Grazer Medien - Eigenartige Berichterstattung unter Peter Klimkeit, Thomas Plauder, Kallinger, Saubach und co.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kleine Zeitung??? Was ist das? Keine Ahnung, ah ja .... dass muss das Zeug sein was beim Billa seit Neuestem zwischen Cosy Ultra Soft und Hakle feucht steht.
      Komisch das Zeugs war doch früher bei der Kassa zu finden. (Warum nimmer? *grübel*) Is eh Blunzn, braucht eh keiner! Bei gewissen Produkten zählt ja nur die Qualität. Egal ob bei Pflegeprodukten oder bei von Personen denen man Grenzdebilität nachsagen könnte verfassten Denkvorlagen. Bei gewissem Ramsch heisst es verdammt aufpassen. Wenn man nicht vorsichtig ist hat man entweder ein gerötetes Popscherl, oder auch im schlimmsten Fall ähnliches Material im Oberstübchen wie so mancher Verfasser, welches aber durch wegwischen nicht so ohne weiteres beseitigt werden kann.

      Im Ernst jetzt. Ganz generell gilt: Finger weg bzw. Augen abwenden von gezielt verfassten verlogenen Hetzschriften.

      Danke Sturm12 für diese höchst notwendige Entgegnung. :thumb:
      FREIHEIT FÜR STURM! "Es war einmal", oder "Beim Logo war Schluss

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MrBlack ()

    • Der Meister ist nur noch Mittelmaß

      Nicht, dass man von Sturm unbedingt die Titelverteidigung gefordert hätte. Aber nun drohen die Grazer, die eigenen Ziele klar zu verpassen.

      Vielen sind die Bilder noch gut im Gedächtnis. Die Bilder vom Mai 2011, als Sturm den Meistertitel feierte. Überraschend, fast sensationell sogar. Ein Jahr später ist alles anders: Die gute Laune wurde vom Frust verdrängt. Und die eigenen Ziele, allen voran ein Platz in einem internationalen Bewerb, werden verpasst. Eine Spurensuche nach Gründen für den Abstieg des Meisters zum Mittelständler.

      1. Zu- und Abgänge. Auch wenn man lange meinte, es ginge ohne: Die Abwehr war vor allem zu Saisonbeginn nicht mehr so sattelfest wie unter Gordon Schildenfeld. Weil die eine oder andere Verpflichtung (Dudic, Säumel) zu spät kam, wirkte die Mannschaft nie mehr so eingespielt wie im Meisterjahr. Und im Frühjahr zeigte sich mit dem Abgang von Roman Kienast, wie wertvoll der "Lange" in Graz schon war. Denn auf einmal schoss keiner mehr die wichtigen Tore - und die Zugänge im Frühjahr (Pavlov, Kröpfl, Okotie) waren kein gleichwertiger Ersatz.

      2. Verletzungen. Die Mehrfachbelastung darf für einen Fußballer keine Ausrede sein. Und doch: Meisterschaft, Cup und internationale Auftritte dünnten den Kader - trotz einer Größe von bis zu 30 Mann - aus, im Herbst häuften sich Verletzungen. Jene, die sich trotz Verletzungen zum Titel gequält hatten, fielen nun aus. Höhepunkt: Bis zu elf Mann fehlten. Die Folge: noch mehr Umstellungen, noch weniger Harmonie. Als alle wieder fit waren, häufte sich die Zahl der Unzufriedenen (z. B. Muratovic), die nicht spielen durften.

      3. Spielanlage & Auswärtsschwäche. Das Jahr eins nach einem Erfolg gilt oft als das schwierigste. War Sturm im Titeljahr Außenseiter, hatten sich alle im Jahr danach auf die Grazer und ihr relativ starres 4-4-2-System eingestellt. Sturm fehlten die Alternativen, um zu reagieren. Auswärts war die Saison überhaupt eine Katastrophe: Nur zwei Siege. Und das lag nicht nur an fehlendem Glück oder Fehlpfiffen.

