Regelkunde

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gunner schrieb:

      Selten so einen lächerlichen Elfer erlebt - der Rieder war mindestens 2 Meter von Drazan entfernt und der fällt einfach um. Rapid hat ja schon einige zweifelhafte Entscheidungen auf seiner Seite gehabt, aber das ist wohl die Krönung. Langsam zweifle ich bei sowas die Unparteilichkeit der Schiris / Liris an.


      Wenn unsere Schiris hinsichtlich Rapid unparteiisch sein sollen, dann ist wohl Richard Lugner auch ein intellektuelles Juwel.
      Würde mir wünschen dass neben der offensichtlich stümperhaften Ausbildung und Verbandsführung der sog. "Unparteiischen", so etwas wie Bemühungen erkennbar wären die Meisterschaft wenigstens nicht so offensichtlich zu verfälschen. Wenn ich heute einen weniger guten Tag hätte würde ich von gezielter Manipulation sprechen. Es bleibt nur die Frage wie sich der Fussball in Ö sich aus der Unterklassigkeit erheben soll, wenn die Schiris eindeutig letztklassig sind, und zudem auch nicht der geringste Funken an Willen zu verspüren ist was daran zu ändern. Einsicht und Objektivität ebenso Fehlanzeige. Bei den Typen gehört mal ähnlich aufgeräumt wie beim ÖOC.
      FREIHEIT FÜR STURM! "Es war einmal", oder "Beim Logo war Schluss
    • Hallo,

      ... ohne von der "Wiener Mafia" reden zu wollen (ein im Allgemeinen eher entbehrliches Gestöhne), fallen drei Dinge auf:

      1) Die Berichterstattung, die nach Fehlentscheidungen zu Gunsten von Rapid sofort zur Tagesordnung übergeht - umgekehrt gibt es Mediengezeter und tagelange Diskussionen.
      (Man erinnere sich nur an das fälschlich aberkannte Rapid-Tor bei der 0:1-Niederlage gegen Sturm im Herbst [Aufregung] bzw. an das aberkannte Tor von Sturm bei der 1:2-Niederlage in Wien [wuuuaaascht].)
      2) Die "Ungleichgewichtung" (copyright Paul Gludowatz) in haarigen Situationen: der Elfer,der m.M.n. keiner war, bei Kärnten - Rapid, der nicht gegebene Elfer nach Somas Check von hinten gegen Sandro; der Elfer für Rapid in Ried, demzufolge Katzers Attacke gegen Nacho ebenfalls geahndet werden hätte müssen.
      3) Die Heuchelei der Rapid-Offiziellen vom Trainer bis zum Präsidenten, die selber die ersten sind (vor allem Sportskamerad Pacult), die sich beschweren, wenn sie sich benachteiligt fühlen, im Gegenzug den Schiedsrichtern aber "gratulieren", wenn auslegungstechnisch alles für Rapid läuft.

      Dazu - siehe oben - eine nahezu immer parteiische Journaille, der das alles weiter nicht auffällt oder auffallen will und die aufgrund mangelnder Fachkenntnis oder einer wie immer gefärbten Vereinsbrille keine vernünftige, analytische Betrachtung zustandebringt. Da helfen auch die Kapazunder, die als "Experten" verpflichtet werden und komischerweise fast durchgehend grün-weiße oder violette Vergangenheit haben, nix.

      Diese Mängelerscheinungen sind hierzulande leider immer wieder zu beobachten, einmal gravierender, einmal weniger gravierend. Nicht falsch verstehen: Schiedsrichter ist wirklich kein leichter Job; aber auch hier wäre ein wenig mehr Selbstreflexion und -kritik wünschenswert. Vielleicht eine gute Basis für etwas weniger folgenhafte Fehlentscheidungen.

      Liebe Grüße, Gretsch
    • gretsch schrieb:

      Diese Mängelerscheinungen sind hierzulande leider immer wieder zu beobachten, einmal gravierender, einmal weniger gravierend. Nicht falsch verstehen: Schiedsrichter ist wirklich kein leichter Job; aber auch hier wäre ein wenig mehr Selbstreflexion und -kritik wünschenswert. Vielleicht eine gute Basis für etwas weniger folgenhafte Fehlentscheidungen.

