GAK vor dem endgültigen Ende?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Original von Oli
      Ob es die betroffenen Verein freut, wenn der GAK trotz Neugründung einfach in der Landesliga wieder beginnen dürfte?

      Wäre jedenfalls sensationell und glaub ich noch nie dagewesen. Glaub auch kaum, daß Kapl das alleine entscheiden darf.


      Nach dem Konkurs des VSE St.Pölten ist der neugegründete SKN St.Pölten auch in der Landesliga eingestiegen soweit ich weiß!

      Um den GAK täte es mir trotzdem Leid - auch wenn man sich blöd benimmt und der Vorstand wohl der endgültige Sargnagel ist!

      Es geht immer weiter bergab mit den Roten! Sie hätten sich doch lieber um die Realität kümmern sollen als permanent nach den Sternen zu greifen!

      Wird wohl keine Grazer Derbys zwischen Sturm und dem GAK mehr geben im nächsten Jahrzehnt - Schade!
      DANKE GÜNTHER - DU BIST MEIN MR. STURM
      MARIO HAAS - DIE LEGENDE, DANKE FÜR ALLES
    • Original von nwa

      Sturm hätte es ohne Zweifel auch verdient! Aber letztendlich haben die Fans und der Vorstand den Unterschied gemacht. Beides war beim Sk Sturm sensationell und beim GAK unterallersau.


      ALso was da derzeit abgeht ist ja unglaublich.
      Der Vorstand redet von einem Krösus Budget
      für die RL und hat nicht mal die Kohle für die
      Landesliga. Wahrheit wird gebogen und gezogen,
      und jetzt letztendlich scheinen die Lichter entgültig
      auszugehen.

      Hätte mir vom Stephan nicht gedacht das der den
      Karren so runterläßt.....

      Mir tuns leid die Roten.... Traurig für einen Fan sowas
      mitzuerleben.
      2012 - so spannend wie noch nie!!!!
    • Original von Gunner
      Einer, der dem GAK bis zum Schluss die Treue gehalten hat, verlässt das sinkende Schiff. Dominic Hassler wechselt laut Sport1.at zu Gratkorn.
      ...


      Die Treue halten ist relativ - er wird eher schlicht und einfach keine Angebote gehabt haben ... :D
      Tackle the modern "football". Ceterum censeo Carthaginem esse delendam ...
    • Beim Gak stehen die Zeichen momentan auf Landesliga!
      Laut Kleiner Zeitung fehlt auf das Budget für die Regionalliga eine Runde Mille!

      Stickler beschwert sich schon wieder das keine Ausbildungsentschädigungen bezahlt wurden und meint wie immer es sei alles mit der Budgetsituation nicht so schlimm!
      Dieser Vorstand ist an inkompetenz wohl kaum zu übertreffen - nicht einmal durch unseren Ex - Vorstand!

      Man kann nur hoffen für die GAK - Anhänger das bald Klahrheit herscht und man beginnen kann an die Zukunft zu denken (wärend der Vorstand noch zwischen Vergangenheitsbewältigung und feuchten Fusions Träumen hin und her schwankt)!

      Hier kann man nur sagen der Fisch stinkt vom Kopf weg und ich denke es wird auch keine Derbys Sturm Amas gegen Gak geben zumahl der GAK bis Freitag Zeit hat das Loch im Budget zu stopfen - schon wieder eine Zitterfrist!

      DANKE GÜNTHER - DU BIST MEIN MR. STURM
      MARIO HAAS - DIE LEGENDE, DANKE FÜR ALLES
    • 18.07.2007 05:33
      Sticher ging, Fischl will nicht folgen
      Der vom Glück nicht gerade begünstigte Fußballklub GAK hat seinen Präsidenten verloren. Stephan Sticher ist mit sofortiger Wirkung zurückgetreten.


      Stephan Sticher Foto: GEPA
      Kein Tag ohne Knalleffekt beim GAK. Am Dienstag war es ausnahmsweise kein Krisengipfel, der die Rotjacken bewegte, sondern zur Abwechslung ein Rücktritt. Nämlich der von Präsident Stephan Sticher. Was aber nicht ganz aus heiterem Himmel kam, denn er wirkte in letzter Zeit gebrochen und schwer von der Talfahrt gezeichnet.