      4. Neue Struktur. Es war für viele überraschend - und welche Konsequenzen der Wechsel an der Vereinsspitze (17. Jänner 2012) wirklich hat, ist noch gar nicht abzusehen. Auch wenn der neue Präsident Christian Jauk mutige Weichenstellungen vorgenommen hat: Sturm hat den Schritt zur Kapitalgesellschaft eiligst vollzogen, zwei Geschäftsführer (Houben, Gludovatz) installiert. Jauk hat es immerhin geschafft, den Aufsichtsrat mit Kalibern aus der steirischen Wirtschaft zu besetzen. Im Moment steht er aber vor dem Problem, "noch tausend Baustellen" der Vorgänger abarbeiten zu müssen.

      5. Trainer. Franco Foda hat sich in Graz Kultstatus erarbeitet und verdient ihn auch. Im Herbst kam es aber zum Bruch mit dem alten Vorstand; ein Bruch, der auch mit dem Wechsel an der Spitze nur kurzfristig gekittet schien. Es folgte ein Abschied, der sich über Monate ankündigte und dann doch überraschend kam. Fodas Abgang - vor allem die Art und Weise - stürzte den Verein tatsächlich in die Krise. Ob man sich zu spät oder zu früh von Foda getrennt hat? Eine Frage, auf die es keine befriedigende Antwort gibt. Bemerkenswert: Während Foda u. a. wegen seines Ablaufdatums verabschiedet wurde, übernahm dessen Co- und Vertrauter Thomas Kristl - trotz desselben Ablaufdatums.

      6. (Un-) Ruhe. So lange Franco Foda im Amt war, herrschte Ruhe. Es war klar, wer das Sagen hat. Ohne Wenn und Aber. Mit seinem Abgang mehrte sich die Zahl jener, die mitredeten. Außerhalb der Mannschaft, aber auch innerhalb. Die Appelle von Tormann Christian Gratzei ("Das Miteinander fehlt") und Kapitän Manuel Weber ("Die Unruhe nervt") sind Alarmzeichen. Eine Hierarchie muss her - auf allen Ebenen. Und das schnell.

      7. Trainersuche. Mit dem Abgang von Foda wurde eine neue Baustelle aufgemacht: die Suche nach einem Nachfolger. So gut ein Anforderungsprofil auch sein mag, eines ist interessant: Alle sagen, dass Sturm eine Top-Adresse im österreichischen Fußball ist. Aber gestandene Trainer-Größen waren wohl nie ernsthaft im Rennen - wenn es stimmt, dass die letzte Wahl zwischen Markus Schopp und Peter Hyballa fällt. Mögliche Ursachen: zu wenig Geld. Oder die Job-Beschreibung, die anders interpretiert auch den Begriff "Übungsleiter unter Aufsicht des sportlichen Geschäftsführers" statt "Cheftrainer" zulässt. Oder man sieht es positiv: Sturm will jungen Talenten nicht nur auf, sondern auch neben dem Feld eine Chance geben. Ein Weg mit Risiko. Faktum ist: Ruhe hat das (zu?) lange Warten mit der Entscheidung nicht gebracht.

      8. Kader. Verbunden mit der andauernden Suche nach dem Trainer verzögert sich auch die Kaderzusammenstellung. Was aus zwei Gründen schlecht ist: Ein neuer Trainer sollte durchaus Einfluss auf Neuverpflichtungen und Vertragsverlängerungen haben, damit er mit seinem - machbaren - Wunschkader am 6. Juni das Training aufnehmen kann. Viele aktuelle Spieler wissen nicht, ob sie bleiben, zu welchen Konditionen - und oft nicht einmal, mit wem sie verhandeln sollen. Das Budget für die Kampfmannschaft wurde gehalten, liegt aber ohne internationalen Bewerb trotzdem weit unter jenem für diese Saison, das nachträglich aufgestockt worden war. Klar ist: Es wird und muss Abschiede gehen.

      9 Fazit. Es passierten Fehler. Es gab und gibt Querelen. Es gibt Probleme, viele Baustellen. Es braucht Lösungen. Dringend. Sonst bleibt sogar das Mittelmaß unerreichbar.

