Abruf bereit. Sonst wie gewohnt die Mehrheit Rapid und Austria Wien.

      mfg
      Fußball ist nicht alles!
    • Also der Kader ist GROSSTEILS schon okay.

      Im Tor mit der Bankzierde Manninger und dem "Wödmasta" Rambo 2 gute Torhüter. Wenn Rambo seine Form aus dem Pokal und des letzten Frühjahres mitnehmen kann übernimmt er im Laufe der Quali sowieso die Nummer 1 - wenn es nach Leistung geht. Für mich wird er nach Konsel ein ganz großer Torhüter in Europa! Zumindest wünsche ich es ihm, da er ein sehr symphatischer Profi ist.

      In der Abwehr dürfte die 4er - Kette mit

      Garics - Prödl - Stranzl - Pogatetz

      stehen. Gercaliu hat es sich nach den Leistungen mMn schon verdient, auch wenn es gegen die Austria schlecht war. Standfest okay - muss für mich nicht sein. Feldhofer?

      Im Mittelfeld dann für mich schon 2 kleine Fragezeichen. Aufhauser spielte bislang den Zentrumsmann mit Himmel und Hölle und ist derzeit verletzt. Harnik ist auch angeschlagen. Ivanschitz okay, da muss man nicht diskutieren, auch wenn ich weiterhin hoffe, dass Manninger/Aufhauser/Pogerl die Binde übernehmen. Leitgeb verstehe ich, obwohl ich nach wie vor sehr viel von ihm halte, weniger. Ernst Öbster hätte mir dagegen gleich gut gefallen wie ein Hölzl.

      Im Sturm dann doch 2 Überraschungen. Der nominierte Sturm aus Grünendorf wundert nicht - verdient, die Einberufung von Linz, okay - aber nichts für ungut - Kienast? Erst in Schweden unter einem Pfeiffkonzert von den mitgereisten Helsingborgfans in der 70. ausgepfiffen - wofür bitte? Janko´s Bilanz von 5 Spielen 7 Tore 1 Assist spricht auch gegen ihn...

      Mal sehen wie man sich in der Filmhauptstadt schlägt...

      Österreichs U21-Nationalteam bestreitet am kommenden Dienstag in Wiener Neudorf ein Testspiel gegen Irland.

      Coach Manfred Zsak beruft für dieses Spiel einen 18-Mann-Kader ein, u.a. auch Rapids 17-jährigen Christoph Drazan.

      Tor: Olejnik, Lukse

      Abwehr: Hoheneder, Madl, Schiemer, Reiter, Schicker

      Mittelfeld: Baumgartlinger, Erbek, Klein, Stanislaw, Junuzovic, Kavlak, Sulimani

      Angriff: Arnautovic, Drazan, Okotie, Stankovic

      Auf Abruf: Dober, Sonnleitner, Suttner, Toth, Saurer
      Quelle: LAOLA1.at


      Leider keine hohe schwarz/weiße Beteiligung...
      Legenden sterben nie
    • In Anbetracht dessen, dass wir eine anstrengende Woche haben bin ich über die Nicht-Nominierung des ein oder anderen "Schwarzen" (Haas, Feldhofer, Kienzl, Hölzl, Stankovic?) gar nicht mal so unglücklich. Ist doch mein Herz schwarz-weiß anstatt rot-weiß-rot. So können sich die Spieler regenerieren, Kräfte sammeln und was wichtiger ist gemeinsan als ganzes Team trainieren.

      Aber als Österreicher stellts mir wieder einmal die Zehennägel auf. Mir ist schon bewusst, dass man großteils auf den Euro-Kader zurückgreift und, dass es das Werk Herzog's ist. Aber da beginnts ja wieder einmal zu stinken. Hab schon vor der Nominierung meine Meinung über den Posten des Co-Trainers Herzog gebildet. Hat man mit ihm noch ein nerviges wiener Überbleibsel aus der gescheiterten Ära Hickersbergers...

