Schiedsrichter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    • Original von Sturmforever
      Aber so wie sich heute die Deutschen und die Kameruner aufgeführt haben, hätte es gut und gern mehr Ausschlüsse geben können (müssen?)!


      ...die ganze Welt spricht darüber, daß dieser Spanier scheinbar beim Kartenspielen war und du wolltest noch mehr Spieler vom Platz stellen?
      ...an wen hast du denn speziell gedacht?
      ...Fußball ist doch kein Schach :crazy2:

      ...so schlimm sind die Schiris meiner Meinung gar nicht...

      [SIZE=3]Danke Gernot Jurtin[/SIZE]
    • Auszüge eines Artikels vom Sportventil

      Die Exoten

      Noch ein Skandal wie der Elfer Brasiliens gegen die Türkei oder die aberkannten Italien-Tore und diese WM wird als die mit den schlechtesten Schiri-Leistungen in die Geschichte eingehen.
      Ein Plautz und ein Stuchlik waren als Österreicher nicht einmal in Erwägung gezogen worden, wir wagen aber eine Wette, deren Ausgang wir leider nicht beweisen können: Keiner unserer Top-Schiris hätte einen derartigen Mist gepfiffen![...]

      Speziell bei der Auswahl der Pfeiferln sollte die FIFA auf ihre Streuung verzichten und tatsächlich die Allerbesten heranziehehn. Und wenn sieben Italiener, fünf Deutsche und eben zwei Österreicher dabei sein sollten, muß das im Hinblick auf eine faire Abwicklung der Weltmeiserschaft möglich sein.[...]
      (copyright sportventil)

      Na ja, ganz so kann man das nicht stehen lassen! Das "Kartenspiel" von Lopez-Nieto ist genauso entbehrlich, wie die "Toraberkennungsmanie" eines echten Professional aus der Premier League (Mr. Poll). Und die "Assistenten" darf man auch nicht vergessen, denn sie sind oft auch keine Unterstützung...
      Vertraue nie einer Pflanze, denn es könnte ein Bush sein!
    • @misspiggy
      Den sportventil-Kommentar hab ich auch gelesen, und Du hast gnädigerweise eh die dümmsten Passagen weggelassen. Da wird in einer Weise über die "bloßfüßigen" asiatischen und afrikanischen Schiedsrichter hergezogen, die schon erstaunt. (Und dann noch den Plautz als positives Gegenbeispiel nennen!)
    • Vielleicht führt das Sportventil in diesem Artikel nicht gerade eine feine Klinge, aber man sollte doch festhalten, dass die Schiedsrichter bei dieser WM im grossen und ganzen mehr als enttäuschend waren. Teilweise gab es wirklich haarsträubende Fehlentscheidungen, die, so meine ich, einem europäischen Spitzenrefere nicht passiert wären. Hier sei der Elferpfiff für Brasilien erwähnt.
      Mein Fazit lautet: entweder man lässt die nicht europäischen Schiris in Europa Erfahrung gewinnen und schult sie ordentlich, oder man verzichtet bis auf weiteres auf eine Streuung.
      [SIZE=1] el pueblo unido jamás será vencido [/SIZE]
    • meiner Meinung nach hat eine eigentliche (noch nicht erkennbare) Revulution des Schiedsrichteramtes vielleicht schon stattgefunden.

      nein. nicht wirklich!

      Die TV-Übertragungen zeigen deutlich, nicht erst seit gestern, daß es eine "Systematik des Foulspiels" gibt.
      Noja, das "taktische Foul" muß sicher sorgfältig trainiert werden. Ok, damit haben wir uns schon abgefunden.