      PETER KLIMKEIT, THOMAS PLAUDER, MICHAEL SCHUEN



      kleinezeitung.at/sport/fussbal…nur-noch-mittelmass.story
      Legenden sterben nie
    • Danke an Sturm12, die aufzeigen was die Kleine derzeit soverzapft. Klimkeit und Plauder sind natürlich beleidigt, da der Chefinformant Foda weg ist und sie sichmit Gludovatz begnügen müssen, der es schafft, dass man keine Marktschreierei mehr betreibt. natürlich müsste man dann selber einenArtikel aus dem Boden stampfen und das ist mir Arbeit verbunden. Dass die Mannschaft veraltet,teuer und von Fada geplant wurde wird verschwiegen. Foda bekam seine Wunschspieler wie Burgstaller, Standfest, Dudic und anschrinend sind sie nicht daswahre. Dazu war Faxkicker Bodul trotz seiner. Tore doch nicht die gewünschte Verstärkung und auch Popkhaze bliebhinter den Erwartungen.Aber da nur dem Vorstand und dem Geld die Schuld zu geben ist billig... Kreuzer und Lang waren die Vollstrecker FFa und kein Counterpart wie es Walter Hörmann war. Daher ist wohl die Arbeit des Trainers zum grossen Teil Schuld und kein Präseabgang oder ein Wechselinhaber der sportlichen Leitung. Dass es Profis sind, die da spielen und kein Kindergarten, sollte auch klar sein und diese sollten sich aufs spielen konzentrieren...
    • :schuettel: :zzz: :crazy2:

      Drei Redakteure, die hier benötigt wurden, drei Bewertungssmileys die man braucht.

      Ich finde es aber gut, dass die Kleine Zeitung in Punkten 1,2 und 3 die Statue Franco Foda kritisiert, denn alle Punkte gehen vollkommen auf seine Kappe.
      Man ist halt erbost, dass man nichts mehr erfährt, dass man wirklich arbeiten sollte. Es ruft keiner mehr von selbst an, man ist sauer und beleidigt. Bitte sofort den Sponsorvertrag kündigen!!! Rede und Antwort wäre sinnvoll, öffentlich, mit Fans, welche Fragen stellen dürfen und sollen.

      Der neue Trainer wird schon den passenden Wind bringen, es wird gearbeitet, nur nicht so transparent, dass der Pizzafreund von Dani M. täglich informiert wird und das ist sehr gut so!!! Schade, dass die drei Fragezeichen keine ANALyse über die Sinnhaftigkeit von Pavlov anstellen oder die Frage stellen, warum Foda noch immer in die Trainingskabine schleicht, das sich die Spieler schon zornig fragen, was der noch immer da tut! Das würde interessieren.

      TIPP DES TAGES: Besser keine Zeitung als die Kleine Zeitung, zumindest was den Sportteil betrifft! :thumb:
      Legenden sterben nie
    • Soll nichts zur Sache tun, Foda ist Geschichte! Es wäre jedoch interessant, warum sich die Kleine über "Trainertalente" lustig macht! Vergessen woher Foda, eigentlich schon als Gescheiterter 2006 kam?

      Es geht aber auch anders, was Graz nicht kann, ja das kann Wien!
      Weichen stellen statt jammern

      Sturm Graz ist - aus österreichischer Sicht - schon so etwas wie eine Fixgröße im Europacup. Viermal hat man es jetzt, teils unter widrigsten Voraussetzungen, geschafft, ins internationale Geschäft einzuziehen, diesmal verpassen die Grazer dieses zu 99,999 Prozent. Mehr als Rang fünf wird heuer nicht mehr drin sein. Intern hat die ständige Unruhe im Verein ausgemacht. Die Diskussionen um Franco Foda, die in dessen Beurlaubung gipfelten, der Rücktritt des Präsidenten - "das nervt", sagt Manuel Weber. Das mag schon sein, als Erklärung ist das aber zu wenig. Und das jetzt bei jeder Gelegenheit hervorzukramen, ein bisschen larmoyant. Schließlich ist die Causa eh schon erledigt, Sturm hat die Weichen für die Zukunft gestellt oder ist dabei, sie zu stellen. Kommende Woche soll auch ein neuer Trainer präsentiert werden. Wenn der Verein die Europacup- und Liga-freie Zeit nützt, um ein vernünftiges wirtschaftliches und sportliches Konzept zu finden und umzusetzen, ist das mehr wert als ein paar Spiele in Europa mehr oder weniger. Dann muss man diesen und Foda auch nicht mehr nachjammern.
      wienerzeitung.at/meinungen/kom…tellen-statt-jammern.html

      "Eine Frau tritt sechs KLEINE Bälle und trifft!" - Mehr Kommentar ist nicht nötig!
      Legenden sterben nie

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BlackNemesis ()

    • Ich hab ja länger nichts geschrieben, aber ein paar Worte dazu "müssen" sein.

