Viertelfinale: Meinungen und Analysen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Schweden haben mit Fortdauer des Turniers immer mehr abgebaut, schon gegen Italien, Dänemark und jetzt auch gegen Holland waren sie die schwächere Mannschaft.


      stimmt genau - manche mannschaften wurden von spiel zu spiel stärker (portugal, und unter umständen auch holland), aber bei den schweden war wirklich ein klarer abwärtstrend zu bemerken!


      btw: was sagt ihr zu den taktik-büchern der beiden trainer. also ich persönlich habe sowas noch nie gesehen (kenn ich nur vom football oder basketball).

      ist aber auch ein klares zeichen für den trend in richtung taktik im fußball, von dem auch diese em geprägt ist.
      es entscheiden nicht mehr (nur) die spieler sondern die trainer!!!
    • @cyd

      btw: was sagt ihr zu den taktik-büchern der beiden trainer. also ich persönlich habe sowas noch nie gesehen (kenn ich nur vom football oder basketball).


      Davon halte ich gar nichts, weil sowas mMn im Fussball total umsonst ist. Obwohl ich mich im Football nicht so auskenne weiss ich doch das es da fast nur um Spielzüge geht, also ist dort sowas verständlich und im Basketball kann man es auch eher noch umsetzen, nur für den Fussball halte ich sowas für unbrauchbar. Wenn man die Spieler bei den Anweisungen so beobachtet hat (gar nicht gescheit hingeschaut und wahrscheinlich auch nicht zugehört) weiss man auch was die Akteure selbst davon halten.

      ist aber auch ein klares zeichen für den trend in richtung taktik im fußball, von dem auch diese em geprägt ist.


      Und genau das könnte den Fussball sportlich umbringen. Die Idee des Fussballs ist ne einfache mit leicht verständlichen Regeln wo 22 Leute einen Ball nachrennen. Noch mehr Taktierereien und vielleicht noch 100 Unterbrechungen (Videobeweis) will im Fussball sicher fast kein Fan sehen. Football oder Baseball hatten schon immer solch Regeln.

      Bin auch nicht der Meinung, daß bei dieser EM die Spieler mehr von Taktik geprägt waren wie sonst. Einzig die Griechen waren in eine Taktik gezwängt. mMn wird durch die Einbildung man müsste immer mehr taktieren wie oben beschrieben der Sport Fussball verkompliziert und viele Fussballer kommen da gar nicht mehr mit und machen vermehrt Fehler, andererseits fallen weniger "schöne" Tore.
    • @ oli:

      grundsätzlich geb ich dir ja recht: ich glaube jeder möchte dass der fußball ein einfaches spiel bleibt (was ihn ja auch ausmacht), aber mir imponieren auch große taktiker wie zb mourinho!!!

      Bin auch nicht der Meinung, daß bei dieser EM die Spieler mehr von Taktik geprägt waren wie sonst. Einzig die Griechen waren in eine Taktik gezwängt. mMn wird durch die Einbildung man müsste immer mehr taktieren wie oben beschrieben der Sport Fussball verkompliziert und viele Fussballer kommen da gar nicht mehr mit un machen vermehrt Fehler.


      naja ich finde schon dass die em von taktik bzw. trainern geprägt ist - es kamen fast durchwegs die mannschaften weit, die einen trainer haben der sehr viel von taktik versteht - und das ist mir in der form schon speziell bei dieser em aufgefallen!!!
    • @cyd

      naja ich finde schon dass die em von taktik bzw. trainern geprägt ist - es kamen fast durchwegs die mannschaften weit, die einen trainer haben der sehr viel von taktik versteht - und das ist mir in der form schon speziell bei dieser em aufgefallen!!!


      Auch wenn ich seine Taktik nicht mag du wirst ja Trapattoni kaum absprechen etwas von Taktik zu verstehen. Gleichzeitig welchen Anteil hat Advokaat am Aufsteigen der Holländer?

      mMn wird die EM künstlich hochgejubelt, weil man nicht einsehen möchte, daß es mit dem Fussball bergab geht. 2-3 Spiele haben mich vom Hocker gerissen und der Rest war durchschnittlich bis schlecht. Und ja die EM ist ausgeglichen wie nie, aber das muss man nicht unbedingt positiv auslegen.
    • Angreifer gegen Verteidiger

      wirken oft über lange Phasen hilflos, obgleich die Ballbeherrschung der einen, wie der anderen, exzellent ist. Stimme vollends überein @WiSF.
      Die Akrobatik der erfolgreichen Torschüsse (Owen, Nyselroy osä) ist symptomatisch.
      Der hier gebotene "moderne" Fußball, ein Spiel von hoher Qualität, ist für Stürmer und Zuschauer, die hin und wieder Tore oder Torschuß-Ideen erleben wollen, ein bißchen frustrierend. Meist erlebt man ein nutzloses Anrennen und die verzweifelte Hoffnung auf den Zufall........ :wuerg:

    • ...gestern überzeugte mich auch nur die Verlängerung, aber sonst kann ich mich auch an keine so gute EM erinnern...aber ihr habt Eure Meinung und das ist okay so...und taktisches Spiel kenne ich auch als Spieler zu Genüge- mir sind solche Bretter schon lange ein Begriff...

      .....die Deutschen haben immer schon so gespielt- nur haben die anderen das jetzt auch...und die Deutschen haben ihren Vorsprung verloren...und der Super-Profi unter den Trainern in diesem Terrain der Taktik ist jetzt in Griechenland gefeiert..."kontrollierte Offensive"..."aus einer gesicherten Abwehr heraus"- nur zwei der Taktiken, die Rehhagel erfunden hat...

      ...ob der moderne Fußball so aussieht? Ob das attraktiv ist?

      ...eines steht fest- dieser Fußball ist sauschnell...beobachtet das einmal, das ist der Wahnsinn...
      [SIZE=3]Danke Gernot Jurtin[/SIZE]
    • @f.kober

      ...eines steht fest- dieser Fußball ist sauschnell...beobachtet das einmal, das ist der Wahnsinn...


      Ich hab Frankreich beobachtet, wie sie gegen Giechenland Standfussball gespielt haben. Gestern wäre ich wenn das Tempo sich in der Nachspielzeit nicht gesteigert hätte sicher eingeschlafen. Die einzigen was immer Vollgas geben sind die Engländer und die sind weg. Wie WiSF und ligrant schon geschrieben haben entweder stellt sich eine Mannschaft hinten rein und fährt einen Konter und gewinnt 1:0 wie die Griechen oder es geht eben schief wie zum Glück oft bei dieser EM und man bekommt trotzdem ein Tor und schafft es dann aber nicht mehr auf Offensive umzuschalten. Natürlich wenn du Großveranstaltungen von vor 20 Jahren oder mehr in Erinnerung hast wo wirklich noch Zeitlupenfussball gespielt wurde wirkt es jetzt natürlich schnell.

      Ist halt wie du sagst Geschmacksache. Manchen gefällt es halt "taktische" Meisterleistungen zu sehen, während anderen wie mich sowas anödet, weil ich einfachen Fussball sehen möchte wo die Spieler den Fans und nicht ihren Trainern was "bieten" möchten.
    • Original von Oli
      Wie WiSF und ligrant schon geschrieben haben entweder stellt sich eine Mannschaft hinten rein


      meine beobachtung ist eher die, dass beide mannschaften das abwechselnd "zelebrieren" (einmal der in der offensive gegen abwehrriegel, 2 minuten später dasselbe vor dem anderen tor). entscheidend sind einzelfehler oder standardsituationen...
    • Der Fussball wird immer schneller, die Räume immer enger, Fehler werden weniger.
      Warum? Die Spieler sind immer besser ausgebildet, technisch, taktisch und körperlich, auch aufgrund der steigenden Anzahl an Legionären überall (hoffentlich auch bald in der österreichischen Nationalmannschaft). Deswegen sind die Mannschaften in der Leistungsdichte zusammengerückt. Schweden und Dänemark sind die Teams mit den meisten Legionären, übrigens.

      Aber mit Verlaub gesagt:
      Frankreich, England, Italien, Spanien, Niederlande...die sind doch nicht Opfer irgendeiner Taktik geworden (höchstens der eigenen), die haben einfach schlecht gespielt, unter ihren Möglichkeiten, die Spanier, Engländer, auch die Italiener hatten vielleicht Pech, aber Frankreich und Niederlande (bei denen ist es nochmal gut gegangen) waren völlig von der Rolle.

      Aber, eines wird immer gleich bleiben: "Das Runde muss ins Eckige", und solange das so ist, wird der Fussball niemals uninteressant werden.
    • Ja, das wär mal Grundvoraussetzung, denn warum sollten ausländische Vereine unsere Spieler nehmen, wenns nicht einmal die eigenen tun.


      der spruch gefällt mir - sollte man mal an die vereinsführenden weitergeben...

      aber das problem ist auch dass österreich eines der einzigen länder ist, in dem es keine ausländer-regelung gibt (gut in den topligen auch, aber da kommen sowieso nur überdurchschnittliche hin)!!! und bei uns kann man auch richtig gut geld verdienen, fürs nichtstun...

      dass kann doch nicht so schwer sein eine regelung aufzustellen à la der ausländische spieler müssen entweder 3 a-länderspiele oder 10 u-21-/u-19-Länderspiele usw. absolviert haben.

      denn (fast) alle anderen sind nicht viel besser als unsere eigenen spieler
    • Original von Oli
      Naja wenigstens sind noch 3 schöne Tore gefallen nach einer matten ersten Halbzeit. Die Tschechen haben heute mit wenig Aufwand das Halbfinale erreicht. Trotzdem bleiben sie für mich Favorit Nr.1 auf den EM-Titel, weil sie in jedem Spiel noch ihre Tore gemacht haben.

      Sehe ich auch so. Tschechien ist für mich nun auch mein Favorit numero uno bei dieser EM. Gegen Griechenland wird es nicht leicht, aber schaffen werden sie es drotzdem. Gegen Portugal hätten sie im Finale "leichteres" Spiel als gegen die Holländern, wobei die Oranjes nochmals so ein Spiel wie in der Gruppenphase (bis zur 70. Minute) bringen müssen. ;)
      [SIZE=1]Nick Hornby in Fever Pitch über uns Fußballfans:[/SIZE]
      Für uns ist der Konsum alles; die Qualität des Produkts ist unerheblich
    • Ich hätte mir von beiden Viertelfinalspielen mit skandinavischer Beteiligung mehr erwartet. Die Schweden haben mMn zu wenig getan, wobei sie auch 2 (?) Stangen- bzw. Lattenschüsse hatten, das ist schon Pech. Beim Elferschießen wußte ich schon als ich Ibrahimovics Gesicht sah, daß er vergeben würde. Wollte es wohl super cool a la Beckham machen und ging genauso in die Hose. Daß dann auch noch der sonst so souveräne Kapitän vergibt, hätte ich mir nicht gedacht. Die Holländer haben es jedenfalls geschafft, ihr Elfmetertrauma abzulegen.

      Apropos Elfmeterschießen .. schon mal jemandem aufgefallen, daß die Kapitäne in dieser EM immer wieder am Elferpunkt versagen, z.B. Beckham, Cocu, Mellberg?! :eek:

      Das gestrige Spiel war mMn auch nicht so gut wie erwartet, weil die Dänen zwar ganz nett gespielt haben, aber zu keinen zwingenden Chancen kommen. Die Tschechen haben mit Koller und Baros zwei Vollstrecker, die nur ganz wenige Chancen brauchen, um ein Tor zu machen. Letztlich ist Tschechien verdient weitergekommen, wobei der Sieg etwas zu hoch ausfiel, aber das kann den Dänen nun auch egal sein.

      Sensationell blöd die Überlegungen Pariaseks, ob das skandinavische 2:2 überhaupt etwas genützt hat, weil ja nun beide Länder ausgeschieden sind. Ja, es hat was genützt, sie waren im Viertelfinale und sind nicht nach der Vorrunde heimgefahren, Herr Pariasek. Zumal Schweden es ja auch fast geschafft hätte, ins Semifinale zu kommen. Und wenn man schon vom Nutzen oder Sinn spricht, so kann man fragen welchen es denn hatte, daß z.B. Spanien überhaupt zur EM gefahren ist. Oder welchen es in 4 Jahren hat, wenn Ö nach der Vorrunde ausscheidet usw. .. naja, ORF halt. :crazy:
      ~ Easy dog ~
    • Tschechien - Dänemark 3:0

      zum Spiel gibts eigentlich nicht mehr viel zu sagen, da von Cathi so ziemlich alles genannt wurde.

      Vor allem glaube ich dass sich fast alle mehr von den skandinavischen Teams erwartet haben - vor allem in der Offensive...

      Obwohl man sagen muss dass die Dänen unter ihrem Wert geschlagen wurden - in der 1. Hz. hatten sie den Gegner eigentlich gut im Griff und kurz nach dem 0:1 hatte Tomasson eine Riesenchance!

      Aber Tschechien ist und bleibt der einzige Favorit der souverän weiterkommt und deshalb sind sie eigentlich auch der einzig logische EM-Sieger (aber was ist schon logisch im Fußball).

      Auf jeden Fall leider das dritte Spiel in Folge, das unter dem (hohen) Durchschnittslevel der Vorrunde stand - ich denke ein frühes Tor egal von wem hätte den Spielen gut getan...

      Pariasek hat wieder mal seine Inkompetenz beweisen müssen, aber was willst dir vom ORF noch erwarten. :argh:
    • Original von Gery 1986
      Ich glaube in den nächsten Jahren besonders bis 2008 wird die Dichte im Spitzenfußball immer dichter! Ich hoffe Österreich gehört ab 2008 auch zur Spitze dazu!


      Wenn ich dich recht verstehe dann findest du, dass sich die meisten Länder dem Niveau der "Großen" anpassen würden. Österreich ist mMn aber so ziemlich die einzige Nation (Ungarn würde mir auch noch einfallen), die das eben NICHT schafft. Seit der WM 98 befinden wir uns, tolle 0:0-Partien gegen mittelmäßige EM-Teilnehmer hin oder her, absolut am absteigenden Ast! Sogar Zwergstaaten lassen sich kaum mehr 5:0 abschlachten und haben den Abstand zu den großen Fuballnationen verringert. Da in Österreich noch immer die Schönrederei bzw. übermäßiges Selbstmitleid regiert anstatt sich der wahren Probleme zu besinnen, dürfen wir uns auch nicht wundern, wenn wir gegen Fußballriesen wie Moldawien verlieren :rolleyes:

      Mit anderen Worten - die Sch... ist am Dampfen und kurz vorm Überkochen! Wenn sich nicht bald was rührt (und unter bald verstehe ich Meisterschaftsbeginn), wird die EM im eigenen Land zum sportlichen Fiasko!