      das andere allerdings ist des:
      wenn ein harter Zweikampf mit der Ballabgabe endet,
      endet er nicht wirklich. Während sich alles auf den Fortgang des Spiels konzentriert, wird nach unmittelbarer Beendigung des Gefechts noch heftig weitergetan: kriegt der eine noch so im Vorübergehn einen Fußtritt knapp an der Rübe oder zwischen die Augen. "Körpersprache" nennt man das, - und wir haben uns daran gewöhnt, - nicht wirklich.
      Ist schon ein Ereignis, wenn ein Schiedsrichter sowohl die Vorteilsregel anwendet und zusätzlich in der Lage ist, das zurückliegende Foul mit einer verdienten Gelben oder roten Karte zu ahnden. Ist schon eine überdurchschnittliche Leistung, und nur selten praktiziert.
      Bin felsenfest überzeugt, daß die blödsinnige Gewalttätigkeit aus diesem Sport rausgenommen gehört, reglementiert.
    • Aber es ist doch so, dass - wie misspiggy schreibt - nicht nur der Südkoreaner ein Blindgänger war, sondern die verheerendsten Schiedsrichterleistungen von Westeuropäern abgeliefert wurden (die Herren Lopez Nieto und Wegereef gestern, der Herr Poll bei Italien-Kroatien). Umgekehrt gab's sehr respektable Leistungen von sogenannten "Exoten".
      Und es ist halt auch ziemlich kühn (und reichlich provinziell), so zu tun, als seien die österreichische Liga und ihre Schiedsrichter toller als z.B. die in Ostasien. Da hat der Sportventilist doch ein wenig verpasst, was sich in anderen Weltgegenden abgespielt hat.
    • Re: Mr. Poll

      Ihm allein die "Schuld" zu geben, ist nicht ganz fair von mir, denn er verliess sich auf seinen Assistenten (Jens Larsen) und der zeigte ja 2x an, dass die Tore nicht korrekt waren... Na ja, wo Menschen sind, passieren Fehler, bitter für die, die benachteiligt werden. Ich bin eher ein Gegner von Videobeweisen, aber in so einem Fall (strittige Tore), sollte man sich doch überlegen, ob man sich nicht doch beim Eishockey was abschauen sollte.

      Ausserdem erinnere ich mich an einige Kommentare in diesem Forum, in denen über die schlechten Schiedsrichterleistung gerade in der österr. Liga hergezogen wurde. Ich kann daher die "Meinung" des Sportventils, wie @morgenthau auch nicht nachvollziehen. Gerade Plautz oder auch Stuchlik haben und werden auch in Zukunft für div. "Beck" (hdt. Böcke) gesorgt bzw. sorgen...
      Vertraue nie einer Pflanze, denn es könnte ein Bush sein!
    • Hier ein Bericht zu den Schiedsrichterleistungen aus dem Sportventil:

      Noch ein Skandal wie der Elfer Brasiliens gegen die Türkei oder die aberkannten Italien-Tore und diese WM wird als die mit den schlechtesten Schiri-Leistungen in die Geschichte eingehen.Ein Plautz und ein Stuchlik waren als Österreicher nicht einmal in Erwägung gezogen worden, wir wagen aber eine Wette, deren Ausgang wir leider nicht beweisen können: Keiner unserer Top-Schiris hätte einen derartigen Mist gepfiffen!Asiaten, Afrikaner, Araber, auch sie wollen mitpfeifen und wenn keine schwierigen Aufgaben auf die Greenhorns zukommen, fällt nicht auf, daß sie "normalerweise" in der Wüste oder im tibetanischen Hochland pfeifen.
      Speziell bei der Auswahl der Pfeiferln sollte die FIFA auf ihre Streuung verzichten und tatsächlich die Allerbesten heranziehehn. Und wenn sieben Italiener, fünf Deutsche und eben zwei Österreicher dabei sein sollten, muß das im Hinblick auf eine faire Abwicklung der Weltmeiserschaft möglich sein.
      Die "Exoten" können sich inzwischen anderweitig qualifizieren. Bis auch sie klassemäßig soweit sind, ein Foul klar außerhalb des Strafraums von einem in der ominösen Zone zu unterscheiden.
      (copyright sportventil)
      Ist nicht die ganze Welt ein Fußball? - Rund und unberechenbar. Und keiner weiß, wie's ausgeht.
    • @ Morgenthau

      Trotzdem, die Schiedsrichterleistungen bei dieser WM bleiben mässig, wie z.B. gestern gegen die Portugiesen. Ich kenne die Organisation der FIFA zu wenig, um bestimmte Vorgänge als Schuldige auszumachen, nur fällt es eben auf, wenn so sehr auf eine Quotenregelung geachtet wird und dabei die Qualität leidet.
      Ich spreche den Schiedsrichtern aus anderen Ländern die Lernfähigkeit in keinster Weise ab, nur ist es Faktum, dass es derzeit nur in Europa so etwas wie Profischiedsrichter gibt und die "alte Welt" hier noch einen Vorsprung gegenüber den anderen hat.

