Rund um die Saison 2015/16 - Interviews, Berichte, aktuelle Themen usw...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tom schrieb:

      @ BN

      Top Analyse! :thumb:

      Hätte auch vieles zum Kritisieren, bringt aber nichts, denn es wird sich dadurch nichts ändern, mir geht Sturm zurzeit am A..... vorbei..... :wuerg:
      Es mag sich vielleicht wie Erfolgsfan-Denken anhören, aber ich kann nur jedem raten das Stadion in den nächsten Wochen nicht aufzusuchen. Nur so wird man irgendwann erkennen, dass es so jedenfalls nicht mehr weiter gehen kann. Und früher oder später wird man auch die Konsequenzen der leeren Tribünen zu spüren bekommen. Darum sollte lieber früher etwas getan werden, ansonsten wird man wieder Verluste schreiben und das will man ja auch nicht.

      Wir alle haben als langjährige Sturmfans schon allerhand mitgemacht, aber was seit ein paar Jahren abgeht ist wirklich der (spielerische) Tiefpunkt. Sowas habe ich einfach noch nie erlebt, wie man Spiel für Spiel ohne Seele und Klasse aufläuft und es gekonnt verschlimmert. Hier interessieren mich auch die "Entschuldigungen" der Spieler nicht, denn das sind meistens leere Worte. Und wenn wir ganz ehrlich sind glaubt doch niemand an den großen Umschwung oder ? Welches Ziel soll denn "gemeinsam mit Fans und Spielern" bitte erreicht werden ? Die Unterstützung verdient sich eine Mannschaft über spielerische (teilweise auch menschliche) Leistungen und nicht damit die Spieler motiviert werden und erst richtig beginnen zu arbeiten. Es hilft jetzt auch nicht die Fans zum Bleiben zu überreden, es ist jetzt einzig und alleine die Mannschaft gefragt. Wobei, und da sind wir uns wohl einig, das unter Foda vermutlich nie mehr was wird. Ein paar Siege sind schon noch drinnen um sich am Ende auf Platz 4-7 zu setzen, aber das ist ja nicht der Anspruch von Sturm. Platz 4 wäre am Ende kein Erfolg wenn man sich die Punkte wieder enorm glücklich zusammenstoppelt. Es geht, so wie bei jedem Verein, um eine nachhaltige und zukunftsorientierte Entwicklung. Diese ist seit dem Meistertitel 2011 einfach nicht zu erkennen und wird mit dem jetzigen eingeschlagenen Weg wohl auch nicht erreicht werden. Dass man auch in Graz langsam keinen Bock mehr auf Sturm hat, erkennt man schon an der mageren Unterstützung durch Land und Stadt. Nicht umsonst liegt da so ein Rasen drin, oder werden nur Minimalbeträge in das Stadion gesteckt.

      Hier reden wir auch erst gar nicht über die finanziellen Aspekte eines Stadionbesuchs, die sind ohnehin schon für viele nicht mehr tragbar. Egal ob Sturm auf Platz 1 oder 10 steht.


      PS: So traurig es klingen mag, aber ich sehe unsere roten "Freunde" auf einem besseren Weg als wir. Nur eine Frage der Zeit bis wir wieder Derbys in Graz sehen werden. Könnte auch schneller geschehen als es vielen lieb ist... :schuettel:
    • @Sagservus

      Ist sicher nur eine Frage der Zeit, bis die Aussage (die ja ohne Wenn und Aber korrekt ist) wiederrufen wird. Komisch eigentlich, hatte die Styria beim Wiesinger vs. Foda Kabarett, welches männlich endete, ordentlich mitgemischt. U.a. diese und deren Töchter tragen ja keine kleine Schuld an der ganzheitlichen nachhaltig erst wirklich spürbaren Misere der letzten Jahre. Andere "verhaberte" Seilschaften und Suborgansiation mit einbegriffen.

