Franco Foda (3.0) ist wieder Sturm Trainer!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Pressekonferenz von 1860 für morgen wurde abgesagt, stattdessen versendet man "nur" eine Pressemitteilung mit dem Namen des neuen Trainers. Somit wird es worhl nicht die vom Präsidenten gewünschte "große Lösung" werden. In diesem Verein regiert wirklich das Chaos. Was man so hört soll es einer aus dem Quartett Breitenreiter, Foda, Daum oder Stanislawski sein.

      "Werte kann man nur durch Veränderung bewahren"
      Richard Löwenthal
    • LEIDER LEIDER
      EXKLUSIV: Kosta Runjaic wird neuer Löwen-Trainer!

      Die Trainerfrage beim TSV 1860 ist entschieden: Wie dieblaue24 exklusiv erfuhr, wird Kosta Runjaic neuer Löwen-Dompteur. Der 45-Jährige soll die Löwen wieder aufwecken. Sein umfangreiches Konzept hat die Entscheider beim TSV 1860 überzeugt. Am vergangenen Mittwoch verständigten sich beide Gesellschafter auf Runjaic, der als Stratege einen sehr guten Ruf in der Branche besitzt. Im Laufe des Tages wird der Zweitliga-Verein den Namen des neuen 1860-Trainers offiziell bestätigen.

      Runjaic war zuletzt Trainer des 1. FC Kaiserslautern. Dort trat er am 23. September 2015 nach einer empfindlichen 0:3-Heimpleite gegen Nürnberg zurück. 77 Pflichtspiele war Runjaic für die Pfälzer verantwortlich, in dieser Zeit blieb er 21 Heimspiele unbesiegt und holte gute 1,65 Punkte im Schnitt. Zudem führte er den FCK zweimal ins Pokal-Halbfinale und zweimal auf Platz vier im Unterhaus. Eine Bilanz, die auch Investor Hasan Ismaik überzeugt hat.

      Der in Wien geborene Runjaic ist der Mann für die besonderen Fälle: Vor Lautern trainierte der dreifache Familienvater aus Johannisberg im Taunus auch Darmstadt (mit den Lilien schaffte er den Aufstieg in die Dritte Liga) und den MSV Duisburg. Er übernahm im September 2012 die bis date punktlosen Meidericher und führte sie zur drittbesten Rückrunden-Mannschaft. Auch wenn Runjaic selbst kein Profi-Fußballer war und es nur auf ein paar Oberligaspiele beim SV Dersim Rüsselsheim gebracht hat, gilt er als ausgewiesener Taktik- und Strategieexperte. Im ZDF unterstützte er bis vor zwei Jahren auch den ehemaligen Welttorhüter Oliver Kahn bei dessen Analysen.

      Jetzt soll der 45-Jährige, der im März nach der Veh-Entlassung auch Kandidat bei Eintracht Frankfurt war, den TSV 1860 reanimieren. Gemeinsam mit Sportchef Oliver Kreuzer will Runjaic eine erfolgreiche und hungrige Mannschaft aufstellen, auf die die Löwen-Fans in Zukunft wieder stolz sein können. Trainingsstart beim TSV 1860 soll am 22. Juni sein.

      dieblaue24 meint: Herzlich Willkommen, Coach Kosta! Runjaic ist eine gute, dynamische und vernünftige Lösung für den TSV 1860: Der neue Trainer steht für Herz und System.
      Somit wars das....
      ES KANN NUR EINEN GEBEN
    • icegue schrieb:

      Ein weiteres Jahr mit Anti-Fußball und einem Feuerwerk an Ausreden, die von Journalisten ungeprüft übernommen werden, scheint damit gesichert. Damit ist der Verzicht auf die Dauerkarte fix.
      Eigentlich ein super Zeitpunkt, die feststellung, dass Foda nun hier bleibt. Der Dauerkartenverkauf läuft ja so gut. Zuschauerschnitt kommende Saison 5000 - 6000 Leute :thumb:

      "Werte kann man nur durch Veränderung bewahren"
      Richard Löwenthal
    • Die Geschichte auf Sturmnetz über Popovic ist aus mehreren Gründen interessant, aber nicht wegen dem was drinsteht (abgesehen von einigeFakten-Fehlern) , sondern wegen dem, was nicht drinsteht.
      Sieht so aus, als wäre

      1. das FF-Nachfolgekarrusell schon im Gang
      und 2. als ob Popovic eine starke Lobby im Verein hat