      Mit sofortiger Wirkung. Am Dienstag war es dann wirklich so weit und der 50-Jährige nahm mit sofortiger Wirkung seinen Hut. Per Presseaussendung gab er seine Beweggründe bekannt: "Im Hinblick darauf, dass Herr Harald Fischl seine Angriffe gegen meine Person sowie seine Forderung nach einem Austausch der Führungsspitze des GAK wiederholt und bekräftigt hat, habe ich mich entschieden, mit sofortiger Wirkung zurückzutreten", hieß es da.

      Stickers Aussagen. Weiters ließ Sticher wissen: "Ich nehme zur Kenntnis, dass Herr Fischl der Meinung ist, den Verein besser führen zu können und möchte ihm und der Zukunft des GAK-Neu dabei nicht im Weg stehen." Sticher selbst war nicht zu sprechen, ließ aber über Vorstandsmitglied Wolfgang Egi weitere Gründe ausrichten. So habe ihn laut Egi auch das Verhalten der Bundesliga gebrochen. "Punkteabzüge, Zwangsabstieg, Lizenzentzug - das hat ihn zermürbt. Er konnte nicht mehr und wollte auch auf seine Familie Rücksicht nehmen", erläutert Egi in Stichers Auftrag.

      Wer wird Sticher nachfolgen? Was das jetzt für den GAK bedeutet? Laut Statuten ist damit der erste Vizepräsident interimsmäßiger GAK-Boss. Das wäre Walter Messner, der aber derzeit in den USA weilt und nicht greifbar ist. Damit geht die "Ehre" zunächst einmal an den zweiten Vize Manfred Rath weiter. Auf jeden Fall wird baldigst eine Generalversammlung (GV) einzuberufen sein, um einen neuen Präsidenten zu küren. Gerade in der aktuell prekären Situation ist schnelles Handeln gefragt. Darum will sich Egi kümmern: "Nur wird eine GV vor Mitte nächster wohl kaum möglich sein."

      Fischl hat bereits abgesagt. Wer das schwere Sticher-Erbe antreten wird, ist offen. Fischl hat bereits abgewunken, auch der zuletzt stark engagierte Egi will nicht. Bliebe noch "Vize" Messner, dem schon länger gewisse präsidiale Gelüste nachgesagt werden. Zusätzlich prekär: Der steirische Verbandsboss Gerhard Kapl beharrt weiter auf den Freitag (20. Juli) als letzten Termin für die Entscheidung, ob man die Regionalliga finanzieren kann, oder ob es einen Neustart in der Landesliga gibt.

      quelle: kleine.at


      ...und ich kann ihn verstehen.
      manoverboard

    • Fischl: "Sticher ist gezeichnet"

      Harald Fischl verteidigt sich im Interview mit Sport1.at gegen die Vorwürfe, er sei für den Rücktritt von GAK-Präsident Stephan Sticher verantwortlich.

      "Das ist definitiv nicht der Grund. Stephan ist gezeichnet vom Schicksal des GAK. Er stellte sich dieser Herausforderung, wurde aber letztlich alleine gelassen."

      Der Ex-Boss hegt selbst keine Ambitionen. "Ich sagte nie, dass ich Präsident werden möchte. Obwohl es ein Leichtes gewesen wäre, diese Position einzunehmen."


      Quelle: sport1.at , 18.07.2007

      Obwohl mir das Schicksal des GAK herzlich wenig tangiert, stellt es mir die Haare auf, wenn ich solche Aussagen höre. Soll man jetzt wirklich Mitleid für die Henker eines Fussballverein empfinden?

      Schließlich ist die Realitätsverweigerung des Vorstandes schuld am totalen Abstieg - hätte man nicht nach den Sternen gegriffen und sich mit der Realität (sprich Regionallliga) befasst, hätte man noch einiges retten können ... :mad:
      Tackle the modern "football". Ceterum censeo Carthaginem esse delendam ...
    • Original von apeiron
      Schließlich ist die Realitätsverweigerung des Vorstandes schuld am totalen Abstieg - hätte man nicht nach den Sternen gegriffen und sich mit der Realität (sprich Regionallliga) befasst, hätte man noch einiges retten können ... :mad:


      Realität?
      Na dann passt doch alles, weil die Realität auch ist, dass nach mehreren Aufrufen an die "Fans" die Heimspiele zu besuchen, gerade mal 3-4.000 Leute gekommen sind. Für die Bundesliga war beim GAK wohl nicht mehr genügend Nachfrage vorhanden. Wo sind die unzähligen Sympatisanten des GAK geblieben? Die Proteste der echten Fans (Bengalenexzess, Bierschüttereien gg. den Vorstand) waren ungeeignet auf eine Notwendigkeit des GAK aufmerksam zu machen und haben mögliche Sponsoren auch nicht gerade angelockt. Die Realität ist auch, dass die steirische Politik in der Vergangenheit durch das hervorzaubern politwirksamer Skandale ohnmächtig zusieht, weil es ja sicher wieder ein Skandal wäre, wenn z.B. eine Energie Steiermark über einen Bundesligisten wirbt, was in Wien, Vorarlberg, Tirol, Kärnten Nieder- u. Oberösterreich ganz normal ist. Sponsorn heißt bei steir. Politikernnämlich Geld herschenken!!!

      Jetzt hat man es beim GAK offensichtlich übersehen, weil 1 Mio. EUR dafür aufzubringen, dass der GAK in der Regionalliga herumtümpelt, das ist auch aus meiner Sicht etwas grotesk.

      Aus Sturm-Sicht mit Dank an:
      Hr. Fedl, Hr. Rinner, Puntigamer, Raika, GraWe, Styria
      manoverboard
    • @manoverboard

      Anscheinend dürften sich ihre sowieso relativ wenigen Fans größtenteils aus Gloryhuntern zusammensetzen, ansonsten kann ich mir die geringen Zuschauerzahlen in den Wochen der Entscheidung (trotz Aufruf des Vorstandes) nicht erklären. Bzgl. Sponsoring muss ich dir recht gaben - ich habe mir schon mal das selbe gedacht. Warum ist es so schlimm einen Fussballverein zu sponsern anstatt das Geld für irgendwelche sinnlosen Kultur-Events, etc. auszugeben ...
      Tackle the modern "football". Ceterum censeo Carthaginem esse delendam ...
    • Original von manoverboard
      Die Realität ist auch, dass die steirische Politik in der Vergangenheit durch das hervorzaubern politwirksamer Skandale ohnmächtig zusieht, weil es ja sicher wieder ein Skandal wäre, wenn z.B. eine Energie Steiermark über einen Bundesligisten wirbt, was in Wien, Vorarlberg, Tirol, Kärnten Nieder- u. Oberösterreich ganz normal ist. Sponsorn heißt bei steir. Politikernnämlich Geld herschenken!!!


      Falls Du das auf den GAK bezogen hast: Ich fände es tatsächlich einen Skandal, sollte der GAK unter seiner derzeitigen Führung auch nur einen einzigen Euro an "Sponsor"-Gelden aus der öffentlichen Hand erhalten. Das gleiche hätte auch für Sturm unter alter Führung gegolten.

      Solange nicht die gesamte GAK-Führung ausgetauscht bzw zurückgetreten ist, darf es auch keine öffentlichen Gelder geben.
      Nochmals: Es geht mir hier nicht um den GAK, sondern um dessen Führung, deren Kompetenz - gelinde gesagt - fraglich erscheint. Ich hätte es auch nicht befürworten können, hätte Sturm unter Kartnig öffentliche Gelder per Sponsoring erhalten.
    • Da muss ich icegue vollkommen recht geben! Wenn jemand öffentliche Gelder hergibt dann sollte er sie auch in Verantwortungsbewusste Hände geben!
      Einige Leute der Bawag und des ÖGB können ein Lied davon singen was passiert wenn man Geld mehr oder weniger herschenkt!

      Nein bevor der Gak keinenm neuanfang startet sollte man ihnen nicht das Geld geben um eine Lizenz zu kaufen!
      DANKE GÜNTHER - DU BIST MEIN MR. STURM
      MARIO HAAS - DIE LEGENDE, DANKE FÜR ALLES
    • Lt. heutiger Kleiner Zeitung schauts ja schon wieder gar net gut aus beim GAK. Angeblich ist man schon wieder mit € 900.000 im Minus. Das sind noch "positive" Schätzungen. Lt. Kurier sinds sogar schon wieder € 2.000.000 (Quelle: GAK-Forum). Wieso werde ich das Gefühl nicht los, das das letzte Derby wirklich das allerletzte für lange Zeit war :heul:?