      Euch ist schon klar, dass die Kleine Zeitung in allen Belangen mainstream ist? Das ist auch der Hauptgrund, neben der Tradition, Vermarktung durch den Styria Verlag und lokalen Fokusierung, warum sie von so vielen in der Stmk und Kärnten gekauft und glesen wird (vom Fließbandarbeiter bis zum Univ. Prof.). Der Wirtschafts- und Politikteil ist bspw. noch viel "schlimmer" (schöner wäre verkürzt, kompakt), wenn man sich selbst dafür ein wenig interessiert. Das war schon immer so (zumindest die letzten 20 Jahre, weiter zurück kann ich mich nicht erinnern) und wird auch so bleiben. Warum jetzt auf einmal darüber geraunzt wird find ich deshalb schon amüsant.

      Zu Franco Foda und Medien:
      Im Gegensatz zu vielen anderen Trainern und Funktionären hat er sich, meinen Informationen nach, nie/kaum impulsiv Verhalten und fühlte sich nicht belästigt durch die Medien. Er hat Öffentlichkeitsarbeit halt als Teil seiner Aufgabe als Trainer gesehen. Das er dies jetzt nicht ausschließlich dem Verein zu Liebe gemacht hat, sondern auch oder vor allem um selbst Vorteile zu haben ist weder überraschend noch unlegetim. Wer will nicht in der Öffentlichkeit gut darstehen, vor allem wenn er vor hat sich noch viele Jahre im "öffentlichen Rahmen" zu bewegen? Sich hier zu beschweren ist das gleiche, wie wenn man sich über den Bankbeamten, Versicherungskeiler, Verkäufer usw. beschwert weil er/sie nett und höflich ist und die Vorteile der Produkte eher hervorhebt als die Nachteile. Warum die Medienvertreter jetzt schlecht über FF schreiben sollen (mMn überwiegen immer noch die Vorteile; dies werden viele andere nicht anders sehen), obwohl er ihnen immer entgegen gekommen ist und in den letzten 5 Jahren auch objektiv messbar sehr erfolgreich war, wäre auch interessant. Vielleicht mag mir das jemand erklären. Weiters war die Öffentlichkeitsarbeit (Bsp. Pressekonferenz) der neuen Verantwortlichen auch leider wenig gelungen.
    • Der erste Bericht auf Kleine online ist ja auch entlarvend, da heißt es im Titel: "Sturm bleibt der deutchen Well treu." und will damit die Prolongation eines Erfolgsrezeptes suggerieren. Außer dem Pass ist zwischen dem alten und neuen weit und breit keine Übereintimmung zu sehen, weder bei Charakkter, Ausbilldung, Karriere, System. Und das ist einmal sehr gut so.
      # Mischa für immer einer von uns #
    • Saubach fühlt sich einfach nur ans Bein gepinkelt, weil nun - im Gegensatz zu früher - keiner mehr mit ihm redet.
      Ferdls " wir hom nur Kortn gspüt" erreicht sicher irgendwann mal Kultstatus :bravo:

      Achja, für jeden, dens interessiert: tvthek.orf.at/programs/70020-S…Mod---Neuer-Sturm-Trainer

      Edit: die Krone und Kallinger steht dem um nichts nach.
      Zitat Print-Krone (15.5.2012): "Aber wie so vieles heuer verlief auch die Kommunikation dieses Themas - sagen wir salopp - patschert und unprofessionell ab. Während Sturms Macher stets Geradlinigkeit einfordern, gelingt es ihnen oftmals nciht, eine solche an den Tag zu legen. Es ist halt ein gravierender Unterschied, ob man aus taktischen Gründen mit der Wahrheit herausrückt, oder bewusst die Unwahrheit aufgetischt wird. Aber okay, die Herren sind sicher lernfähig.
      Werden sie auch sein müssen. Denn viele schütteln bereits den Kopf, was da alles abgeht. Zuletzt, als die Gludovatz-Geschichte durchsickerte, waren die Rieder schuld; gestern sei es Salzburgs Oliver Glasner gewesen, der Sturm die exklusive Ankündigung des Hyballa-Engagements vereitelt hätte. Aber wie gesagt: Die Herren sind bestimmt noch lernfähig."

      Unfassbar, was bei unseren Medien abgeht, Meinungsmache hoch 10 :schuettel:
      Mal sehn, was ich mit dieser Kolumne heute mache; verbrennen, am Lokus wiederverwerten oder schlicht und einfach in der 4. Dimension verschwinden lassen stehen zur Auswahl :blitz:
      Vielgeprüfter SK Sturm!

      "Der Ball ist manchmal wirklich der größte Feind eines Spielers." - Peter Hyballa

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nightey ()

    • Zeigt einmal mehr welche Qualitäten die Schreiberlinge bzw. Reporter div. Zeitungen und Medien hier im Land haben, nämlich gar keine, zu Saubach ist noch zu sagen, dass dieser schon immer arrogant und herablassend war, hatte 5 Jahre das Vergnügen mit ihm als Englisch Prof., einfach zum kotzen dieser Typ! :wuerg:
      Wer einen Rechtschreibfehler findet, kann ihn behalten! ;)
    • Was erwartet ihr euch? Besonders geschickt hat sich Sturm gestern halt auch wieder nicht verhalten.. Ist doch klar, dass es da auch Kritik gibt. Finds aber lustig, dass ihr selbst so empfindlich seit, aber zumindest in dem Forum sehr sehr gerne austeilt.

      Persönlich find ich die Aussendarstellung gestern nicht schlimm bzw. eh halbwegs normal. Außerdem wenns nur das ist. Vielleicht werden diesmal vernünftige Verträge abgeschlossen (Wo war die Kritik beim Jantscher und Beichler Abgang?; Wann wurde über die Ausstiegsklausel bei Klem und Kainz genauer nachgefragt?; Was geschah als Flash Gordon uns nach dem Titel in die 2 dt. Liga verlassen hat, obwohl er ein Jahr vorher als "Halbblinder" verpflichtet wurde; Lavric Abgang?). Das ist zumindest mir um vieles wichtiger als das "wie" bei einer neuen Trainer oder Spielervorstellung. Ist ja auch nicht so als hätte sich Sturm in den letzten Jahren viel professioneller verhalten. Außerdem sind die neuen Verantwortlichen noch eher unerfahrungen und werden hoffentlich daraus lernen. Die Medien(vertreter) sind halt auch für den Sk Sturm wichtig, ob man jetzt mit denen eine Freude hat oder nicht. Vor allem da nicht immer alles funktionieren kann. Ist in anderen Unternehmen ja nicht anders. Nur das sich halt keine Presse für einen Mittelständler idR interessiert.
    • @Franz

      Keine Ahnung worauf du hinaus willst.
      Fakt ist, dass bei den beiden Vorgängern ziemlich alles hingenommen wurde - da man stets kontaktiert wurde und ein angenehmes Leben hatte.
      Jetzt scheint man mehr und mehr angekratzt zu sein, weil man anscheinend zu Vorstandssitzungen nicht gefragt wurde. Dass man mit dem Fodaabgang unglücklich war kann ich aus Medienvertretersicht verstehen. Wenn jedoch eine PK mit Mittwoch angesetzt ist, ist es Usus in diesem Geschäfts, dass man "Kein Kommentar" hört und auf Mittwoch verwiesen wird. Das ist in München, Dortmund, Duisburg oder Grafemünde so und eben auch in Graz.
      Das man unglücklich ist, okay, war so mancher Fan auch über Jahre. In Graz ist man es gewohnt, dass man zum Kaiser gehen kann - Kartnig, Rinner, Foda...den gibts jetzt nicht mehr. NUR, unter dieser schmalen Berichterstattung leider vorallem der Verein - darum gehts! Wüsste nicht, was gestern für ein Fehler passiert ist.
      Legenden sterben nie
    • @Blacknemesis

