Deutschland draussen - Völler zurückgetreten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Original von FcBayernFan73
      Original von Urgestein1887
      Naja, ein wenig beeilen sollte man sich schon, denn bereits Mitte August steht das nächste Länderspiel an - gegen Österreich


      gegen euch bruachen wir keinen Trainer da stellen die sich selber auf das reicht dann, wirkommen sofort vom Flughafen zum spiel.*g* und vorher :cheers:


      Wer lesen kann, ist klar im Vorteil ;) Guck mal bei mir links auf "Herkunft" - die deutsche Bundeshauptstadt, nicht weniger :)

      Zurück zum Thema. Interessant, wie Udo Lattek das Ganze sieht:

      Udo Lattek: Der Neue muss beim DFB eine Komplettrasur verlangen

      "Nach allem, was ich bislang gehört habe, war die Inszenierung des Rücktritts von Rudi Völler wohl eine einzige Farce. DFB-Präsident Mayer-Vorfelder hat uns theaterreif Betroffenheit vorgegaukelt. Dabei soll er es nach meinen Informationen gewesen sein, der Völler nach der Pleite bei der EM aus dem Amt gedrängt hat. Die gedämpfte Stimme, der betroffene Blick, die salbungsvollen Worte von Mayer-Vorfelder - alles vorgegaukelt. Ich bin überzeugt: Wenn Mayer-Vorfelder Völler darin bestärkt hätte, bis 2006 weiterzumachen, hätte es der Rudi getan.

      Aber Mayer-Vorfelder ist ein egoistischer Mann, er hat ein Bauernopfer gesucht, es in Völler gefunden und ihn dann einfach fallen gelassen. Es wird wohl noch ein Zugeständnis gegeben haben, das Gehalt des Teamchefs bis 2006 weiter zu zahlen, um Rudi den Abschied zu versüßen. Aber sonst soll es bei Danke und Tschüss geblieben sein.

      Völler selbst lieferte uns den dezenten Hinweis, dass es kein Friede-Freude-Eierkuchen-Rücktritt war. Er hätte gern weiter gearbeitet und wolle sich jetzt nicht schmollend zurückziehen, hat er gesagt. Aber schmollen kann man nur, wenn der eine den anderen nicht mehr will. Nicht aber, wenn sich der Abschied aus freien Stücken vollzogen hätte.

      Mayer-Vorfelder aber setzt nur die schlechte Tradition der DFB-Präsidenten fort. Er, Braun, Neuberger und wie sie alle hießen, sind Machtmenschen, die keine starken Leute neben sich dulden können. Sie haben sich immer Trainer gesucht, mit denen sie machen konnten, was sie wollten. Vogts, Schön, Derwall, alles keine gestandenen Bundesliga-Trainer, sondern hörige Eigengewächse des Verbandes. Beckenbauer war eine Ausnahme, Völler zweifelsohne auch. Beides große Persönlichkeiten, die deswegen unbequem sind, weil sie nicht alles schlucken, was ihnen vorgesetzt wird. Es gab in der einen oder anderen Frage Spannungen, hat Mayer-Vorfelder eingeräumt. Und die letzte Auseinandersetzung ist noch gar nicht lange her. Ich weiß, dass Völler ihm die Stirn geboten hat, als es um die Abstellung der U 21-Spieler für die Nationalmannschaft ging. Völler wollte einige Jungs schon gleich zu Beginn der Vorbereitung auf die EM einbauen, Mayer-Vorfelder jedoch hat sich massiv dagegen gewehrt. Was geht denn den das an, frage ich, wie der Teamchef das Optimum mit unserer Nationalelf erreichen will? Nichts, sage ich. Absolut nichts! Er hat den Mund zu halten. Der soll repräsentieren und sich nicht in die sportlichen Belange einmischen.