      Die Österreicher allerdings als viel besser hinzustellen, ist nicht unbedingt klug, nur in einem hat das Sportventil schon recht:
      Noch ein Skandal wie der Elfer Brasiliens gegen die Türkei oder die aberkannten Italien-Tore und diese WM [...] Keiner unserer Top-Schiris hätte einen derartigen Mist gepfiffen!


      So etwas wie der Elfer gegen die Türken ist mir in Österreich noch nie untergekommen.
      [SIZE=1] el pueblo unido jamás será vencido [/SIZE]
    • Salut -

      ... aus gegebenem Anlaß (Brasilien - Belgien gestern und Südkorea - Italien heute) kann man die Leistungen unserer Freunde in gelb/grün/rot/etc. getrost diskutieren.

      Was mir jedoch aufgefallen ist:
      a) Abseitsentscheidungen sind mittlerweile dermaßen schwer zu treffen, dass ich mich schön langsam frage, ob man die Regel nicht modifizieren sollte (Vorschläge gibt's zur Genüge).
      b) Die FIFA hat offenbar auch große Probleme, eine einheitliche Regelauslegung (Fouls von hinten, Trikotreißtest) sowohl festzuschreiben als auch über deren strikte "Befolgung" zu wachen. Sinn hat das Ganze ja nur dann, wenn es überall auf der Welt einheitlich abläuft. Wie wir alle wissen, wird das nicht einmal innerhalb eines Nationalverbandes einheitlich gehandhabt.
      Und weiters:
      c) Die besonders krassen Fehlentscheidungen sind dennoch mit mangelnder Klasse der Schiedsrichter zu erklären - hier nach einer Quotenregelung vorzugehen, ist so unfair wie unprofessionell.
      Und wenn es so etwas gibt wie eine Weltrangliste der Schiedsrichter, würde mich interessieren, nach welchen Kriterien sie in den einzelnen Unterverbänden erstellt wird (Beobachtungssystem, Punktewertungen etc.).
      Dass man die teilnehmenden Mannschaften aliquotieren muss, schön - aber warum die Schiedsrichter? Außerdem wäre es begrüßenswert, eingespielte Teams aus den jeweiligen Ländern einzusetzen.
      d) Bei strittigen und beweisbaren Situationen (wie Tottis Doch-Nicht-Schwalbe oder Duffs Sehr-Wohl-Schwalbe gegen Spanien) ist bei großen Turnieren/Veranstaltungen ein Videobeweis absolut vernünftig, wie ich finde.

      Und wer jetzt behauptet, Fehlentscheidungen gehören nun einmal zum Spiel: NEIN - solange man etwas unternehmen kann, um sie zu minimieren. Ich diskutiere lieber über ein schönes Spiel als über Ärgernisse und deren oft noch ärgerlichere Interpretationen.

      Liebe Grüße, gretsch
    • Original von Mike
      der referee beim heutigen italien spiel, hat allerdings richtig erkannt, das totti auf einen elfer auswar, daher die gelbe vertretbar!

      Er wurde aber vom Gegner berührt! Somit Gelbe nicht vertretbar. Elferfoul wars allerdings auch keines. Einfach weiterspielen lassen - das wär es gewesen.


      schuld war bei diesem spiel nicht der schiri, sondern " DIE FLASCHE "

      Giovanni Trappatoni ist einer der anerkanntesten Trainer und Persönlichkeiten weltweit. Respekt hat er sich immer verdient, auch wenn er das defensive Spiel bevorzugt!

      Was war mit dem aberkannten regulären Tor der Italiener in der Verlängerung? Die Leistung des Schiris war eine Frechheit! Italien wurde um den Aufstieg betrogen. :wuerg:
      Vertraue nie einer Pflanze, denn es könnte ein Bush sein!