      Ich hoffe einmal und erwarte sogar, dass der Kader fürs Frankreich-Spiel aber dennoch anders aussehen wird:

      - Mit Scharner, Janko und den ein oder anderen (vielleicht schreibt jemand dem ÖFB, dass es noch einen Ekrem Dag gibt)

      - Ohne Standfest (bitte gegen Italien nur Normalform zeigen -> ciao) und Kienast (wer nur ein nachvollziehbares Argument nennen kann (außer, dass er schon bei der Euro dabei war), dass er gegenüber einem Janko vorzuziehen ist bekommt ein Bier mir). Auch über die verletzten Harnik und Aufhauser kann/muss man streiten.

      Die Einberufung des grünen Duos geht natürlich in Ordnung.
      Prettenthaler in Krocha-Farben: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte...
    • also ich hoffe und denke das es sich bis zur wm quali noch ändert..denke es aber auch sehr. und zu harnik..nachdem er im testspiel für bremen im einsatz war und ein tor erzielte(3:0, 58.) dürfte er wohl wieder fitt sein. ich hoffe auch das er gesetzt ist gegen italien! Er ist ein guter spieler der mich bei der EM wirklich überzeugt hat!
      Fußball ist nicht alles!
    • Auch ich finde es grundsätzlich gut, dass er im Moment keinen unserer Spieler einberufen hat - die haben im Moment eh schon genug Schlachten zu schlagen.

      Seine Torhüter-Nominierungen gehen in Ordnung - er hat keine viel größere Auswahl gehabt da Gratzei, Payer und Macho verletzt sind. In diesem Fall hatte er gar keine andere Wahl als den am meisten von sich überzeugten "Bankhüter" der Welt einzuberufen.

      Die Abwehr würde ich auch 1:1 so stehen lassen - einzig im Mittelfeld und im Sturm gibt es einge Beanstandungen meinerseits: was haben Aufhauser und Standfest schon wieder im Kader zu suchen? Da würde sogar der "Überkicker" Kienast einen besseren Mittelfeldspieler abgeben als Standfest ...

      Und zum Stürmer-Aufgebot wurde eh schon alles gesagt ... :crazy2:
      Tackle the modern "football". Ceterum censeo Carthaginem esse delendam ...
    • Ich habe Dag's Karriere nach seinem Abgang zwar nicht mehr so genau verfolgt, aber da jene die seine Karriere etwas genauer verfolgen immer von ihm schwärmen, sollte man ihm wirklich mal eine Chance geben und ihn einberufen - damit würde niemanden ein Zacken aus der Krone brechen ... wenn ein Standfest und ein Kienast im Team spielen können ...
      Tackle the modern "football". Ceterum censeo Carthaginem esse delendam ...
    • Testspiele und Sonstiges rund um das ÖFB-Team

      Würd vorschlagen wir nützen diesen Thread für alles rund um das Nationalteam (Interviews, Testspiele (Einberufungen), Berichte, Kaderdiskussionen usw...). Für die WM-Quali dann der Übersicht halber einen eigenen Thread (Kaderdiskussionen könnten sich dann natürlich überschneiden), sofern es noch keinen gibt.
    • Paul Scharner gibt sein Comeback im österreichischen Nationalteam! Der England-Legionär rückt in den Kader für das Länderspiel gegen Italien am Mittwoch auf, weil der Salzburger Rene Aufhauser wegen einer Oberschenkelverhärtung absagen muss.

      "bin froh und glücklich, dass es noch geklappt hat mit der Einberufung", freut sich der Purgstaller über seine Rückkehr.

      Außerdem rückt auch Marc Janko, dessen Nichtberücksichtigung hart kritisiert wurde, in den Kader auf.
      Quelle: LAOLA1.at
      Legenden sterben nie
    • Interessant sind diese beiden Nachnominierungen auf alle Fälle, gerade weil nur ein verletzungsbedingter Ausfall zu verzeichnen war. Irgendwie beschleicht mich der Verdacht, dass Brückner vermutlich vor dem medialen Gegenwind Herzog in diesem ersten Spiel freie Hand bei der Auswahl gelassen hat - und nach der medialen Verwunderung ob des Fehlens von Janko und Scharner (die wenn es rein um die Leistung geht einfach nicht im aktuellen Kader fehlen können) doch nach einer umgehenden Möglichkeit gesucht hat, Herzerl´s Abschreibübung aus Hickes Tagebuch zu korrigieren.