      Für mich ist das die zentrale Problematik. Der neue Bundestrainer kann nur vernünftig arbeiten, wenn ihm keiner in seine Arbeit reinredet. Er muss alle Machtbefugnisse für sich einfordern. Er hat das alleinige Sagen. Er ist der stärkste Mann im Verband, weil er die größte Verantwortung trägt. Das muss allen klar sein, auch Mayer-Vorfelder. Es muss die Grundvoraussetzung sein, um das Amt überhaupt anzutreten. Keine kleingeistigen Diskussionen mehr mit irgendwelchen gestrigen Funktionären, sondern knallharte Fakten, die der Trainer liefert. Es gibt nur ein Ziel: Der Trainer muss eine konkurrenzfähige Mannschaft für die WM 2006 formen. Dem hat sich alles und jeder unterzuordnen. Das geht aus meiner Sicht nur mit einer Kahlrasur auf allen Ebenen. Der neue Bundestrainer muss das Recht haben, als Erstes Leute wie Skibbe und Rutemöller, oder wer da noch seit Ewigkeiten auf der Bank sitzt, rausschmeißen zu können. Das sind brave Erfüllungsgehilfen, die als Trainer in der Bundesliga gescheitert sind, beim DFB aber unter Artenschutz stehen. Der Verband hat so unglaublich eingefahrene Strukturen, die nur bremsen, aber nichts beschleunigen. Und unsere Spieler treten so auf, wie der DFB ist: pomadig, altbacken, ohne Esprit. Deswegen weg mit allem Alten, ob es Assistenten, Zeugwarte oder Ärzte sind. Die Spieler müssen sehen, dass der neue Trainer ein Fenster geöffnet hat, um den Muff rauszulassen und frischen Wind reinzubringen. Und weg mit Spielern wie Hamann, Bobic, Ziege, Nowotny, Wörns und Schneider. Wir brauchen Leute, an denen man sich reiben kann, die für etwas stehen.

      Nie, nie wieder darf Rudi Völlers Nachfolger daran gehindert werden, personell Experimente durchführen zu können. Wenn der Bundestrainer mit elf Teenagern bei einer EM spielen will, dann hat das jeder beim DFB stillschweigend zu akzeptieren. Ende, aus.

      Schluss auch mit diesen unsinnigen Freundschaftsspielen gegen Liechtenstein oder andere Zwerge. Wir brachen nur noch Gegner vom Kaliber Brasilien, Frankreich oder England. Der Neue muss sich auch ausbedingen, Tourneen wie die Asienreise der Nationalmannschaft Ende des Jahres absagen zu dürfen. Egal, wie viele Millionen es kostet. Wir würden da gegen Thailand, Japan und Südkorea spielen. Warum? Nur weil der DFB sich politisch verpflichtet fühlt. Nur weil die Asiaten uns bei der WM-Vergabe ihre Stimme gegeben haben. Sportlich ist das nicht nachvollziehbar, solche Kompromisse darf keiner mehr zulassen. Den Terminplan schreibt der Bundestrainer vor, kein Abteilungsleiter aus der DFB-Zentrale"






      Also, ich mag den Lattek nicht sonderlich, aber hier ist viel Wahres dran. Der erste Schritt zur Besserung des dt. Fußballs kann nur die Ablösung von MV sein, diesem politischen Alkoholiker, der vom Fußball so viel versteht wie ein chinesischer Bauer. Er hätte den VfB Stuttgart fast in den Ruin gestrieben, und das als ehemaliger Finanzminister von Baden-Württemberg :megarolleyes:

      Ich hoffe immer noch, dass Franz den Laden übernimmt und alles umkrempelt. Das wäre ein Segen.
    • Obwohl schon alles klar und nur eine Frage der Zeit schien, hat Hitzfeld heute völlig überraschend abgesagt. Überraschend für die Öffentlichkeit, für mich weniger.
      Ich habe das befürchtet... Offizieller Grund ist seine psychische Verfassung nach 6 Jahren Bayern, aber eben nur offiziell. In meinen Augen ist der DFB mit seinen Strukturen der Hauptgrund. Ottmar hat sich den Saftladen genau angeschaut und wohl festgestellt, dass er so nichts ausrichten kann, höchstens seinen hervorragenden Ruf ruinieren...
      Solange der Verband an sich nicht komplett reformiert wird, wird es dem dt. Fußball nicht besser gehen. Die ganze Führungsriege, der trinkende und erfolglose Meyer-Vorfelder (erfolgloser Vereinspräsident, erfolgloser Politiker, erfolgloser DFB-Chef...) als Erster, muss weg!
      Das bleibt aber wohl nur eine Illusion.

