Deutschland draussen - Völler zurückgetreten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Original von FcBayernFan73
      Gerüchteweise ist auch H.Krankl im Gespräch,aber nur als Ballaufpumper :megagrins:


      LOL

      Bei seiner McD Werbung fühl ich mich auch immer so inspiriert!

      Naja, schade irgendwie, ich fand den Völler nicht so schlecht. Aber ich hab da zu wenig Einblick... wahrscheinlich hatte er den Rummel satt. Nationaltrainer ist schon ein ziemlich undankbarer Job, bis auf wenige Ausnahmen.
      Ernst Happel,
      konnst du net owakumma, auf an schnöl'n Kaffee? Du host uns so vü z'sogn, wos sunst kana vasteht...
    • Naja, musst mal schaun. Er hält eine äusserst inspirierende Ansprache "Gehts ausse! Und zagt's es eana!" Dann laufen die 3 Fussballbegleit-Kinder aufs Feld hinaus. Als Kindergarten-Cop wär er die ideale Besetzung. Oder Turnlehrer-Assistent (vom Hochhauser evtl).
      Ernst Happel,
      konnst du net owakumma, auf an schnöl'n Kaffee? Du host uns so vü z'sogn, wos sunst kana vasteht...
    • Also ich finde diese Werbung absolut spitze - es hätte mich gewundert, wenn er zu unseren Kickern so gesprochen hätte ... ;)

      Denen traut er ja nix zu - von wegen immer Außenseiter und so (das beste Beispiel ist dabei Lettland, die wir in der 98er Quali noch klar im Griff hatten). Wir müssten so selbstbewusst auftreten wie die Letten, dann wäre einiges besser (als mit vollen Hosen). :rolleyes:

      Wieder zurück zum Thema:

      Ich hätte nicht damit gerechnet das Völler zurücktritt. Vielleicht hat er einfach gemerkt, daß er die Erwartungen der Deutschen bzgl. Heim WM nicht erfüllen werden kann.

      Ihm fehlt einfach das Spielermaterial - ein paar Junge (Lahm, Schweinsteiger, Podolski, etc.) haben großes Talent, aber die "arrivierten" Spieler (Schneider, etc.) sind nicht mehr gut genug für die hochgesteckten Ziele. Aber vielleicht schießen ja noch ein paar Wunderkicker aus dem Rasen des Olympiastadions ... :P
      Tackle the modern "football". Ceterum censeo Carthaginem esse delendam ...
    • auch wenn hitzfeld topfavorit ist, so sicher ist das gar nicht - denn die bildzeitung hat schon einen persönlichen favoriten: christoph daum

      und ich denke die bildzeitung hat in deutschland doch einigen einfluss.

      meine liebste variante wäre allerdings rehhagel!!! :thumb:

      aber ich denke er hat eigentlich die schlechtesten chancen von den dreien...

      ...ganz klar für hitzfeld spricht, dass er der einzige freie kandidat ist!!!
    • Original von cyd
      auch wenn hitzfeld topfavorit ist, so sicher ist das gar nicht - denn die bildzeitung hat schon einen persönlichen favoriten: christoph daum

      und ich denke die bildzeitung hat in deutschland doch einigen einfluss.



      Ach was? Riesenüberraschung von der BILD-Zeitung. War von Anfang an klar, dass sie Skandaltrainer(Kokaninaffäre) Daum sofort vorschlagen.


      Bild Schlagzeile am 24.06.2004

      "Schade,Holland heute ist alles vorbei"

      Bild Schlagzeile am 25.06.2004

      "GANZ HOLLAND LACHT UNS AUS. Obertrottel Schneider war der Schlimmste"

      Von mir auch ein Dank an Tschechien und Holland, dass sie den Deutschen endlich gezeigt haben, dass sie nicht zur Weltspitze gehören. Immer kann man nicht Glück haben, Deutschland.