      Spielen sollen halt die Besten, wenns dann auch noch dazu die Richtigen sind, solls mir recht sein.
    • Trotzdem trägt dieser Kader den Stempel der Wiener Lobby. Für mich haben Aufhauser und Kienast keine Berechtigung im Team zu spielen. Gercaliu und Standfest haben bei der EM gezeigt das sie gegen Spitzenspieler nicht den HAuch einer Chance haben und der Herr Teamkapitän, also starke Leistung im Team habe ich von ihm schon lange keine mehr gesehen. Das er wie in der SpoWo zu lesen war (laut seinem Berater) dem Spiel unseres Teams seinen Stempel aufdrückt und das das Spiel mit ihm steht und fällt kann ja wohl nur als Scherz gemeint gewesen sein. Ich hoffe das die Schleife an Stranzl weitergegeben wird.

      Ich bin auch erfreut das unsere Burschen (bis auf Stanko und Sonni = nachnominiert im U21) etwas Kraft tanken können. Hölzl ist sicher ein Kandidat für das A - Team sollte er weiter so erfreulich starke Leistungen bringen. Allerdings sollte es langsam auch so sein das man seine Leistungen über längeren Zeitraum bestätigen muss um ins Team zu kommen und nicht das die Tagesform entscheidet. Unter Hicke war es ja so, zwei gute Spiele in der BuLi und du warst ein Teamaspirant, wenn du dich dort etabliert hast (in welcher Form auch immer), hast du 20 schlechte Spiele zeigen können und wärst immer noch im Team gewesen (außer als Rebelle)! Dag, so schätze ich, wird wohl nie eine Chance bekommen denn er hat ja in Graz und nicht in Wien gespielt. Vielleicht sollte sich der ÖFB überlegen ob es den Flug nach Istanbul nicht wert wäre um ihn zu beobachten!

      Gegen Italien wird es wohl eine Niederlage geben, ich denke die Italiener werden uns mit 2:0 besiegen (für mich ist das schon ein sehr optimistischer Tip)
      DANKE GÜNTHER - DU BIST MEIN MR. STURM
      MARIO HAAS - DIE LEGENDE, DANKE FÜR ALLES
    • @BlackTwister
      Das er wie in der SpoWo zu lesen war (laut seinem Berater) dem Spiel unseres Teams seinen Stempel aufdrückt und das das Spiel mit ihm steht und fällt kann ja wohl nur als Scherz gemeint gewesen sein.

      Naja, fallen tut es eh mit ihm. ;)

      Bin gespannt wie sich das Team unter Brückner jetzt entwickelt bzw. ob überhaupt und vorallem ob Brückner bei Bedarf auch mal eine unpopuläre Entscheidung aus Sicht von Stickler und co. trifft.
    • Teamchef vom Willen der ÖFB-Elf überzeugt


      Wien - Der neue Teamchef hat alles im Griff! Zumindest scheint es so nach dem ersten Kontakt mit den Spielern beim letzten Training vor der Abreise nach Nizza.
      Änderungen und Entscheidungen des tschechischen Urgesteins werden im ÖFB-Lager mit stoischer Ruhe zur Kenntnis genommen.

      So auch die Tatsache, dass gegen Weltmeister Italien erneut der bisherige Kapitän Andreas Ivanschitz die rot-weiß-rote Elf auf das Spielfeld führen wird.
      Dies muss allerdings nicht unbedingt ein Vertrauensbeweis für die Zukunft sein. Die Kapitänsfrage ist weiterhin offen, auch wenn der 24-jährige Griechenland-Legionär da anderer Meinung ist.
      Für Ivanschitz stellt sich Kapitänsfrage nicht

      Die anhaltenden Diskussionen, ob Ivanschitz dem Druck gewachsen sei, stören den Panathinaikos-Spieler nicht. Viel mehr nimmt er sich selbst in die Pflicht.
      "Aus meiner Sicht gibt es keinen Grund etwas zu ändern. Ich habe immer betont, dass ich stolz bin Kapitän der österreichischen Nationalmannschaft zu sein", äußerte sich der Eisenstädter vor versammelter Meute. Vor allem durch die Erfahrungen im Ausland sei er als Spieler gereift und kann dadurch mehr Verantwortung übernehmen.
      Andererseits ist es nicht der erste Trainerwechsel, den Ivanschitz am eigenen Leib verspürt. Somit sei es klar, dass sich der Trainer die Mannschaft genau anschauen wird.
      "Bin ein guter Kapitän und der richtige Kapitän"

      Der Fakt, dass der Mittelfeldstratege nach vier Jahren in Amt und Würden auch gegen Italien die Schleife trägt, beruht auch auf der Tatsache, dass Teamchef Brückner bis Montag "einige Spieler noch nicht einmal gekannt hat." Doch Ivanschitz, zuletzt bei seinem Verein aufgrund von Problemen mit dem Oberschenkel leicht aus der Bahn geworfen, will beweisen, dass er Führungsqualitäten besitzt. "Ich bin überzeugt, dass ich ein guter Kapitän und der richtige Kapitän bin." Die erste Bewährungsprobe in der Ära Brückner steht somit unmittelbar bevor. Nach der fixen Qualifikation für die EURO im eigenen Land, stehen laut Ivanschitz nun Spiele mit "ganz anderem Charakter" bevor. "Jetzt geht es erst richtig los mit der Mannschaft", strotzt der Kapitän voller Hoffnung.
      Gutes Gefühl nach erster Kontaktaufnahme

      Teamchef Karel Brückner blieb zwar auch nach der ersten Trainingseinheit ein Mann der wenigen Worte, lobte allerdings den Willen und die Einstellung seiner neuen Schützlinge.
      "Ich habe nach dem ersten Training ein gutes Gefühl", bestätigt der 68-Jährige nach der ersten Kontaktaufnahme. "Die Mannschaft ist willig und wollte sich sofort zeigen."
      Einem leichten Techniktraining folgte ein Fokus auf Standardsituationen sowie Gespräche mit den Spielern. "Der Trainer hat die wichtigesten Themen in kurzer Zeit angesprochen und getestet", zeigt sich auch Andreas Ivanschitz zufrieden.
      Co-Trainer Jan Kocian bedauerte nur, dass nicht alle Spieler unter die Lupe genommen werden konnten. So zum Beispiel Paul Scharner, der angeschlagen das erste Training verpasste.

      Mehr als eine Bewährungsprobe gegen den Weltmeister

      Gegen Italien soll trotz allem nun die erste Duftmarke hinterlassen werden. "Das Spiel ist für uns sehr wichtig, da wir nicht viel Zeit hat", erklärt Brückner.
      Nicht nur eine gute Leistung seiner Mannschaft, sondern auch ein gutes Ergebnis ist gefragt. Mit einem Unentschieden würde sich der Erfolgscoach durchaus zufrieden geben.
      "Unentschieden? Warum denn nicht? Aber nicht nachdem wir 3:0 geführt haben", spielt der Tscheche auf einschneidende Erlebnisse in der Vergangenheit an.
      "Es wird eine große Herausforderung gegen den Weltmeister", weiß auch Ivanschitz. Eine persönliche Herausforderung blüht ihm als Kapitän und auch Teamchef Brückner, der in seiner Challenge die Kritiker verstummen lassen will.

      Quelle: laola1.at , 20.08.2008

      So so - Herr Ivanschitz sieht sich also als "guten und richtigen Kapitän" ... was für ein Kraut raucht dieser Typ eigentlich?
      Tackle the modern "football". Ceterum censeo Carthaginem esse delendam ...