      Wer jetzt Trainer wird? Daum wohl kaum, dafür fehlt ihm einfach die Unterstützung aus der Liga, vor allem aus München.
      Leute wie Rehhagel, Wenger oder Hiddink werden sich das Elend genauso wenig antun wie Hitzfeld.
      Es wird wahrscheinlich auf eine Lösung a la Völler hinauslaufen - Matthäus, Kohler, Brehme... :blitz:
    • wow, das hätt ich mir nicht gedacht!

      Es wird wahrscheinlich auf eine Lösung a la Völler hinauslaufen - Matthäus, Kohler, Brehme...


      bin ganz deiner Meinung, wäre eine Katastrophe für den dt. Fußball, wenn ein Trainer dieser Marke Teamchef werden würde!
      in der momentanen Situation muss ein erfahrener Mann her.

      Leute wie Rehhagel, Wenger oder Hiddink werden sich das Elend genauso wenig antun wie Hitzfeld.


      naja ich denke Rehhagel würde sich das schon antun, vor allem wenn man bedenkt in welchem Zustand er die griechische Nationalmannschaft übernommen hat...

      - ich persönlich hoffe ja noch immer auf Udo Lattek (der in TV Total scherzhaft ins Spiel gebracht wurde...) - ich denke aber nicht dass er sich das antut, da er sicher nicht an seinem Denkmal kratzen möchte - und ob er noch immer so gut ist wie früher???
    • - ich persönlich hoffe ja noch immer auf Udo Lattek (der in TV Total scherzhaft ins Spiel gebracht wurde...) - ich denke aber nicht dass er sich das antut, da er sicher nicht an seinem Denkmal kratzen möchte - und ob er noch immer so gut ist wie früher???


      sicher nicht , und zu verantworten wäre es auch nicht mehr! scheint in mode zu kommen das pensionisten nationalteams übernehmen(wollen)...
    • @ cyd

      Rehhagel hat schon längst abgewunken, der bleibt in Griechenland - verständlicherweise! (Wo kann man schon ungestraft in der Busspur fahren :cool: )

      Lattek? Hoffentlich nicht dein Ernst, der ist doch fast schon 80 :megarolleyes: Andererseits würde er mit seinem aufgedunsenen Gesicht (Alkoholkonsum?) hervoragend zu Meyer-Vorfelder passen...
      Übrigens hat Matthäus auch schon abgewunken, er möchte Ungarn zur WM führen. Brehme hat ja auch einen Job in Unterhaching. Einzig Kohler wäre jetzt frei :(
    • Rehhagel hat schon längst abgewunken, der bleibt in Griechenland - verständlicherweise! (Wo kann man schon ungestraft in der Busspur fahren )


      naja ich weiß nicht, ob er bei einem ernsthaften Angebot nicht doch schwach wird...

      auf jeden Fall würde ich an seiner Stelle auf keinen Fall bei Griechenland bleiben, da er sich bzw. die Mannschaft eigentlich nicht mehr verbessern kann - was soll man mit Griechenland noch mehr erreichen???
      ...aber er wird schon wissen was er tut...
    • Original von Urgestein1887
      Rehhagel hat schon längst abgewunken, der bleibt in Griechenland - verständlicherweise! (Wo kann man schon ungestraft in der Busspur fahren :cool: )


      Naja, mir fallen noch mehr Gründe ein, warum man Griechenland Deutschland vorziehen könnte, aber das würde jetzt ins off topic gehen. :engel:

      Komisch, daß Hitzfeld doch noch abgesagt hat, weil es schon ziemlich fix wirkte! Aber ... Lothar Matthäus wäre der Richtige. :engel:

      ~ Easy dog ~
    • ... Lothar Matthäus wäre der Richtige.