      Liebe Grüße, Gretsch


      Auch hier ein Beispiel aus unserem Nachbarland: ich kann mich nuch gut an ein Match von vor ein paar Jahren erinnern, als Dr. Merk ein halbwegs klares Tor (ich glaub wg. Abseits) nicht gegeben hat. Beim Blitzinterview dannach meinte er, dass es klar sein Fehler war, und dass er sofort Studien über technische Hilfsmittel einholen werde (was er auch getan hat), weil man als Schiri diesem schnellen Fussball nicht mehr folgen kann. Und das nach einer Entscheidung, die mMn wesentlich knapper war, als so manche Entscheidung in diesem Frühjahr!
      [
    • Ich finds schön das Pacult am Freitag dem Schiri zu seinen Entscheidungen gratuliert, der Geschenkskorb mit ein paar hundertern drin kommt hoffentlich noch diese Woche. Auch wie Pacult in Sport am Sonntag gegrinst hat bei dem Abseitstor war nimmer normal. Aber der ORF hat die beiden Szenen eh schnell abgewickelt gehabt...mich wunderts eh das der Pariasek und der Pacult gestern nicht noch ne Runde eingehängt rumschunkelten bei den Entscheidungen (Efler und Nicht-Rot) für Rapid.
      Ivan Osim: „ Sturm deckt alles was schwarz ist, in meinem Leben. Alles was weiß ist, auch.“
    • Alex011 schrieb:

      Ich finds schön das Pacult am Freitag dem Schiri zu seinen Entscheidungen gratuliert, der Geschenkskorb mit ein paar hundertern drin kommt hoffentlich noch diese Woche. Auch wie Pacult in Sport am Sonntag gegrinst hat bei dem Abseitstor war nimmer normal. Aber der ORF hat die beiden Szenen eh schnell abgewickelt gehabt...mich wunderts eh das der Pariasek und der Pacult gestern nicht noch ne Runde eingehängt rumschunkelten bei den Entscheidungen (Efler und Nicht-Rot) für Rapid.
      Die Drazan Schwalbe wurde ja auf perverse und fast schon verachtende Art und Weise abgetan mit: "bei dem Spielstand eh nicht mehr ausschlaggebend."
      Kein Wunder, dass Fussball und Schiris dort stehen wenn Kritik tunlichst vermieden wird, zugunsten der Freunderlwirtschaft.
      Die Frage von Pariasek an Pacult zwecks Austria Tor schien ja auch schon im vorhinein abgesprochen worden zu sein.
      Audiatur et altera pars
      #Still unforgotten
    • Fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen?!

      Jede Runde aufs Neue gibt es strittige Enstcheidungen in unserer Liga und zu (un)recht im Mittelpunkt stehen die Herren mit der Pfeife.
      Gerade die letten Runden zeigten wieder das fehlende Fingerspitzengefühl und die interessante sichtweise dieser.
      Beispiele sind ja auch schnell gefunden:
      - Die gelbe Karte gegen Sukuta-Pasu in Runde 25
      - Runde 27: Christian Dobnik sieht gelb weil er Oliver Drachta darauf hingewiesen hat, dass er mit einem Feuerzeug beworfen wurde.

      Dieses Thema soll nicht dazu dienen grundlos über Unparteiische herzuziehen, sondern eher über dessen Entscheidungen zu diskutieren.

      Österreichische Schiedsrichter Details: Öfb.at
      Einsatzstatistiken: Transfermarkt.at

      "Werte kann man nur durch Veränderung bewahren"
      Richard Löwenthal
    • Gibt es eigentlich keine Tatsachenentscheidungen mehr? Mir ist ja egal, ob Hinteregger gegen uns spielt oder nicht, aber wenn dieses Prinzip nicht mehr gilt, könnte man dann nicht alles anfechten - zb. das nicht gegebene Tor von uns gegen die Austria? Oder geht es da nur um Strafen die darauffolgende Spiele, also Sperren betreffen?
    • ich freue mich schon auf die nächste Saison, denn heftige Diskussionen sind vorprogrammiert und Einsprüche werden auf der Tagesordnung sein -->> mit diesem Urteil hat sich der Strafsenat ein Eigentor geschossen und ist ganz einfach :schuettel: :hair: :crazy2:
      nach schmerzlichen Verlust führe und lebe ich deinen Willen hier in diesem Forum weiter - ich denke an dich - dein Freund Sturm Kids
    • Früher hat es immer geheißen, Formalfehler (also dem falschen Spieler eine Karte zeigen, übersehen, dass ein Spieler bereits gelb hatte, ...) sind anfechtbar, Fehlentscheidungen nicht. Mit dieser Entscheidung kann die Nordkurve für nächste Saison wieder die "Kasperlliga"-Choreo aus dem Konkursjahr (oder war es noch davor?) auspacken.

      Denn wenn man Fehlentscheidungen bzgl. Foul anfechten kann, dann muss man auch Fehlentscheidungen bzg. Abseits, Elfer Tor/nicht Tor jederzeit einklagen können, und dann muss wohl jedes einzelne Spiel 5x wiederholt werden. Viel Spaß dabei, Senat.

      @Oli: Das mit dem nächsten Spiel wird sich der Senat schon so zurechtdrehen. In Wirklichkeit gibt es aber keine logische Begründung warum Fehlentscheidungen, die sich auf ein weiteres Spiel auswirken, anders behandelt werden als solche, die nur ein Spiel betreffen. Vor allem könnte man ja noch weitergehen: Hätte der Schiedsrichter unser Tor gegen die Austria gegeben, hätte sich Tadic eventuell übermäßig gefreut und gelb bekommen. Deshalb hätte ihn Foda vielleicht gegen WAC zur Strafe auf die Bank gesetzt, und sein Ersatz hätte ein Tor geschossen. (ist natürlich lächerlich konstruiert, aber nur ein Beispiel was alles möglich wäre)
      [
    • Oli schrieb:

      Gibt es eigentlich keine Tatsachenentscheidungen mehr? Mir ist ja egal, ob Hinteregger gegen uns spielt oder nicht, aber wenn dieses Prinzip nicht mehr gilt, könnte man dann nicht alles anfechten - zb. das nicht gegebene Tor von uns gegen die Austria? Oder geht es da nur um Strafen die darauffolgende Spiele, also Sperren betreffen?
      Die Tatsachenentscheidung "Torraub" + "Elfer" + "rote Karte" im Spiel wird eh nicht angegriffen.

      Es geht hier nur um die Sperre auf Grund einer Fehlentscheidung im Spiel.
      Das ist etwas, dass ich schon seit Jahren fordere, dass ein Spieler, der auf Grund einer Fehlentscheidung eine Sperre absitzen sollte, diese dann vom Strafkomitee korrigiert wird.

      Das einzige Problem dabei: Damit das Strafkomitee diese Sperre aufheben kann, muss der Schiedsrichter scheinbar im Spielbericht aus "eigenem" Antrieb die Karte als Fehlentscheidung deklarieren.

      Und das macht die jetzige Situation irgendwo fadenscheinig. In all den Jahren gab es zig rote Karten auf Grund von Fehlentscheidungen, wo sich kein Spielbeobachter oder Schirioberhaupt hingestellt hat und dem Spielleiter gesagt hat, das war falsch.
      Und nur weil Herr Schüttengruber öffentlich seinen Fehler nicht eingestehen wollte und somit einen Rüffel vom Schirioberhaupt bekommen hat, schafft man es plötzlich eine rote Karte im Spielbericht als Fehlentscheidung zu deklarieren?
    • Sturm_1909 schrieb:

      Sturm Kids schrieb:

      ich freue mich schon auf die nächste Saison, denn heftige Diskussionen sind vorprogrammiert und Einsprüche werden auf der Tagesordnung sein -->> mit diesem Urteil hat sich der Strafsenat ein Eigentor geschossen und ist ganz einfach :schuettel: :hair: :crazy2:
      Solche Aufhebungen gab es schon öfters, auch in der heimischen Liga. :]
      Wann denn zuletzt? Wann gabs für eine rote Karte 0 Spiele-Sperre?
      mit schwarzen Grüßen ...
    • Solche Aufhebungen gab es schon öfters, auch in der heimischen Liga.