      zum thema fb-kommentare:
      vor ein paar wochen hat ein freund von mir, gak-fan, als wir über dressen diskutierten, gesagt, dass mein kommentar auf fb über das neue sturm-dress (so ziehmlich gleich wie hier im forum) von der sturm-fb-seite gelöscht wurde.
      nachdem ich das bild/link net mehr gefunden habe, kann ich diese aussage nicht bestätigen, aber ganz ehrlich, mir würde es net wundern, wenn man dort versucht die kritik etwas zu bremsen, weil nach einer woche, schaut keiner mehr nach und falls jemand des später mal zurück verfolgt, schaut alles viel besser aus.
      Was ich gehört habe, laufen aktuell intensive jurstische Prüfungen zwischen dem ehrenamtlichen Geschäfts-führer Wurstinger und dem Internetbesitzer, dieses ganz einfach verbieten zu lassen. Man erkennt hier intern den Grund des Übels und man wünscht sich eine Libero-Zeit zurück, wo Fußballfans Entscheidungen einfach hinnehmen.

      Auch "lesenswert":
      sportnet.at/home/fussball/bund…-Meistertitel?xtor=CS1-15
      "Was Franco gesagt hat, ist völlig richtig. Natürlich wurden wir überbewertet. Das hat mehrere Gründe, wie zum Beispiel das große Fanpotential und unser gutes Frühjahr, das viele geblendet hat. Intern haben junge Spieler damit begonnen, vom Meistertitel zu sprechen. Es ist ein Hype um unsere Talente entstanden und plötzlich haben einige gedacht, jetzt geht es locker-lässig. Das muss jetzt vorbei sein."
      Vollkommen richtig. Talente wie Ehrenreich, Gratzei oder Hadzic haben intern geträumt und das Cupspektakel gegen Cl-Finalist Hartberg waren halt Punkte, die einfach Euphorie intern erzeugten. Bauer hat deshalb gekündigt, weil sie diese Anfrage nach Meistershirts schon nicht mehr stemmen konnte.

      Oscar Wilde: "Alkohol in ausreichender Menge genossen, bewirkt alle Symptome der Trunkenheit."
      Legenden sterben nie
    • Sturm steckt nur in einer "Miniwuzzi-Krise"

      Sturm-Legende Mario Haas weiß, welche Mechanismen bei Sturm aufgrund der fehlenden Ergebnisse losgehen und warnt vor „guten“ Ratschlägen.

      Das Gute vorweg. „Sturm steckt maximal in einer Miniwuzzi-Krise.“ Und: „Die Spieler haben das Kicken nicht verlernt.“ Diese zwei Aussagen kommen von keinem geringeren als Sturm-Legende Mario Haas. Der – seit gestern – 41-Jährige kennt die Mechanismen, die sich beim SK Sturm aufgrund der fehlenden Ergebnisse in Gang setzen werden oder bereits in Gang gesetzt wurden.

      Trainerteam & Mannschaft

      Haas sagt klipp und klar: „In dieser schwierigen Phase braucht es keine g’scheiten Einflüsterer – weder von innen noch von außen. Das können nur das Trainerteam und die Mannschaft gemeinsam lösen, sonst niemand. Man muss in der Kabine ehrlich und offen aussprechen, was derzeit gut läuft und was weniger gut läuft.“ Die Beteiligten selbst wissen am besten, wo sie ansetzen müssen, um Verbesserungen zu erzielen. Deshalb möchte auch er sich mit gut gemeinten Ratschlägen zurückhalten. Einige Punkte sind dem langjährigen Fußballer, der auch einige sportlichen Krisen überstehen hat müssen, aufgefallen. Und Haas beginnt beim zwölften Mann, den Anhängern. „Die Fans sind bisher sehr geduldig gewesen. Aber sehen auch, wenn nicht alle hundert Prozent geben“, sagt Haas.
      In solch einer Phase kristallisiert sich auch heraus, welche Spieler in der Lage sind, Verantwortung zu übernehmen. Mitläufer werden gnadenlos aufgedeckt. „Sturm Graz bedeutet Druck“, sagt Haas und erklärt: „Bei kleinen Vereinen kümmert es wenige, wenn es nicht läuft, bei Sturm wird das doppelt und dreifach besprochen und diskutiert. Profis müssen das aushalten. Wer das nicht schafft, kann nicht bei Sturm spielen.“

      Laufen & kämpfen

      Haas regt an, den einfachen Fußball zu spielen. „Jetzt braucht es den geraden Pass, hohe Laufbereitschaft, den totalen Einsatz in jedem Zweikampf und den Willen, Fehler der Mitspieler auszubessern. Du kannst ruhig einen A....fußball spielen. Nur das Tor muss her. Du musst die Müdigkeit ausblenden“, sagt Haas, Rackern statt glänzen sollte also das Motto für die kommenden Spiele lauten. Und das Gute hinten nach: „Es ist gut, dass die Austria kommt und nicht ein vermeintlich kleiner Verein“, sagt Haas.