      Einer von ca. 100 Gründen nicht für Deutschland zu halten. :engel:

      auf jeden Fall würde ich an seiner Stelle auf keinen Fall bei Griechenland bleiben, da er sich bzw. die Mannschaft eigentlich nicht mehr verbessern kann - was soll man mit Griechenland noch mehr erreichen???

      Naja, die nächste WM kommt bald, und da wäre auch noch viel drin. Natürlich müssten da viele neue Spieler ran, aber warum nicht? Weltmeister vielleicht nicht, aber 1-2 Überraschungen wären da schon möglich. Und es soll auch Trainer geben, die bleiben weil es ihnen einfach freude macht - und ich glaube das tut es!! :)
      [SIZE=1]Nick Hornby in Fever Pitch über uns Fußballfans:[/SIZE]
      Für uns ist der Konsum alles; die Qualität des Produkts ist unerheblich
    • Gestern das ZDF Interview mit Rehagel nach dem Spiel gesehen? Wie er da bei der letzten Frage ausgewichen ist? Mir kommt vor, da ist noch nicht das letzte Wort gesprochen. Bin gespannt, was nach dem Finale passiert. Wenn die Griechen verlieren, kann ich mir gut vorstellen, dass Rehagel Bundestrainer wird. Wird er Europameister, sind die Erwartungen an ihn wahrscheinlich so hoch, dass er nicht annimmt.

      Allerdings, wie cyd schon richtig sagte: was will er mit den Griechen noch erreichen? Jetzt steht er am Zenit seines Erfolges. Ich kann mir gut vorstellen, dass er seinen "Lebenstraum" wahr macht.
      Ernst Happel,
      konnst du net owakumma, auf an schnöl'n Kaffee? Du host uns so vü z'sogn, wos sunst kana vasteht...
    • was mich an seiner Stelle an Griechenland irritieren würde (außer der schon erreichten Erfolge): das Team hat eigentlich keine Zukunft: positiv ausgedrückt: alle Spieler sind im besten Fußballeralter, aber Griechenland ist eigentlich die einzige Mannschaft bei dieser EM die kein einziges junges Talent hat!!!
    • Interview mit Lothar Matthäus

      "Natürlich kann das eine interessante Aufgabe sein"

      Teamchef "Loddar" Matthäus besiegte Völlers DFB-Auswahl vor dem EM mit seinen Ungarn

      Wien - Die Suche nach einem neuen deutschen Bundestrainer hält an. Als Favorit gilt Otto Rehhagel.

      Doch falls der griechische Nationaltrainer nach Ottmar Hitzfeld und Christoph Daum ebenfalls absagen sollte, wäre Ex-Rapid-Coach Lothar Matthäus der nächste Kandidat.

      Beckenbauer: "Traue Matthäus Job zu"

      "Matthäus traue ich den Job auch zu. Warum soll nicht dem Spieler Völler der Spieler Matthäus folgen?", hat Franz Beckenbauer erklärt, der als DFB-Präsidiumsmitglied maßgeblichen Einfluss auf die Entscheidung hat.

      So vermutet DSF-Experte Udo Lattek, dass mehr hinter dieser Aussage stecken könnte: "Es ist schon verdächtig, wenn Franz Beckenbauer einen Mann wie Lothar Matthäus ins Spiel bringt. Wenn Franz so eine dezidierte Meinung hat, steckt meistens auch was dahinter."

      Im Gespräch mit Sport1 sagt der Rekord-Nationalspieler und derzeitige ungarische Nationalcoach, dass es bisher zwar noch keinen Kontakt gab, bekundet aber sein grundsätzliches Interesse.