      Meine 50 Cent: Nein. Foda wegzukriegen hat zwar oberste Priorität, aber mit Popo kauft man sich die Katze im Sack. Sine Trainer-Vita ist in Summe alles andere als überzeugend, plus ein paar andere gewichtige Gründe, die gegen ihn sprechen.
      # Mischa für immer einer von uns #

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Provincianino ()

    • Sturmnetz:
      Nach 14 gespielten Runden in der tipico Bundesliga liegt der SK Sturm punktegleich mit Altach auf dem ersten Tabellenrang. Obwohl die zuletzt gezeigte Leistung gegen St. Pölten alles andere als zufriedenstellend war, was auch Sportdirektor Günter Kreissl das erste Mal in dieser Saison eingestehen musste, kann man ein durchaus positives Zwischenfazit ziehen. Von einer Minikrise will in Messendorf niemand etwas hören. Die Länderspielpause kommt zum günstigsten Zeitpunkt, sodass die Blackies wieder Energie tanken und in den kommenden Partien gegen Altach und Rapid an ihre starke Performance der ersten Spiele anknüpfen können.

      Wäre da bloß nicht die deutsche Bundesliga, die für Transfergeflüster sorgt und eine ruhige Vorbereitung auch im schwarz-weißen Headquarter in Graz-Messendorf zunichte macht. Mann der Begehrlichkeit ist niemand geringerer als Sturm-Trainer Franco Foda.

      Der Deutsche gilt als einer der Trainerkandidaten beim Tabellenvorletzten FC Ingolstadt. Das Hearing soll bereits stattgefunden haben, dazu passt, dass Foda gestern direkt nach dem Mannschaftstraining vom Flughafen Graz aus Richtung München abhob.

      Ob Foda tatsächlich vor dem Sturm-Absprung steht, ist fraglich. So seien unter anderen sowohl der bei Rapid entlassene Mike Büskens, als auch ÖFB-Rekord-Nationalspieler Andreas Herzog Kandidaten für die Nachfolge des bei den Schanzern entlassenen Markus Kauczinski.

      Für Franco Foda wäre es 2016 bereits der dritte Anlauf, bei einem deutschen Klub unterzukommen. Im Frühjahr war der 50-Jährige bei Eintracht Frankfurt und 1860 München in der engeren Auswahl, bei beiden Vereinen entschied man sich letztendlich aber gegen ihn.

      Volle Konzentration auf Sturm sieht anders aus.


      Kleine:
      Wird ein Trainerstuhl frei, dann brodelt bekanntlich die Gerüchteküche und Namen, wer denn nun das Amt bekleiden wird, geistern durch den Raum. Ist in Ingolstadt nicht anders. So hieß es etwa, Andreas Herzog sei ein heißer Kandidat für den Trainer-Job.

      Doch nun heizt wieder ein anderes Gerücht die Diskussion an: Sturm-Trainer Franco Foda soll ebenfalls im Gespräch für den Posten als Ingolstadt-Coach sein. Noch dazu sei er angeblich bereits gestern nach München geflogen.

      "Mir ist nichts davon bekannt. Ich kann aber nicht sagen, was er am Abend getan hat.", sagt Sturm-Sportdirektor Günter Kreissl. "Das Gerücht ist entweder nicht wahr oder er hat mich nicht darüber informiert. Solange er rechtzeitig beim Training ist, kann er aber hinfliegen, wo er will."
      Eine Episode beschreibt den Jubilar recht gut. Als der Schreiber dieser Zeilen einmal ein Sturm-Training vorzeitig verlassen musste, klingelte eine Stunde später das Handy. "Ich hab gesehen, dass du bei unserem Training warst. Ich wollte dir nur sagen, dass sich danach noch ein Spieler verletzt hat." Korrekt ist Fodas zweiter Vorname...
      Burghard Enzinger über Franco Foda.
    • Eine Episode beschreibt den Jubilar recht gut. Als der Schreiber dieser Zeilen einmal ein Sturm-Training vorzeitig verlassen musste, klingelte eine Stunde später das Handy. "Ich hab gesehen, dass du bei unserem Training warst. Ich wollte dir nur sagen, dass sich danach noch ein Spieler verletzt hat." Korrekt ist Fodas zweiter Vorname...
      Burghard Enzinger über Franco Foda.
    • Man muss die Daumen drücken für Herrn Foda. Als Trainer stagniert er schon seit vielen Jahren, und der Verein mit ihm, und vielleicht kann er sich wo anders einmal entwickeln. Falls die Gegner um den Job wirklich nur Herzog (der tut sich Ingolstadt kaum an, meine ich) und Büskens (mit welchen Erfolgs-Referenzen?) heißen, hat er keine schlechten Chancen. :thumb:
      # Mischa für immer einer von uns #