      PETER KLIMKEIT
      kleinezeitung.at/s/sport/fussb…r-in-einer-MiniwuzziKrise

      So ein Zufall, dieser Bericht zur jetzigen Zeit. Liest sich ja fast wie eine Einladung.
      Legenden sterben nie
    • „Jetzt braucht es den geraden Pass, hohe Laufbereitschaft, den totalen Einsatz in jedem Zweikampf und den Willen, Fehler der Mitspieler auszubessern. Du kannst ruhig einen A....fußball spielen. Nur das Tor muss her. Du musst die Müdigkeit ausblenden“
      Das sind genau jene Attribute, die Sturm seit Jahren fehlen.

      "Werte kann man nur durch Veränderung bewahren"
      Richard Löwenthal
    • @Sturm_1909
      dass man auch in Graz langsam keinen Bock mehr auf Sturm hat, erkennt man schon an der mageren Unterstützung durch Land und Stadt. Nicht umsonst liegt da so ein Rasen drin, oder werden nur Minimalbeträge in das Stadion gesteckt.

      wann hat die Stadt bzw Land Sturm mit größeren Summen als Wien unterstützt?
      nach schmerzlichen Verlust führe und lebe ich deinen Willen hier in diesem Forum weiter - ich denke an dich - dein Freund Sturm Kids
    • @ BN

      Deiner Analyse vom 14.9.2015 kann man eigentlich nur zustimmen.

      Man denkt einfach nur kurzfristig, man will den schnellen Erfolg erzwingen, was in den letzten Jahren ohnehin nie gelang. Der Punkt liegt eben darin, dass in jeder Transferperiode gescheiterte Spieler, die durch damals entsprechende Leistungen in Österreich im Ausland gescheitert sind, verpflichtet werden. Mit der Hoffnung natürlich, dass diese an ihre alten Leistungen wieder anknüpfen. Da entscheidet man sich für den gescheiterten Spieler und gegen ein hoffnungsvolles Talent, dass vielleicht Geld in die Kassen bringen würde.

      Wie du sagst, man hat junge, hoffnungsvolle Talente in den Reihen, aber FF ignoriert ja lt. Goldbrich niemanden und stellt immer die Besten auf. Ehrenreich kann ja nix dafür, wenn er Jahr für Jahr einen Vertrag vom Trainerteam + Goldbrich angeboten bekommt, soll er da nein sagen? Ich bin mir sicher, in der nächsten Transferperiode erhält er wie Szabics einen "Anschlussvertrag". Sprich, er wird Chefscout in der Verteidigung und spezialisiert sich dabei auf die rechten Verteidiger, die es so im Lande gibt. Wer, wenn nicht er oder?
      Klem wird nach wie vor als Talent bezeichnet, ist aber ein durchschnittlicher Dauerläufer, der den Werdegang den Jungen nur blockiert. Nein, nicht er, der Trainer eigentlich. Sharifi mit Pech, wäre unter Milanic gesetzt gewesen, aber dann die bittere Verletzung. Und Foda mag ihn einfach nicht!