      Es hilft Sturm Graz wenig darüber zu diskutieren, was bei den Medien in München, Duisburg, Mexico City usw. üblich ist, da sich die Verantwortlichen eben (leider) mit den hiesigen Medien auseinandersetzten müssen. So viele wichtige Medienvertreter gibts jetzt im Grazer Umfeld auch nicht (3-6 einflussbreiche Lokalmedien je nach Definition). Erfolg ist leider nicht immer kalkulierbar und besonders wenns auch sportlich nicht so laufen sollte, wird der Verein nichts davon haben, wenn die Medienvertreter eh schon schlecht zu sprechen sind. Gestern hätte man sich mMn mit Red Bull absprechen können, dass bitte noch keine Vertragsauflösung nach Außen tritt, da man den Trainer erst am Mitwoch vorstellen möchte. Wenns schon passiert ist hätte sich halt einer (Houben oder Gludowatz) zu Herrn Saubach dazustellen können um der Öffentlichkeit mitzuteilen, dass Herr Hybala ein Kandidat ist, man sich aber noch in der Verhandlungsphase befindet und Details frühestens am Mitwoch präsentiert werden können. Normalerweise würde man mit der Pressekonferenz wenn schon alles klar ist wohl nicht 2 Tage erwarten, sondern hätte diese halt heute vormittag/nachmittag angesetzt. Kann ich aber nach der Außendarstellung beim Foda Abgang nachvollziehen und ist vielleicht besser so. Diesmal ist man wohl vorsichtig und wird sich hoffentlich ordentlich vorbereiten und den neuen Trainer professionell präsentieren. Mir persönlich ist es bspw. schnuppe "wie" der Trainer präsentiert wird. Nur bin ich nicht alle und schon gar kein Medienvertreter der etwas schreiben/sagen muss. Da jetzt herumzuraunzen bringt wenig und einen auf überrascht machen find ich ein wenig seltsam. Was für bei den Onkelz funktioniert hat, muss nicht das Beste für den Fußballverein Sturm Graz sein *g*.
    • Ich denke schon, dass diese Diskussion essentiell sind, hier, wie auch anderswo. Warum? Weil es gelesen wird und reflektiert wird, auch wenns keiner zugeben würde.
      Wie du es dir vorgestellt hättest passt ja, ich würde aber nicht darauf wetten, dass es so nicht passierte, es bei Red Bull über Glasner trotzdem katapultiert wurde. Man weiß ja nie, was aus einem Gentleman Aggreement gemacht wird - in Österreich oft nichts. Dass die Medien natürlich sauer sind ist klar, daher auch die netten Gerüchte hinsichtlich Pfeiffi und Co. Wenn man nichts weiß schreibt man halt, leider in Österreich oft der Fall, sonst gäbe es nur zwei Tageszeitungen. Fakt ist jedoch, dass diese teils doch übertriebene Hinpeckerei niemanden weiterhilft und am wenigsten Sturm. Bei Foda wurden Fehler von beiden Seiten gemacht und diese sich von einer Seite eingestanden. Jetzt heißt es, sich verbessern, man hat jedoch nichts davon, dass man in jeden Furz eine Kläranlage hineininterpretiert und auf die Lernfähig verweist, denn nicht nur eine Seite sollte lernfähig sein.
      Legenden sterben nie
    • Franz schrieb:

      Was erwartet ihr euch? Besonders geschickt hat sich Sturm gestern halt auch wieder nicht verhalten..

      Weil? Kann Sturm doch nichts dafür, dass sich der werte Hr. Glasner verplappert. Dass es nun bis morgen zur PK keine näheren Infos gibt, ist da nur legitim.
      Vielgeprüfter SK Sturm!

      "Der Ball ist manchmal wirklich der größte Feind eines Spielers." - Peter Hyballa
    • Man weiss ja schon bald gar nicht mehr ob man lachen oder weinen soll.

      Wie sich die Grazer Medien und ganzen Fodafans aufführen ist ja nur mehr Kindergarten. Als ob einem kleinen Kind der Lolli oder im Sandkasten der Sandkübel weggenommen worden wäre.

      Sowas muss man sich mal vorstellen - die Dosen geben was bekannt, wofür die neue Sturmführung verantwortlich gemacht wird (wie auch Gludovatz und Jauk für den jetzigen Kader verantwortlich sein sollen, was ja deutlich zeigt wie an den Haaren herbeigezogen bzw. aus verletztem Stolz solch Aussagen sind). Dann erlaubt man sich, nur eine Presseaussendung zu machen und allen einen Maulkorb zu verpassen, da man es diesesmal besser machen möchte, als beim Foda-Abgang und wieder regen sich alle auf, da sie nicht in die Geschäftsstelle dürfen.

      Wenn ich dann lese, man soll sich quasi gutstellen mit den Medien, dann frag ich mich schon, wie weit es schon gekommen ist. Selbst eine Meinung bilden ist halt für viele schwer, da man anscheinend nicht will oder in manch Fällen keine Ahnung hat. Fakt ist nunmal, Foda ist nicht mehr da und da wir unter anderem dank ihm jetzt einen Umbruch starten müssen/dürfen (kann ja durchaus positive Seiten haben), sollten vielleicht alle ihre Erwartungen etwas runterschrauben und dem neuen Trainer, Sportdirektor usw... eine faire Chance und angemessen Zeit geben. Den Vorgängern wurde ja auch vieles verziehen bzw. oftmals weggeschaut...

      Hab mir erlaubt den Threadtitel umzubenennen, da ja schon alle Medien auf den Kleine-Zeitung-Zug aufgesprungen sind.
    • @Nightey
      Das hab ich doch eh in vorangehenden Postings begründet. Ich finds nicht so wild bzw. ists mir auch nicht so wichtig "wie" der neue Trainer vorgestellt wird. Besonders geschickt wars halt nicht (Pressekonferenz 2 Tage später, keine Stellungnahme usw.)

      @Oli
      Die Reaktion der Medien war ja nciht anders zu erwarten. Gerade deshalb sollte die Außendarstellung eine wichtige Rolle spielen. Nach dem Debakel um den Foda Abgang wollten die Verantwortlichen halt diesmal nichts falsch machen. Für mich verständlich. Die Berichterstattung würd ich nicht überschätzen. Übermorgen interessierts eh keinen mehr, sollte morgen alles professionell ablaufen.

      Für einen Fußballclub wie den Sk Sturm sind die 4-6 lokalen Medien nicht unwichtig, da sie die Außendarstellung prägen und vor allem viel Schaden anrichten können wenns mal nicht so lauft. Weiters beeinflußen die Medien den Großteil der Anhänger bzw. derren Stimmung und Einstellung gegenüber dem Verein, obs gefällt oder nicht. Zwecks eine eigene Meinung bilden: mEn ist es eine kleine Minderheit, die sich so genau mit dem Sk Sturm befasst bzw. sich so viele Gedanken macht, wie viele Poster hier im Forum. Für den Großteil sind Stadionsbescuhe usw. halt eine nette Freizeitbeschäftigung von vielen. Sogar Dauerkartenbesitzer kennen oft nicht mal mehr als 14-15 Spieler. Ist ja auch nciht schlimm, da jeder seine Prioritäten im Leben anders setzt. Nur braucht der Sk Sturm auch diese Unterstützer, welche ihre Informationen ausschließlich aus der Krone und der Kleinen bekommen und sich mit den paar lokalen Sportmedienvertreter (die mir bekannten sind recht umgänglich aber halt ein wenig eitel) schlecht stellen kann mittelfristig enormen Schaden anrichten (Ist leider so und wird auch keiner ändern können). Wenns lauft wird natürlich nicht schlecht geschrieben, nur viel Spaß bei der ersten Schwächephase.

      Ich hoffe auch das dem neuen Trainerteam eine faire Chance und Zeit gegeben wird, da ich vom neuen Trainer viel halte und mMn grundsätzlich Erfolg für Vereine wie den Sk Sturm nur durch Kontinuität erreicht werden kann. Auch wenns hier vielen nicht passt bzw. es anders sehen, so hat sich auch das Vertrauen in Foda in all den Jahren doch gelohnt (erst 2ter Trainer der mit dem Sk Sturm Meister wurde und dazu noch ein Cupsieg, meist international dabei)