      Deutschlands Glückssiege


      1954 - WM - Deutschland:Ungarn 3:2

      Sieges Tor in der 84 Minute

      1974 - WM - BRD:Holland 2:1

      Deutschland wird durch einen ungerechtfertigten Elfmeter (Schwalbe) Weltmeister. Holland war klar besser

      1990 - WM - BRD:Argentinien 1:0

      Weltmeistertitel durch ein Elfmetertor in der 85 Min.

      1996 - EM - Deutschland:Tschechien 2:1 n.V.

      Goalden Goal von Bierhoff. Der Schuss wurde ins tschechische Tor abgefälscht. Deutschland ist zum 3. mal (und hoffentlich zum letzten mal) Europa-Meister.
    • Original von why

      Deutschlands Glückssiege


      1954 - WM - Deutschland:Ungarn 3:2

      Sieges Tor in der 84 Minute

      1974 - WM - BRD:Holland 2:1

      Deutschland wird durch einen ungerechtfertigten Elfmeter (Schwalbe) Weltmeister. Holland war klar besser

      1990 - WM - BRD:Argentinien 1:0

      Weltmeistertitel durch ein Elfmetertor in der 85 Min.

      1996 - EM - Deutschland:Tschechien 2:1 n.V.

      Goalden Goal von Bierhoff. Der Schuss wurde ins tschechische Tor abgefälscht. Deutschland ist zum 3. mal (und hoffentlich zum letzten mal) Europa-Meister.


      Mir scheint so, als hättest du die wenigsten dieser Spiele gesehen ;)

      1954 lag Deutschland gegen die damalige Fußballmacht Nr.1 Ungarn schnell 0:2 zurück und drehte das Spiel. Was hat das mit Glück zu tun? :confused:

      1974 war es ein glücklicher Sieg, keine Frage. Und Holland war besser. Aber wen juckt das heute noch?

      1990 war Deutschland das mit Abstand beste Team des Turniers und auch im Finale lagen Welten zwischen D und ARG. Der Elfer war OK, sie hätten das Spiel allerdings viel früher entscheiden können.

      1996 war der Sieg zwar glücklich, aber nicht unverdient. Die Mannschaft wurde belohnt, dass sie nie aufgegeben hat.

      Was haben also die großen deutschen Erfolge mit Glück zu tun??? Schwachsinn!

      Man könnte jetzt so reihenweise behaupten, dass andere mannschaften auch Glück hatten bei ihren Erfolgen. Arganetinien 1986 3:2 gg. Deutschland, Siegtreffer kurz vor Schluss. Brasilien 1994 im Elfmeterschießen gegen Italien, 2002 durch Kahns Fehler gegen Deutschland, das insgesamt besser war usw. usf.
      Bei jedem Sieg ist immer auch etwas Glück dabei, aber jetzt zu behaupten, Deutschland hätte all die großen Erfolge nur mit Glück feiern können, ist einfach nur lächerlich. Neidisch?
    • @ why

      ...Urgestein hat alles geschrieben...

      ...vorallem 1990 war eine von den Deutschen spielerisch sensationell geführte WM- alleine das Mittelfeld Littbarski, Häßler,Matthäus und Möller spricht wohl für absolute spielerische Klasse...


      Du kannst natürlich Deine Meinung haben..wie Du willst...ich hoffe nur auf den Tag, an dem Leute wie Du, sich nicht mehr über Niederlagen der Nachbarn, sondern über eigene Erfolge freuen...wo sind die in all den Jahren?