      Sport1: Herr Matthäus, nach der Absage von Ottmar Hitzfeld sind Sie wieder als Kandidat für das Amt des Bundestrainers im Gespräch. Ist das für Sie ein Thema?

      Lothar Matthäus: Die Frage stellt sich für mich nicht, weil die Verantwortlichen mit mir keinen Kontakt aufgenommen haben. Das sind Spekulationen, weil der Posten frei ist. Aber ich habe zurzeit einen Job in Ungarn und bin damit auch zufrieden.

      Sport1: Also haben Sie kein Interesse?

      Matthäus: Natürlich kann eine Tätigkeit bei der deutschen Nationalmannschaft eine interessante Aufgabe sein. Aber da muss erstmal intern Klarheit geschaffen werden, wie es in Zukunft weitergehen soll.

      Sport1: Würden Sie dann darüber nachdenken, wenn man auf Sie zukommen würde?

      Matthäus: Wie gesagt: Zur Zeit beschäftige ich mich nicht damit. Aber allgemein muss man sich auf jeden Fall über so etwas Gedanken machen, wenn man eine gewisse Verantwortung für den deutschen Fußball trägt.

      Sport1: Wie bewerten Sie den Rückzieher von Ottmar Hitzfeld?

      Matthäus: Ich war sehr überrascht. Er wäre der geeignete Nachfolger von Rudi Völler gewesen und ich bin auch davon ausgegangen, dass es schon als Vereinstrainer sein geheimer Wunsch war, irgendwann die deutsche Nationalmannschaft zu trainieren.

      Sport1: Nun ist die Suche wieder im vollen Gange...

      Matthäus: Es gibt im Moment natürlich heiße Diskussionen. Das ist klar, denn in Deutschland ist der Bundestrainer ja fast wichtiger als der Bundeskanzler. Und nach den jüngsten Ergebnissen will jeder, dass es dem deutschen Fußball wieder besser geht. Und das will ich auch.

      Sport1: Haben Sie eine Empfehlung, wie es weitergehen soll?

      Matthäus: Ich bin ja nicht Verantwortlicher im DFB. Es ist wichtig, dass diese Leute jetzt eine gute Lösung mit Blick auf die WM 2006 finden. Man ist ja nicht unter Druck. Daher ist es wichtig, sich die nötige Zeit für die Suche zu nehmen und vor allem eine gemeinsame Lösung zu finden.

      Sport1: Muss man sich nach dem EM-Aus Sorgen um den deutschen Fußball machen?

      Matthäus: Ich sehe in Deutschland überhaupt kein Problem, was den Nachwuchs betrifft. Wir haben viele gute Spieler Anfang 20. Lahm, Friedrich, Podolski, Schweinsteiger, Kuranyi oder Hildebrand waren schon bei der EM dabei, dahinter kommen noch Leute wie Broich oder Metzelder. Man muss auf keinen Fall Angst haben, das der deutsche Fußball auf Dauer im Tief bleibt.

      Sport1: Also war das Vorrunden-Aus nur ein Ausrutscher?

      Matthäus: Wir wünschen uns natürlich alle, dass es nur ein Ausrutscher war. Man hat bei der EM bei anderen Teams gesehen, dass sich der Erfolg einstellt, wenn man hart arbeitet. Bis zur WM sind noch zwei Jahre und ich bin überzeugt, dass man aus dem Ausscheiden bei der EM keine Rückschlüsse auf 2006 ziehen kann.

      Sport1: Sie haben die EM vor Ort verfolgt. Wer ist Ihr Favorit im Endspiel?

      Matthäus: Ich glaube, das Portugal aufgrund der Auftaktniederlage auf eine Revanche brennt. Sie haben die besseren Einzelspieler, während Griechenland als Mannschaft überzeugt hat. Otto Rehhagel ist zwar immer für eine Überraschung gut, aber ich glaube, der Heimvorteil spricht für Portugal.

      quelle: sport1.at


      ...also wenn der es wird, kann sich der deutsche Fußball endgültig von allen Ambitionen verabschieden!!! :crazy2: