WM-Seitenblicke

    • Ronaldo mit zehn Treffer auf Platz sechs der ewigen WM-Torschützenliste

      Yokohama - Ronaldo hat am Mittwoch beim 1:0-Sieg Brasiliens im Halbfinale gegen die Türkei sein insgesamt zehntes Tor bei einer Fußball-Weltmeisterschaft geschossen.

      Der ehemalige Weltfußballer verbesserte sich damit auf den sechsten Platz der "ewigen" Torschützenliste. Ronaldo hatte schon bei der WM 1998 in Frankreich vier Treffer erzielt.

      Die Liste wird angeführt von Gerd Müller, der bei den Endrunden 1970 und 1974 insgesamt 14 Mal traf. Erfolgreichster Torschütze bei einem einzigen WM-Turnier ist der Franzose Just Fontaine, der es 1958 in Schweden auf 13 Treffer brachte.

      Die besten WM-Torschützen:

      Spieler WM-Endrunden Tore

      1. Gerd Müller (GER) 1970/74 14

      2. Just Fontaine (FRA) 1958 13

      3. Pele (BRA) 1958-1970 12

      4. Sandor Kocis (HUN) 1954 11

      Jürgen Klinsmann (GER) 1990-1998 11

      6. Ronaldo (BRA) 1994-2002 10

      Gabriel Batistuta (ARG) 1994-2002 10

      Teofilo Cubillas (Peru) 1970-1978 10

      Grzegorz Lato (POL) 1974-1982 10

      Gary Lineker (ENG) 1986/1990 10

      Helmut Rahn (GER) 1954/1958 10


      Quelle: sport1.at

      Sollte die Gesundheit von Ronaldo mitspielen könnte es leicht sein, daß er sich bei der WM 2006 an die Spitze schiesst! :football:
    • Aufregung um Doping-Falschmeldung im deutschen Lager

      Eine Falschmeldung im südkoreanischen Rundfunk hat am Donnerstag kurzfristig für große Aufregung beim Deutschen Fußballbund (DFB) gesorgt.

      Ein Radiosender hatte gemeldet, dass das deutsche Team vom Weltverband (FIFA) wegen Dopings vom WM-Finale ausgeschlossen worden sei. Der große staatliche Fernsehsender SBS und der private Sender MBC trugen das Gerücht in ihren WM-Sendungen offenbar ungeprüft weiter.

      Dementis folgten auf der Stelle

      Der DFB reagierte umgehend mit einem Dementi. "Diese Gerüchte entbehren jeglicher Grundlage", sagte DFB-Sprecher Harald Stenger der dpa.

      Der Chefmedizinier der FIFA, Jiri Dvorak, habe dem Verband auf dessen Anfrage bestätigt, dass auch die nach dem 1:0- Halbfinalsieg der deutschen Mannschaft gegen Südkorea genommenen Dopingproben von Torsten Frings und Miroslav Klose wie alle vorangegangenen negativ gewesen seien.

      "Wir wollen diesen Schwachsinn im Ansatz ersticken", begründete Stenger die sofortige Reaktion des Verbandes auf die Falschmeldungen in den koreanischen Medien.

      Auch das südkoreanische Organisationskomitee (KOWOC) dementierte umgehend, dass es positive Dopingfälle in der deutschen Mannschaft gegeben habe. Daraufhin zogen SBS und MBC ihre Meldungen zwei Stunden nach der Verbreitung wieder zurück.

      Quelle: sport.orf.at
      Vertraue nie einer Pflanze, denn es könnte ein Bush sein!