      ...und bitte nicht wieder von Einwohnern erzählen, weil die erfolgreichen Teams bei der EM haben auch nicht so viel mehr EW wie wir...
      [SIZE=3]Danke Gernot Jurtin[/SIZE]
    • Also für mich war die WM 2002 das Synonym für das Deutsche Glück:

      ...weil sie mich nie überzeugen konnten (ausser beim 8:0 gegen die Saudis)
      ...weil sie das ganze Turnier nur einen namhaften Gegner hatte (Brasilien), wobei ich nicht sagen möchte das die anderen schlecht waren(Irland, Saudis, Kamerun, Paraguay, USA, Südkorea).
      ....drei glückliche 1:0 Siege

      Ich meine das die Deutschen auch schon seit längerer Zeit nicht mehr zur Spitze gehören.
    • Also 1990 hatte Deutschland schon ein super Team und spielte auch in diesem Jahr letztmals wirklich guten Fussball. 1996 kamen sie soweit ich mich erinnern kann durch irgendeine fragwürdige Schirientscheidung weiter. Weiss aber leider nicht mehr gegen wen und ob in der Vorrunde oder später. Jedenfalls spielten sie keinen guten Fussball mehr. Bei der letzten WM hatten sie bis zum Finale keine starken Gegner. Sowas kann eben nur bei einer WM passieren wo stets einige Mannschaften dabei sind die unterm Durchschnitt sind - wird sich aber vielleicht auch bald ändern. Bei dieser EM gab es fast keine Durchschnittsmannschaften mehr - nur mehr Russland, Lettland, Schweiz und auch wenns vorallem die Deutschen selbst grossteils noch immer nicht wahrhaben wollen auch Deutschland. Normalerweise würde auch Griechenland dazuzählen, aber Rehagel macht vieles möglich.

      Und jetzt bitte nicht wieder das Argument bringen schau mal wo Österreich steht. Weil ich weiss selbst, daß wir "unter"durchschnittlich sind.
    • @ Oli
      ...mit einem Berti Vogts, gegen den ich menschlich nichts habe, kann man einfach nicht schön spielen...generell hast du mit deiner Aussage recht...das eigentliche Drama ist das:

      Der DFB lebte über Jahrzehnte von seinen Bundestrainern. Der Bundestrainer war in der Öffentlichkeit angesehener als der Bundespräsident. Von 1945 bis 1990 wurde das Amt von diesen hervorragenden Charaktären ausgeübt:

      Sepp Herberger
      Helmut Schön
      Jupp Derwall
      Franz Beckenbauer

      Vier Chefs in 45 Jahren- das nenne ich Kontinuität. Jeder dieser Herren holte mindestens einen Titel. Schön ist der einzige Trainer der Welt, der WM und EM gewann.
      In den letzten 14 Jahren gab es dann drei Trainer.
      Vogts war zwar irgendwie erfolgreich- er hat eine bessere Statistik als Beckenbauer...aber das Image des Bundestrainers nahm einen schweren Schaden unter ihm.
      Ribbeck war der absolute Witz.
      Völler ist ein lieber Kerl, aber für mich kein richtiger Trainer- ist er ja auch nicht.

      Wer kommt jetzt?
      Daum? Supertrainer- aber Image immer noch angeschlagen...
      Rehhagel? ...ist in Deutschland wegen seines Dickkopfs nicht unumstritten- er scheint irgedwie zu intellektuell, zu anders für diesen Job...
      Hitzfeld? ...wird es wohl werden...solide, erfolgreich, brav...

      Meiner Meinung nach gäbe es noch andere Charaktere, die aber wegen ihres Verhaltens gegenüber dem DFB (zu ehrlich, zu offen) nie das Amt antreten werden, Typen wie Jörg Berger, Hans Maier oder Peter Neururer...den drei würde ich auf unterschiedliche Art so ziemlich alles zutrauen...

      Griaß Eich...
      [SIZE=3]Danke Gernot Jurtin[/SIZE]
    • hat irgendjemand gestern das interview von otto rehhagel im dsf-fußballtalk gesehen???

      war für mich extrem beeindruckend mit wie viel herz er über den dfb und seine verbesserungsvorschläge gesprochen hat - hat fast schon so gewirkt als wäre er schon neuer coach!!!
    • @ Oli

      Man kann behaupten, dass Deutschland 1996 ein glücklicher Europameister war, keine Frage. Aber bestimmt nicht durch fragwürdige Schirientscheidungen, das nun wirklich nicht. Vor allem aber durch einen großen Teamgeist, großes Herz (Helmer mit verbundenen Knien, Eilts...) und vor allem durch einen überragenden Matthias Sammer.