      Unser ZM ist leider ein Witz. Hadzic ist für mich jedenfalls noch der Solideste, für unsere Liga oberer Durchschnitt würde ich meinen. Für Ausland, etc. wird es nie reichen. Aber für Sturm durchaus in Ordnung!
      Piesinger/Offenbacher/Kamavuaka --> kein einziger kann das Spiel aufbauen, gefährliche Pässe spielen, etc. Alle nur Mitläufer, Piesinger hatte ganz einfach einen Run wie Hölzl, vielleicht erzielt er noch 2-3 Kopfballtore. Offenbacher ist unterirdisch und Kamavuaka spielerisch auch zu mau. Zudem für einen "6er" zu langsam, da braucht es eine Kämpfer, Killer auf der Position. Er ist mir da zu träge. Er soll lieber in der IV bleiben.
      Warum Lovric keine Einsatzzeiten erhält, bleibt mir ein Rätsel. Er muss ja kein Stammspieler sein in seinem Alter, aber ZM Nr. 3 dürfte doch kein Problem sein? Jedenfalls müsste eine richtige Maschine kommen, der im Mittelfeld agiert, das Spiel leitet. Das haben wir seit Muratovic nicht mehr!
      Dobras kommt natürlich noch viel zu wenig, kann bei entsprechenden taktischen Vorgaben aber denke ich eine Verstärkung sein. Unter Foda wohl eher weniger..
      Horvath technisch nach Avdijaj sicherlich der stärkste, kann denke ich noch was werden mit ihm.

      Im Sturm sind wir natürlich ganz schlimm aufgestellt. Tadic für Kombinationsfußball nicht zu gebrauchen, Kienast wird immer lustloser und langsamer. Bei Edomwonyi habe ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben, bei regelmäßigen Einsatzzeiten und vor allem VERTRAUEN könnte das schon noch werden.
      "Wer kämpft, kann verlieren. Wer erst gar nicht kämpft, hat schon verloren"
    • Sturm Graz
      Wenn das Umfeld die Mittelmäßigkeit nicht mehr akzeptiert

      Die Mittelmäßigkeit des SK Sturm wirft Fragen auf. Die aktive Fanszene geht längst auf die Barrikaden und von ruhigen Fahrwassern kann nur geträumt werden. Und dann wäre auch noch der 18. Jänner.

      Was Samstagvormittag noch für Gelächter sorgte, wurde am Nachmittag während der Bundesliga-Partie zwischen Sturm und der Admira für die Verantwortlichen der Grazer zur galligen Realität. In der Kleinen Zeitung inserierte die Nordkurve zynisch: "1909 gegründeter Traditionsverein sucht Sportdirektor mit Stallgeruch. Wir bieten hochprofessionelle Strukturen, einen modernen Trainer mit Affinität zur Jugendförderung und ein funktionierendes Scoutingsystem. Ihr Aufgabengebiet umfasst das unselbstständige Abarbeiten von Trainerwünschen und die Verhaberung mit steirischen Leitmedien. Keinerlei Vorkenntnisse erforderlich."

      Während der Partie reproduzierte die Kurve das Inserat über drei Sektoren auf einem überdimensionalen Plakat und stellte Forderungen wie "Förderung von attraktivem Spiel", "professionellen Umgang mit Medien" und "ehrliche Kommunikation statt Schönreden". Eine Kampagne, welche die Verantwortlichen in Messendorf ins Herz traf. Was hinter den Kulissen schon länger gemunkelt wurde, ist nun offensichtlich: Die Kurve des SK Sturm hat die Schnauze voll.

      Das Warum ist nicht schwer zu erraten. Sturm ist maximal Durchschnitt. Und es verbleibt die Frage: Welcher Bundesliga-Klub schöpft sein Potenzial geringer aus? Die Grazer befinden sich näher am Tabellenende als an der Spitze, haben gleich viele Niederlagen wie Siege und eine Tordifferenz von null. Der praktizierte Fußball ist nicht reizvoll, die Mannschaft nicht jung. Argumente, um den Stillstand bis Rückschritt in Schwarz-Weiß zu kaschieren, verbleiben keine. Dass Sturm steht, sich vielleicht im Wind dreht, aber keinen Schritt nach vorne geht, lässt sich auch mit platten Zahlen belegen. So waren es unter Peter Hyballa nach 19 Runden in der Saison 12/13 noch 35 Punkte. Unter dem so verschmähten Darko Milanic in der Saison 13/14 nur 22 und unter Foda nicht besonders prävalente 26.