      Meines
      Wissens ausschließlich bei Formalfehlern. Der letzte bekanntere davon
      war die Diskussion ob Formalfehler oder Tatsachenentscheidung beim Spiel
      Altach - Rapid vor mindestens 5 Jahren (vor dem Ab- und Wiederaufstieg
      von Altach), als Helge Payer beim Elfer noch nicht bereit war.
      Und selbst da hatte man damals keine E..er das Spiel zu wiederholen: diepresse.com/home/sport/sport…stragung-von-Altach-Rapid

      Sturm_1909 schrieb:

      Sturm Kids schrieb:

      ich freue mich schon auf die nächste Saison, denn heftige Diskussionen sind vorprogrammiert und Einsprüche werden auf der Tagesordnung sein -->> mit diesem Urteil hat sich der Strafsenat ein Eigentor geschossen und ist ganz einfach :schuettel: :hair: :crazy2:
      Solche Aufhebungen gab es schon öfters, auch in der heimischen Liga. :]

      Ja, in unserer Liga ist das so häufig und normal, dass das letze und bis dato einzige Mal in der Bundesligageschichte, wo eine rote Karte aufgehoben wurde, aus der Saison 01/02 stammt.

      Damals wurde Krzysztof Ratajczyk (damals Rapid) nach einer roten Karte wieder freigesprochen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SagServus ()

    • Ich bin mal gespannt ob bzw. wann in Österreich etwas gegen das Schiedsrichterwesen unternommen wird. Die Leistungen der österreichischen Schiedsrichter sind ja von Saison zu Saison stark absinkend, wobei gestern mAn ein neuer Tiefpunkt erreicht wurde.
      Das Spiel Austria-Mattersburg ist ein schönes Beispiel: 2 klare Tore aberkannt, dazu 2 glatte rite Karten nicht gegeben (wenn das nicht rot war, dann nichts mehr).

      Runde für Runde die gleichen Diskussionen, je Spiel mind. 1 eklatante Fehlentscheidung..

      "Werte kann man nur durch Veränderung bewahren"
      Richard Löwenthal
    • Andi13 schrieb:

      Ich bin mal gespannt ob bzw. wann in Österreich etwas gegen das Schiedsrichterwesen unternommen wird
      Solange die Entscheidungen in der überwiegenden Mehrheit für die Richtigen gefällt werden und die Fans sich das ganze bieten lassen, wird die Bundesliga nicht reagieren. Wozu auch? Sie haben den "Rekordmeister" und den Rekordcupsieger als Repräsentanten für Europa, dazu noch die Kleßheimer, die zwar lästig aber durch Red Bull doch irgendwie spannend sind, und die Bauernvereine sollen sich halt in Ermangelung anderer Wiener Clubs die restlichen 1-2 Plätze ausspielen.
      [
    • Andi13 schrieb:

      Ich bin mal gespannt ob bzw. wann in Österreich etwas gegen das Schiedsrichterwesen unternommen wird. Die Leistungen der österreichischen Schiedsrichter sind ja von Saison zu Saison stark absinkend, wobei gestern mAn ein neuer Tiefpunkt erreicht wurde.
      Das Spiel Austria-Mattersburg ist ein schönes Beispiel: 2 klare Tore aberkannt, dazu 2 glatte rite Karten nicht gegeben (wenn das nicht rot war, dann nichts mehr).

      Runde für Runde die gleichen Diskussionen, je Spiel mind. 1 eklatante Fehlentscheidung..

      Dann, wenn die FIFA ein entsprechendes System entwickelt hat wie man solche Sachen per Videobeweis klären kann.

      So lange es aber Leute gibt, die solche Fehlentscheidungen mit der Begründung "das gehört zum Fußball und gehört zu den Emotionen etc. dazu" rechtfertigen, wird das noch sehr lange dauern.