      Was die WM 2002 angeht, ist es sicherlich so, dass Deutschland bis zum Finale keinen namhaften Gegner hatte. Aber die deutschen Gegner haben diese großen Namen eben vorher ausgeschaltet - USA z.B. Portugal, Südkorea Spanien und Italien usw. Dafür können die Deutschen doch nichts :rolleyes:
      Und während das große Italien und das große Spanien gegen Südkorea rausflogen, haben sich die Deutschen nicht überraschen lassen.
    • ...bemerkenswert, was ich im kicker.de gefunden habe, auch bezüglich unserer diversen Prozesse:

      Das Geld für Hitzfeld müsste zumindest da sein, da Völler durch seinen Rücktritt als Teamchef auf rund fünf Millionen Euro Gehalt verzichtet. Der Vertrag von Völler mit dem DFB wäre noch zwei Jahre bis 2006 gelaufen. “Es stimmt, Gerhard Mayer-Vorfelder und ich haben meinen Vertrag aufgelöst. Ich arbeite jetzt nicht mehr beim DFB, deswegen habe ich auch keinen Anspruch mehr auf das Geld“, sagte der 44-Jährige


      ...dies wieder ein kleines Mosaiksteinchen im tadellosen Bild des Sportmanns Rudi Völler....Völler ist wirklich ein charakterlich absolu einwandfreier Typ, vielleicht etwas zu brav für diesen Job, den er nun los ist...

      [SIZE=3]Danke Gernot Jurtin[/SIZE]
    • die Diskussion um die Nachfolge eines /dfb-) Trainers

      geht an verschiedenen Tatsachen und Umständen vorbei:
      #) es wird so getan, als müsse die Ablöse UNVERZÜGLICH vor sich gehen. Das ist nicht der Fall.
      #) es wird so getan, als müsse die Nachfolgerschaft durch Meinungsumfrage oder sonstwie von außen BESTIMMT WERDEN. Das ist nicht der Fall.
      #) es wird so getan, als könnte unter einer Reihe von Kandidaten EINER bestimmt werden, der dieses Amt zwangsläufig, wie eine Krönung kritiklos entgegennimmt.
      #) es wird außer acht gelassen, daß unter den Kandidaten Rehagel aus sportlichren Gründen und aufgrund seiner verstrickung in anderer Angelegenheit NICHT befragt werden dürfte.
      #) es ist das journalistische niveau dieser (nebensächlichen) Frage wie das des zuletzt gebotenen Fußball-Stils:
      einfältig & simpel.
    • es wird so getan, als könnte unter einer Reihe von Kandidaten EINER bestimmt werden, der dieses Amt zwangsläufig, wie eine Krönung kritiklos entgegennimmt.


      ...da ist was Wahres dran...2000 war Paul Breitner ja schon für einen Tag Teamchef, nur hat er als erste Amtshandlung die Ablöse von Maier-Vorfelder gefordert...dann war er auch schon wieder direkt selbst abgelöst...

      ...eine Krönung ist es aber im Verständnis der deutschen Fans schon...und wie man heute von Hans Maier hörte, auch im Sinne vieler Trainer..

      ...falsch ist auf jeden Fall die Darstellung der Kronenzeitung, die so tut, als ob der DFB keinen fände...der DFB könnte innerhalb einer Stunde eine Hand voll an Kanditaten bennenen, die den Job auch mit Stolz annähmen...

      ...Breitner wäre auch in meinem Sinne immer noch ein guter Kanditat, zwar vefügt er als Trainer über null Erfahrung, jedoch versteht er vom Fußball extrem viel, ist eine Persönlichkeit und vorallem ein Psychologe...andererseits aber auch extrem ehrlich, was manchmal, wie vor vier Jahren zum Anecken führt...
      [SIZE=3]Danke Gernot Jurtin[/SIZE]