      Benedikt Pliquett sagte einst im Interview mit SPORTNET:"Es macht mich traurig, dass ich einen tollen Verein sehe, der sich
      aber leider in allen Belangen selbst im Weg steht und sein Potenzial nicht ausschöpft." Damit deutete der deutsche Querdenker an, dass es die Summe aus vielen großen und kleinen Komponenten ist, die Sturm gegenwärtig zu einem Verein von vielen macht. Aus dem zerstreuten und sich sowieso schon seit Jahren uneinigen Umfeld des Vereins hört man im Moment viele Details. Details, die bewusst gestreut und gesteuert werden, und Details, die den Verein schon seit Jahren begleiten. Dass Sturm mit einem durchaus kostspieligen, erfahrenen Kader nur dümpelt, erzeugt Gegenwind. Und diesen bekommt besonders Generalmanager Gerhard Goldbrich ab. Die Protestaktion der Fans verfolgte Goldbrich krank vor dem Fernseher. Gerüchte, die seine Abwesenheit anders begründen, wurden vom Verein übrigens eindringlich dementiert.

      Es sind in erster Linie die abgegebenen, aber nicht eingehaltenen Versprechen, welche die aktive Fanszene auf die Barrikaden brachten. "Sturm ist nicht mehr dieser Ausbildungsverein. Jetzt wird Talenten ständig ein neuer Spieler vor die Nase gesetzt", sagte Ex-Sturm-Kicker Jürgen Prutsch unlängst. Die großen Talente dürfen maximal an der Kampfmannschaft schnuppern. Einsätze sind einzig Andreas Gruber (20) vorbehalten. Und vielen vergeht das längst. Dass Sandi Lovric, vom Guardian zu einem der talentiertesten Spieler Europas tituliert, weg will, ist kein Geheimnis. Und auch so stellt sich die Frage, wieso Sturm im Vergleich zu anderen Vereinen einen derart schwachen Output aus der Akademie vorweisen kann. Während ehemalige Rapid Nachwuchskicker in der ganzen Bundesliga verstreut spielen, ist ähnliches bei Sturm in dieser Schlagzahl nicht der Fall. Schon gar nicht die Rede kann davon auf internationalem Parkett sein, wenn auch von Foda anders kommuniziert. Denn dieser sprach bei einer Pressekonferenz unlängst davon, wie viele Spieler er in Europas Topligen unterbrachte. Nach kurzer Recherche bleibt lediglich Sebastian Prödl übrig, der vor sieben Jahren nach Deutschland wechselte. Von der oft bemühten Karriereplattform ist wenig bis nichts zu sehen.

      Aus dem Inneren des Vereins ist zu hören, dass hinter Dietmar Pegam (sportlicher Leiter der Akademie) ein Fragezeichen stehen soll. Demnach wurde ihm die Karenzierung zur Weiterbildung verwehrt. Bestätigen will das bei Sturm niemand. Unbestätigt bleibt auch das Gerücht, dass für Markus Schopp eine Rolle als Ausbildungsleiter über Gilbert Prilasnig (Jugend) und Pegam (Akademie) angedacht wird. Dinge, die man im Umfeld halt so munkelt. Von Spielereltern ist jedenfalls zu hören, dass sich Jugendspieler gegen die Aufnahme in die Akademie Steiermark Sturm Graz entscheiden und lieber nach Wolfsberg, in die Südstadt oder nach Mattersburg gehen, weil dort die Perspektive besser eingestuft wird. Probleme, die nicht unmittelbar die Form der Kampfmannschaft beeinflussen, aber über Jahre hinweg zum Ausfall talentierter Generationen führen könnte.

      Zur Summe der verschiedensten Teilchen zählen eben einige Komponenten. Wie die offene Stadionthematik, in der Sturm den Rivalen Rapid und Austria Kilometer hinterherhinkt. Ein Problem, das sich vielschichtig zeigt. Vom desolaten VIP-Klub bis zum groß propagierten "Tor der Stadt", das in der Konzeption Geld kostete, aber von der Umsetzung weiter weg ist, als die Chinesische Mauer von steirischen Weinbergen. Da passt es gut in den Terminkalender, dass im Jänner die nächste Generalversammlung ansteht. Wie es mit Präsident Christian Jauk weiter geht, ist momentan schwer abschätzbar. Die einen Insider meinen, Jauk wird sich am 18. Jänner der Wiederwahl stellen und auch gewählt werden. Die Opposition spekuliert simultan etwa auf Hans Rinner als Gegenkandidaten. Jauks Antwort auf die Frage der Kleinen Zeitung,ob er wieder antritt, lässt sich diffizil interpretieren: "Zu Weihnachten gibt's immer Überraschungen, also lassen Sie sich bitte auch da überraschen."
      Quelle:sport10