      Mit schwarzen Grüßen
      mit schwarzen Grüßen ...
    • Sollte das Budget wirlich wie angekündigt stehen, kann man nur gratullieren. Hätte man dem GAK-Anhang noch vor einem Jahr gesagt, dass sie froh sein werden, dass sie doch noch in der Regionalliga Mitte spielen können, hätte man warscheinlich Gelächter und Spott geerntet.

      Jetzt hoffe ich nur, dass sich die Ankündigungen von Fischl bewarheiten.
      "Mein Name ist HASE - ich weiß von nichts!"
    • @herb
      1.)Grösstenteils vermutlich von Abfertigungen, da ja sehr viele Spieler den GAK verlassen haben.
      2.)kann natürlich auch sein das die Fortführungskaution (oder wie das heisst) nicht ganz ausgereicht hat.
      3.) kaum Einahmen (noch kein Hauptsponsor) aber Trainingszentrum, AKA.... das sind alles sehr hohe Fixkosten.
    • Die 1.500 (!) mitgereisten Anhänger des GAK waren ein positives Lebenszeichen. Anscheinend ist die Anhängerschaft doch härter im nehmen, als ich gedacht habe, Kompliment :thumb:! In der heutigen Kleinen Zeitung bestreiten übrigens die Ex-Präsidenten in Kartnig-Manier ("viel Geld in den Klub gesteckt, bla bla bla") die Vorwürfe.

      Mit schwarzen Grüßen
      mit schwarzen Grüßen ...
    • Neue "Leichen" im GAK-Keller

      Unkündbare Dienstverträge und Verbindlichkeiten gegenüber der Stadionbetriebs GmbH und der Marketing GmbH bescheren dem GAK neue Schulden.

      Harald Fischl: ""Wir haben Verbindlichkeiten entdeckt, bei denen jede Hausfrau einen Herzinfarkt bekommen würde."
      Harald Fischl: ""Wir haben Verbindlichkeiten entdeckt, bei denen jede Hausfrau einen Herzinfarkt bekommen würde."
      Beim einst vermeintlich harmonischsten Klub Österreichs, dem GAK, hängt wieder der Haussegen schief. Der Grund ist wieder einmal das Geld. Und so traf sich im "Krainerhaus" in Andritz eine illustre "Elefantenrunde" um die aktuellen Probleme zu besprechen. Führende Köpfe von einst, wie die Ex-Bosse Rudi Roth und Peter Svetits ,waren selbst anwesend oder ließen sich wie Stephan Sticher durch Anwälte vertreten oder zogen es wie Harald Sükar und Walter Messner vor, erst gar nicht zu erscheinen. Doch woher kommen bei einem Klub, der erst vor wenigen Monaten den Zwangsausgleich geschafft hat, neuerliche Schulden in, so wird gemunkelt, Millionenhöhe?

      Unkündbare Dienstverträge. Zwischen Mai und August wurden beim GAK noch unkündbare Dienstverträge mit Mitarbeitern abgeschlossen, mit Gehältern, die man eventuell bei Top-Klubs der Ersten Liga bezahlt, aber nicht in der Regionalliga", ärgert sich der derzeitige Klubboss Harald Fischl. Die größten Leichen tauchten allerdings laut Fischl in den Kellern von zwei, dem GAK angegliederten Firmen auf - der Stadionbetriebs GmbH und der Marketing GmbH.

      Ex-Bosse. Beide Firmen wurden, aus unerklärlichen Gründen, nicht in Zwangsausgleich geschickt. "Wir haben Verbindlichkeiten entdeckt, bei denen jede Hausfrau einen Herzinfarkt bekommen würde", so Fischl, der nun die Ex-Bosse in die Pflicht nehmen will. Nächste Woche soll es zu diesem Thema auch eine außerordentliche Generalversammlung geben.

      PS: Diesen Verein solltens endlich zusperren!

      Quelle: Kleine
      Wer einen Rechtschreibfehler findet, kann ihn behalten! ;)