      "Werte kann man nur durch Veränderung bewahren"
      Richard Löwenthal
    • So waren es unter Peter Hyballa nach 19 Runden in der Saison 12/13 noch 35 Punkte. Unter dem so verschmähten Darko Milanic in der Saison 13/14 nur 22 und unter Foda nicht besonders prävalente 26.
      :bravo:

      Alles in allem ein guter Artikel, kennt man von sport10.at eigentlich nicht unbedingt, weiter so! :]
      Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten. :sturm:
    • Andi13 schrieb:

      Aus dem Inneren des Vereins ist zu hören, dass hinter Dietmar Pegam (sportlicher Leiter der Akademie) ein Fragezeichen stehen soll. Demnach wurde ihm die Karenzierung zur Weiterbildung verwehrt. Bestätigen will das bei Sturm niemand. Unbestätigt bleibt auch das Gerücht, dass für Markus Schopp eine Rolle als Ausbildungsleiter über Gilbert Prilasnig (Jugend) und Pegam (Akademie) angedacht wird. Dinge, die man im Umfeld halt so munkelt. Von Spielereltern ist jedenfalls zu hören, dass sich Jugendspieler gegen die Aufnahme in die Akademie Steiermark Sturm Graz entscheiden und lieber nach Wolfsberg, in die Südstadt oder nach Mattersburg gehen, weil dort die Perspektive besser eingestuft wird. Probleme, die nicht unmittelbar die Form der Kampfmannschaft beeinflussen, aber über Jahre hinweg zum Ausfall talentierter Generationen führen könnte.

      Quelle:sport10
      Das mit den Eltern ist ja eigentlich nichts neues und schon seit sehr vielen Jahren ein Problem.

      Selbst nach den GAK Konkursen steckten die Eltern ihre Kinder lieber in andere Akademien als die von Sturm (und da kann mir keiner was von Fan-Aversion erzählen). Darunter damals auch ein gewisser Marcel Sabitzer wo der Vater damals schon gesagt hat, dass sein Junge in der Sturm Akademie keine Zukunft hat bzw. keine Perspektive.

      Der Werdegang von Sabitzer sollte allen bekannt sein.
    • Den zweiten Sabitzer hat er aber in die AKA gegeben.
      Eine Episode beschreibt den Jubilar recht gut. Als der Schreiber dieser Zeilen einmal ein Sturm-Training vorzeitig verlassen musste, klingelte eine Stunde später das Handy. "Ich hab gesehen, dass du bei unserem Training warst. Ich wollte dir nur sagen, dass sich danach noch ein Spieler verletzt hat." Korrekt ist Fodas zweiter Vorname...
      Burghard Enzinger über Franco Foda.
    • Das Fazit der oben genannten Analyse kann man eigentlich so stehen lassen:

      Zusammengefasst: Trainer Foda lässt einen Fußball spielen, der zu den Spielertypen in seinem Kader nicht passt und hält stur an dieser Strategie fest. Manager Goldbrich holt scheinbar wahllos Spieler, die entweder nicht passen oder nicht gebraucht werden.
      Hannes K.: Ein Ankünder ohne Perspektiven!
    • die Problematik liegt auf der Hand, man muss halt mal Kohle in die Hand nehmen um einen vom Fach zu bekommen, Stallgerüche ala Muratovic (sieht man ja öfters mit Hadzic im Citypark) Sabizc und Co haben hier keinen Platz
      nach schmerzlichen Verlust führe und lebe ich deinen Willen hier in diesem Forum weiter - ich denke an dich - dein Freund Sturm Kids
    • icegue schrieb:

      Was lernt man aus der heutigen Generalversammlung? Dass Abstimmungen selbst bei Gegenstimmen und Enthaltungen noch immer einstimmig sind... :schuettel:
      Da hab ich mich im Ticker auch gefragt was los ist. 1 Stimmenthaltung = einstimmig angenommen. Sowas sind eigentlich Formfehler und somit müsste die Abstimmung wiederholt werden.

      "Werte kann man nur durch Veränderung bewahren"
      Richard Löwenthal